Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsbereich des BMELV stellt sich neu auf

18.12.2007
Zum 1. Januar 2008 erhält der Forschungsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) ein neues Gesicht. Die bisher sieben Bundesforschungsanstalten werden zu vier Bundesforschungsinstituten zusammengeführt. Die neuen Einrichtungen werden nach Wissenschaftlern benannt, die für das jeweilige Forschungsgebiet Herausragendes geleistet haben.

So wird das neue Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen Julius Kühn-Institut heißen. Der 1825 bis 1910 lebende Namenspatron gilt als Begründer der Phytopathologie, also der Lehre von den Pflanzenkrankheiten. In diese Einrichtung gehen die jetzige Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA), die Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen (BAZ) sowie Teile der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) auf; Hauptsitz ist Quedlinburg.

Braunschweig bleibt ein weiterer wichtiger Standort mit insgesamt sechs Fachinstituten. Daneben wird es künftig fünf Außenstandorte geben (Kleinmachnow bei Berlin, Dossenheim bei Heidelberg, Siebeldingen/Pfalz, Dresden und Groß Lüsewitz).

Das Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel wird nach Max Rubner benannt. Rubner (1854-1932) befasste sich mit ernährungsphysiologischen Themen und war Nachfolger von Robert Koch am Lehrstuhl für Hygiene der Universität Berlin. Das Max Rubner-Institut geht aus der jetzigen Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BfEL) hervor, die 2004 aus vier produkt- und ernährungsbezogenen Bundesforschungsanstalten gebildet wurde. Der Hauptsitz ist Karlsruhe, Nebenstandorte werden Kiel, Detmold und Kulmbach sein.

Bereits seit Mitte 2004 gibt es das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, mit Hauptsitz auf der Insel Riems. Friedrich Loeffler (1852-1915), zeitweise Mitarbeiter von Robert Koch, beschrieb den Erreger der Maul- und Klauenseuche und war damit Mitbegründer der Virologie. Das Institut auf der Ostseeinsel ist die älteste virologische Forschungsstätte der Welt. Das Friedrich-Loeffler-Institut wird um den Forschungsbereich „Tier“ der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) erweitert und soll künftig Nebenstandorte in Mariensee bei Neustadt a. Rbg. und Jena haben.

Der größte Teil der bisherigen FAL bildet zusammen mit den Bundesforschungsanstalten für Fischerei und für Forst- und Holzwirtschaft das Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei. Thünen (1783-1850) war Agrar- und Wirtschaftswissenschaftler, der theoretische Kenntnisse der Mathematik mit praktischen Erfahrungen aus seinem landwirtschaftlichen Musterbetrieb in Mecklenburg vereinte. Der Hauptsitz des von Thünen-Instituts mit insgesamt sechs Fachinstituten ist Braunschweig. Fünf Fachinstitute befinden sich in Hamburg, daneben wird es in Außeninstitute in Großhansdorf, Eberswalde, Trenthorst und Rostock geben.

Alle vier Bundesforschungsinstitute werden von der Mitarbeiterzahl her eine vergleichbare Größe haben. Um die Flexibilität zu erhöhen, erhalten die Einrichtungen eine größere Eigenständigkeit in Sachen Haushalt, Organisation und Personal. Ziel der jetzigen Umstrukturierung ist es, die BMELV-Ressortforschung an geänderte Schwerpunkte auszurichten und so fortzuentwickeln, dass sie mit den vorhandenen Ressourcen auch künftig exzellente Forschung und Politikberatung betreiben kann.

Zum Forschungsbereich des BMELV zählt weiterhin das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin. Daneben sind sechs Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft, die von Bund und Ländern gemeinsam finanziert werden, dem Forschungsbereich zugeordnet.

Dr. Michael Welling | FAL
Weitere Informationen:
http://www.forschungsreport.de
http://www.bmelv-forschung.de

Weitere Berichte zu: BMELV Bundesforschungsinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences