Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allianz der Spitzenforscher - MHH und HZI wollen Immuntherapie gegen Krebs entwickeln

17.12.2007
37,5 Millionen Euro für bundesweites Forschungsprojekt / Erster überregionaler Erfolg für Twincore

Die körpereigene Abwehr im Kampf gegen den Krebs nutzen - dieses Ziel bringt vier Helmholtz-Zentren, Institute der Universitätskliniken Heidelberg, Mannheim, Berlin, München und eine MHH-Forschergruppe um Professor Dr. Michael P. Manns, Direktor der MHH-Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, in der Allianz "Immuntherapie gegen Krebs" zusammen.

Für ihre bundesweiten Krebsforschungsprojekte erhalten die Partner von der Helmholtz-Gemeinschaft 37,5 Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre. Die Förderung ist auch der erste überregionale Erfolg des Twincore, dem gemeinsamen Zentrum für experimentelle und klinische Infektionsforschung von MHH und Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig. "Dieses Exzellenznetzwerk stärkt die MHH in ihrer Partnerschaft zum HZI, das gemeinsame Institut für Infektionsforschung "Twincore" und den Schwerpunkt Tumor- und Leberforschung an der MHH", betont Professor Manns. "Spitzenforscher aus ganz Deutschland kommen hier zusammen, um den Zusammenhang von Infektionen und Krebs, in unserer Gruppe am Beispiel Leberkrebs, zu erforschen."

MHH und HZI erhalten gemeinsam 1,75 Millionen Euro, die neue Forschergruppe ist am Twincore, in unmittelbarer Nähe zur MHH, angesiedelt. (www.helmholtz-hzi.de/translation/)

... mehr zu:
»HZI »Immuntherapie »MHH

"30 bis 40 Prozent der Krebserkrankungen werden durch Infektionen ausgelöst", erklärt Professor Dr. Tim Greten, Oberarzt in der MHH-Klinik für Gastroenterologie und Mitglied der Forschergruppe. "Unser Ziel ist es einerseits zu verstehen, welchen Einfluss die Entstehung eines Leberkrebses auf die Immunantwort hat und wie wir auf immunologische Weise den Tumor bekämpfen können". Ein besonders hohes Risiko an Leberkrebs, dem so genannten hepatozellulärem Karzinom zu erkranken, haben Menschen, die an einer chronischen Hepatitis C oder B Infektion leiden. Auch in Folge einer Leberzirrhose durch Alkoholismus kann der Krebs auftreten. Die Fördergelder sollen einerseits für die Grundlagenforschung und andererseits auch für erste klinische Studien verwendet werden, bei denen die Ergebnisse aus der Grundlagenforschung dann in der Klinik am Patienten getestet werden können.

"Durch die enge Vernetzung von uns Wissenschaftlern werden unsere Ergebnisse viel schneller und effektiver Krebspatienten zu Nutze sein", betont Dr. Dunja Bruder, Leiterin der Arbeitsgruppe "Immunregulation" am HZI.

"Die Allianz will damit eine Lücke schließen, die zwischen Grundlagenforschung, Forschung an Tiermodellen und vorklinischen Studien bis zur Anwendung klafft", sagt Professor Dr. Thomas Pietschmann, Leiter der Abteilung Experimentelle Virologie am Twincore.

Die Helmholtz-Allianz "Immuntherapie gegen Krebs" ist eine von drei weiteren Allianzen der Helmholtz-Gemeinschaft. Insgesamt fördert die Helmholtz-Gemeinschaft zusammen mit den in- und ausländischen Kooperationspartnern die vier Allianzen mit bis zu 50 Millionen Euro für fünf Jahre. In diesen Allianzen

arbeiten Wissenschaftler aus Helmholtz-Zentren mit Universitäten und anderen in-und ausländischen Forschungseinrichtungen zusammen, um Zukunftsthemen energisch voranzutreiben.

Im Twincore arbeiten seit 2006 Teams aus Grundlagenforschern des HZI und klinischen Forschern der MHH in gemeinsamen Projekten. Der Vorteil: Die Ärzte der MHH kennen genau die Probleme, die bei der Behandlung von Patienten auftauchen. Die Grundlagenforscher - sowohl der MHH als auch des HZI - verfügen über die Methoden und die technische Ausrüstung, um diese Probleme zu lösen.

Weitere Informationen gibt Ihnen gern Professor Dr. Michael P. Manns, Direktor der MHH-Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, unter Telefon (0511) 532-3306.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: HZI Immuntherapie MHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften