Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wasserwirtschaft positioniert sich im internationalen Wettbewerb

13.12.2007
Unter der Dachmarke "German Water Partnership" werden sich die bislang getrennt agierenden Unternehmen und Verbände der deutschen Wasserwirtschaft künftig gemeinsam im internationalen Wettbewerb präsentieren.

Darauf einigten sich heute rund 80 Spitzenvertreter aus der Wirtschaft, von Verbänden, von universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie Vertreter verschiedener Ministerien. Die Staatssekretäre Matthias Machnig (BMU) und Prof. Frieder Meyer-Krahmer (BMBF) hatten zu dem Strategiedialog eingeladen, der zu einer stärkeren internationalen Positionierung der deutschen Wasserwirtschaft führen soll.

"Die deutsche Wasserwirtschaft hat technologisch viel zu bieten", sagte Umwelt-Staatsekretär Machnig. "Die German Water Partnership soll zur zentralen Anlauf- und Kontaktstelle für Anfragen aus dem Ausland werden und gleichzeitig die Kooperation zwischen deutschen Unternehmen untereinander sowie mit den einschlägigen Forschungseinrichtungen und den Bundesministerien bei der Erschließung von Zielmärkten fördern. Ich verspreche mir auch eine verstärkte Einbindung der Unternehmen, Verbände und Forschungseinrichtungen in die Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern beim Ausbau der Wasser- und Sanitärversorgung und dem Aufbau funktionierender Bewirtschaftungsstrukturen."

Nach den Worten von Forschungs-Staatssekretär Meyer-Krahmer ist die German Water Partnership ein exzellentes Beispiel für die Umsetzung der Hightech-Strategie der Bundesregierung "Ich sehe die German Water Partnership auch als das künftige strategische Forum zur Förderung von Innovationen im Wassersektor. Wissenschaft und Wirtschaft müssen hier gemeinsam handeln und ihre künftigen Initiativen international ausrichten. Wir stärken damit auch die Wettbewerbsposition der Deutschen Industrie auf diesem internationalen Zukunftsmarkt. Zugleich hilft es uns, bei der Verwirklichung des Millenniums-Ziels: Für die Menschen in möglichst allen Regionen der Welt muss eine sichere und gesunde Versorgung mit Wasser gewährleistet sein."

Zahlreiche Teilnehmer aus Wirtschaft und Wissenschaft begrüßten die Initiative einhellig. Die breite Unterstützung durch die Bundesministerien biete jetzt die einmalige Chance, die Stärken der deutschen Wasserwirtschaft und Wasserforschung zu bündeln und damit ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Bis Mai 2008 sollen die notwendigen organisatorischen Voraussetzungen geschaffen werden, damit German Water Partnership mit dem Auftritt auf der Fachmesse IFAT 2008 funktionsfähig ist.

Der Wassersektor ist ein internationaler Zukunftsmarkt: Experten beziffern den globalen Umsatz der Wasserver- und Abwasserentsorgung auf derzeit 250 Milliarden Euro - er soll sich im kommenden Jahrzehnt auf rund 500 Milliarden Euro verdoppeln. Im Ausfuhrsortiment des Exportweltmeisters Deutschland liegen nach OECD-Angaben (2003) Wassertechnologien hinter der Mess-, Steuer- und Regeltechnik knapp auf Platz 2. Dies bedeutet einen Welthandelsanteil bei den Komponenten für die Wasser- und Abwassertechnik für Deutschland von rund 16,5 Prozent und Platz 2 hinter Weltmarktführer USA.

Der Investitionsbedarf für eine ordnungsgemäße Wasserversorgung und Abwasserentsorgung etwa in Osteuropa, in den Schwellenländern Asiens und nicht zuletzt in den Entwicklungsländern ist enorm. Die Diskussion um den Klimawandel hat die Bedeutung effizienter Lösungen für die Nutzung knapper werdenden Wasserressourcen zusätzlich unterstrichen. Dabei geht es nicht nur um innovative Technik, sondern um ganzheitliche Konzepte und Systemlösungen für das Wasser- und Gewässermanagement.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Bundesministerien Wasserwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung