Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MTU Aero Engines und Universität der Bundeswehr München gründen Kompetenzzentrum

20.12.2007
Die MTU Aero Engines und die Universität der Bundeswehr München haben am Mittwoch, 19. Dezember 2007, ein gemeinsames Kompetenzzentrum "More Electric Engine" gegründet und eine langjährige Zusammenarbeit auf diesem Gebiet vereinbart.

Das Kompetenzzentrum soll Konzepte für Triebwerke entwickeln, die verstärkt mit mechatronischen Systemen und Komponenten ausgerüstet werden und die hohen Anforderungen an elektrischer Energie für zukünftige Flugzeuggenerationen befriedigen können. Der Vertrag wurde auf dem Universitätsgelände in Neubiberg von den Vertragspartnern unterschrieben. Für die MTU unterzeichnete Technik-Vorstand Dr. Rainer Martens und für die Universität der Bundeswehr die Präsidentin Prof. Dr. Merith Niehuss.

"Wir freuen uns sehr über das neue Kompetenzzentrum - vor allem mit einem Partner, mit dem wir schon seit über zwei Jahrzehnten erfolgreich zusammenarbeiten", erklärte der MTU-Technik-Chef. Weiter sagte Martens: "Für die MTU sind innovative Spitzentechnologien für die Gestaltung, Produktion und Instandhaltung moderner Triebwerke und deren Komponenten, die mit kompetenten Partnern aus Forschung und Wissenschaft entwickelt werden, auch in Zukunft von zentraler Bedeutung. Mehr noch: Die Verfügbarkeit neuer Technologien ist für uns eine unabdingbare Voraussetzung zur Zukunftssicherung."

Niehuss erklärte: "Das neue Kompetenzzentrum unterstreicht die Bedeutung der Universität der Bundeswehr München als attraktiver Partner für die anwendungsorientierte Forschung im Bereich der Luftfahrt. Wir erwarten eine Steigerung der internationalen Konkurrenzfähigkeit beider Partner, eine größere Praxisnähe unserer Forschung, die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit sowie positive Impulse für die Ausbildung unserer Studierenden und wissenschaftlichen Nachwuchskräfte."

... mehr zu:
»Kompetenzzentrum »MTU »Triebwerk

Unter dem Dach des neuen Kompetenzzentrums werden unterschiedliche Fachdisziplinen langfristig und interdisziplinär zusammenarbeiten. Auf Universitätsseite sind das Institut für Strahlantriebe als langjähriger Forschungspartner der MTU, der Lehrstuhl für Elektrische Antriebstechnik und der Lehrstuhl für Sensorik und Messsysteme beteiligt. In dieser interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen den Fakultäten für Luft- und Raumfahrttechnik sowie Elektrotechnik und Informationstechnik kooperieren die beteiligten Professoren Reinhard Niehuis, Dieter Gerling und Christian Kargel mit den enstprechenden Fachabteilungen der MTU. Ziel der Kooperation ist es, technologische "More Electric Engine"-Lösungen sowie die dafür erforderlichen Komponenten und Mess- und Regelungssysteme zu entwickeln. Auch aus den bereits zwischen dem Lehrstuhl für Elektrische Antriebstechnik der Universität der Bundeswehr München (Prof. Gerling) und der EADS laufenden Technologieentwicklungen zum Thema "More Electric Aircraft" werden für alle beteiligten Partner nutzbringende Synergien erwartet.

"Ein wichtiger Baustein ist die Inbetriebnahme eines hochmodernen Flugtriebwerkes als neuen Versuchsträger im Triebwerksprüfstand des Instituts für Strahlantriebe. Das Triebwerk wird eine zentrale Rolle bei den geplanten interdisziplinären Forschungsarbeiten spielen und eröffnet uns langfristige und spannende Forschungsarbeiten, die so an keiner anderen Universität in Deutschland möglich sind", erklärte Prof. Dr.-Ing. Reinhard Niehuis, Leiter des Instituts für Strahlantriebe.

Das Konzept des "More Electric Aircraft" ist eine Möglichkeit, die Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit künftiger Passagierflugzeuge weiter zu steigern. Erreichen will man das unter anderem durch den verstärkten Einsatz elektronischer Komponenten, etwa zur Flugsteuerung und Klimatisierung der Kabine. Die elektrische Energie wird vom Triebwerk geliefert. Um den erhöhten Bedarf zu decken, muss die Triebwerksarchitektur erweitert werden, unter anderem durch die Integration neuer, leistungsstarker Generatoren.

Die elektrische Energie kommt aber nicht nur den elektronischen Flugzeugkomponen-ten zugute, sondern auch den mechatronischen Komponenten des Triebwerks. Der Vorteil: Werden elektrische und elektronische Kraftstoff- und Ölpumpen, Aktuatoren für Verstellleitgitter sowie Sensoren zur Triebwerksüberwachung verwendet, erhöht das die Zuverlässigkeit, verbessert die Umweltverträglichkeit der Antriebe und macht ihre Instandhaltung wirtschaftlicher.

Die MTU Aero Engines ist Deutschlands führender Triebwerkshersteller und einer der großen weltweit. Die MTU Maintenance ist weltweit der führende unabhängige Anbieter von zivilen Instandhaltungsdienstleistungen. Im militärischen Bereich ist die MTU der Systempartner für fast alle Flugtriebwerke der Bundeswehr. Technologisch führend ist sie weltweit bei Niederdruckturbinen, Hochdruckverdichtern, Herstell- und Reparaturverfahren sowie Triebwerksregelungen.

Die Universität der Bundeswehr München in Neubiberg bietet als Campusuniversität mit sehr guter Grundausstattung beste Voraussetzungen für effiziente Forschung und Lehre. Als eine der wenigen Hochschulen in Deutschland ist sie aufgegliedert in einen universitären Bereich und einen Fachhochschulbereich. Sie bietet somit ein breites Spektrum von Arbeits- und Kooperationsmöglichkeiten, das von der Grundlagenforschung bis zu anwendungsbezogenen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben reicht. Um ihren Charakter als technikorientierte Universität mit einem ausgeprägten gesellschaftswissenschaftlichen Anteil weiter zu schärfen, fasst die Universität der Bundeswehr München Forschungsfelder aus unterschiedlichen Fakultäten zu einem verbindenden Thema "Sicherheit in Technik und Gesellschaft" zusammen.

Stephanie Linsinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibw.de
http://www.mtu.de

Weitere Berichte zu: Kompetenzzentrum MTU Triebwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics