Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft

19.12.2016

Prof. Kerstin Thurow: Wissenschaft für die Praxis

Ewig schlauer werden und der Welt zu wichtigen Erkenntnissen verhelfen. Das klingt gut. Aber auch in den Ingenieurwissenschaften ist der Weg an die Spitze, also zum Professoren-Titel, schwer. Insofern ist es etwas Besonderes, wenn am Center for Life Science Automation der Universität Rostock, kurz CELISCA, seit 1999 fünf Habilitierte den Weg nach ganz oben gefunden haben.


Dr. Heidi Fleischer, Dr. Hui Liu, Dr. Bernd Göde (v.l.n.r.) und apl. Prof. Mohit Kumar (vorn)

„Wir machen keine Nachwuchsförderung, sondern Nachwuchsforderung“, unterstreicht Professorin Kerstin Thurow, die Direktorin des Instituts für Automatisierungstechnik (IAT) der Universität Rostock. Sie war 1999 mit nur 29 Jahren die jüngste Professorin Deutschlands, habilitierte als studierte Chemikerin in den Ingenieurwissenschaften und brach stets eine Lanze für das fachübergreifende Arbeitsprinzip des Forschungszentrums. Im Institut haben sich in den letzten Jahren drei Wissenschaftler habilitiert.

„Da muss man nicht nur ein dickes Buch schreiben“, sagt Prof. Thurow. „Die Akteure müssen publizieren, dozieren, Studenten betreuen, Drittmittel für Projekte einwerben.“

„Wissenschaft für die Praxis“, das ist der Anspruch von Kerstin Thurow. „Das, was bei uns am Institut erforscht wird, muss anwendungsbereit sein“, gibt Prof. Thurow die Richtung vor. Am Zentrum für Innovationskompetenz CELISCA entsteht das Labor der Zukunft: Neben der Entwicklung neuer technologischer Verfahren spielen auch deren gesundheitliche Folgen für die Mitarbeiter eine wichtige Rolle.

Dr. Heidi Fleischer hat ihre Habilitationsarbeit an der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik (IEF) der Universität Rostock verteidigt. Die 43-jährige Rostockerin studierte an der Uni Rostock, promovierte hier und hat sich jetzt habilitiert. Ihr Arbeitsgebiet im Warnemünder Center for Life Science Automation der Universität Rostock ist ein Zukunftsgebiet: die Rostockerin war die Erste, die systematisch Automationskonzepte für die Laborarbeit und die hochkomplexe Messtechnik entwickelt hat.

Soll heißen: Mit hochkomplexen Sensoren und mit Unterstützung von Robotern hat sie klassische Laborarbeit automatisiert. So geht sie den Eigenschaften von Materialien aus Medizin, Umwelt und Bio-Wissenschaften mit anderen Vorzeichen auf den ganz tiefen Grund. So ganz nach dem Geschmack von Kerstin Thurow: „Wir sitzen nicht im Elfenbeinturm, suchen im Team nach praktischen Lösungen“.

Hui Liu aus China ist seit Juli 2011 an der Uni Rostock. Der heute 33-Jährige kam als Spezialist mit Fachwissen aus Robotik, Transportsystemen und Energiemanagement an die Uni Rostock. Ihm ist es gelungen, erstmals weltweit ein Gesamtkonzept für den praktischen Einsatz mobiler Roboter in klassischen Laboren der Life Sciences zu erarbeiten. Roboter können jetzt im Warnemünder Institut alleine Fahrstuhl fahren, sich ohne GPS orientieren, Menschen erkennen, ihnen ausweichen, die richtigen Proben an die richtige Stelle bringen.

„Es geht nicht darum, den Menschen im Labor überflüssig zu machen. Wir suchen nach Möglichkeiten, den Laboranten monotone und sich stets wiederholende Tätigkeiten durch Automatisierungsprozesse abzunehmen. Unsere Zielsetzung ist die Entwicklung besserer Verfahren und Produkte für die Life Sciences„, beschreibt Thurow die Aufgabenstellung von CELISCA.

Im Einzelnen zählen Elektrotechniker, Maschinenbauer, Informatiker, Biologen
und Mediziner zu den tragenden Säulen der CELISCA-Forschung. „Das Thema
der Automatisierung in den Life Sciences verfolgen auch andere Forschungseinrichtungen“, weiß die CELISCA- Leiterin zu berichten, „aber die von uns gewählte wissenschaftliche Bandbreite in diesem Forschungsfeld ist weltweit einzigartig.“

Davon profitiert der gesamte Hochschulstandort an der Ostsee. Das Center for Life Science Automation bildet einen zentralen Fixpunkt in dem Bemühen der Universität Rostock, sich in der Life Sciences-Forschung international zu profilieren. Dazu trägt auch Mohit Kumar bei. Der 38-jährige Inder beschäftigt sich mit der Entwicklung von neuen Methoden der künstlichen Intelligenz für die Dateninterpretation und maschinelles Lernen sowie Signale der Bildverarbeitung. Er ist der Mann für die richtige  Dateninterpretation. Sie lassen auch Schlussfolgerungen darüber zu, ob jemand Stress hat, Menschen über- oder unterfordert sind.

Die Habilitation von Bernd Göde liegt schon 20 Jahre zurück. Er bringt sich im Institut seit 2000 als Informatiker ein. Damals gingen die Datensätze in die Millionen. Und für den heute 62-Jährigen tat sich ein neues Arbeitsgebiet auf: Web-Technologien.

Dazu war es notwendig, vorhandene Anlagentechnik sinnvoll miteinander zu kombinieren. Eine Aufgabe u. a. für die an CELISCA beteiligten Informatiker, die entsprechende Softwarelösungen programmieren mussten, um die zum Teil völlig unterschiedlichen Steuerungen der einzelnen Geräte miteinander zu „verheiraten“.

Wie alle Forschungsvorhaben im Kompetenzzentrum gibt es stets einen konkreten Bezug zum Innovationsbedarf in der Life-Science-Branche. „Wir klopfen vor einer Entwicklung immer auch das Interesse unserer Kooperationspartner in der Wirtschaft und die Marktfähigkeit ab“, betont Thurow. Text: Wolfgang Thiel

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. habil. Kerstin Thurow
Center for Life Science Automation
Universität Rostock
F.-Barnewitz-Str. 8
18119 Rostock
Tel: +49 381 498 7800

www.celisca.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik