Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Begeisterung steckt an: Neues Fortbildungskonzept bringt Naturwissenschaften spielend in Kindergärten

11.02.2010
Klaus-Tschira-Kompetenzzentrum für frühe naturwissenschaftliche Bildung präsentiert wissenschaftliche Ergebnisse zur Kompetenzerweiterung von Erzieherinnen und Kindern

Fast 300 Erzieherinnen aus 103 Kindertagesstätten haben bis heute an den Fortbildungen der Forscherstation, des Klaus-Tschira-Kompetenzzentrums für frühe naturwissenschaftliche Bildung, erfolgreich teilgenommen.

Die Schulungen finden seit 2005 auf Initiative und durch Förderung der Klaus Tschira Stiftung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg statt und wurden von Anfang an wissenschaftlich begleitet und weiterentwickelt. Die Ergebnisse der Forscherstation zeigen anschaulich, wie Naturwissenschaften ihren Weg in den Kindergartenalltag finden.

Erstmals kann ermittelt werden, welche Kompetenz hierfür eine Erzieherin mitbringt und wie diese am besten erweitert werden kann. Auch die Lernprozesse der drei- bis sechsjährigen können jetzt beschrieben werden. Am 12. Februar 2010, um 16 Uhr präsentiert das Forscherteam erstmals seine Ergebnisse der allgemeinen Öffentlichkeit und zeichnet im Studio der Villa Bosch in Heidelberg Kindertagesstätten als Forscherstationen aus, die das Gelernte inzwischen in ihre alltägliche Kindergartenpraxis umsetzen.

Was ist das Besondere an dem Fortbildungskonzept der Forscherstation? Erzieherinnen und Grundschullehrkräfte erhalten berufsbegleitend (abends und an Wochenenden) eine intensive sechs- bis zwölfmonatige Schulung. Um die Nachhaltigkeit der Fortbildung zu gewährleisten, bilden jeweils zwei Teilnehmerinnen aus der gleichen Einrichtung ein Fortbildungsteam. Zusätzlich wird den Kindergärten ein intensives Coaching angeboten. Seit vier Jahren untersucht das Forscherstationsteam wissenschaftlich, wie Erzieherinnen gemeinsam mit Kindern auf eine naturwissenschaftliche Entdeckungsreise gehen können. Zurzeit beschäftigen sich zwei Doktorarbeiten mit diesem Thema und liefern kontinuierlich neuen Input für die Verbesserung und die Anwendung des Forscherstationskonzepts. Im Mittelpunkt der Forschung stehen die Fragen "Wie können Erzieherinnen am besten in ihrer Kompetenzentwicklung gefördert werden, um eine naturwissenschaftliche frühe Bildung zu ermöglichen?" und "Wie reagieren Kinder auf die Angebote naturwissenschaftlicher Förderung?".

Vorstudien haben beispielsweise gezeigt, dass ein Großteil der Erzieherinnen Berührungsängste mit dem Thema "Physik" haben und daher die Beschäftigung damit auch in ihrem Arbeitsumfeld vermeiden. In den Trainings lernen sie durch die selbständige Erarbeitung verschiedener Herangehensweisen, durch eigene Beobachtung, Anwendung und Coachinggespräche, wo ihre Kompetenzen im naturwissenschaftlichen Bereich liegen und wie sie diese weiter entwickeln können. Dabei wird ein Verfahren eingesetzt, das in der Forscherstation entwickelt wurde und bislang einzigartig ist: Mit ihm kann der aktuelle Lernstand jeder Erzieherin erfasst werden. Auf dieser Kenntnis baut die individuelle und gezielte Förderung der Kompetenz auf. Die Erzieherinnen wagen sich mit Spaß und Interesse an Naturphänomene heran, "fangen Feuer" und lassen den Funken überspringen. Sie bieten den Kindern neue Anregungen und Möglichkeiten.

Neben dieser "Förderung mit Erfolgsgarantie" ist es notwendig, die Lernprozesse bei drei- bis sechsjährigen Kindern zu verstehen. Bislang fehlten für diese Altersgruppe Modelle, mit denen diese Lernprozesse beschrieben werden können. Jetzt, ist es mit einem in der Forscherstation erarbeiteten Modell möglich, den aktuellen Lernstand jedes einzelnen Kindergartenkindes über Beobachtungen detailliert zu erfassen. Die Erzieherinnen erkennen, wann und wie Kinder aktiv werden und Zugang zu Naturphänomenen finden. Parallel dazu entwickeln sie über die Fortbildung Ideen und Möglichkeiten für altersgerechte und alltagstaugliche Impulse und können so individuell frühe naturwissenschaftliche Motivation und Experimentierfreude fördern.

Kindergärten, die das Konzept früher naturwissenschaftlicher Förderung umsetzen und ein naturwissenschaftliches Bildungsangebot in den Alltag der Kinder integrieren, werden durch die Bereitstellung von kindgerechten Materialien unterstützt, die kostenlos von allen Interessenten bei der Forscherstation ausgeliehen werden können.

Die Klaus Tschira Stiftung fördert die Entwicklung und Umsetzung des gesamten Konzepts und ermöglicht den Erzieherinnen die kostenlose Teilnahme an den Schulungen. Mittlerweile wird die Fachkompetenz der Forscherstation bundesweit angefragt. Detailliertere Informationen finden Sie unter www.forscherstation.info .

Die Klaus Tschira Stiftung fördert die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik sowie die Wertschätzung der Öffentlichkeit für diese Fächer. Andere Projekte aus dem Förderbereich Faszination Naturwissenschaften sind die naturwissenschaftlichen Erlebnistage Explore Science (www.explore-science.info) und der Jugendsoftwarepreis (www.jugendsoftwarepreis.info). Nähere Informationen zur Klaus Tschira Stiftung: www.klaus-tschira-stiftung.de.

Ansprechpartner:
Klaus Tschira Stiftung:
Renate Ries
Presse und Kommunikation
Tel: 06221-533 102
renate.ries@klaus-tschira-stiftung.de
Forscherstation
Prof. Dr. Manuela Welzel-Breuer
Leiterin
Tel.: +49 (0) 6221-477-747
welzel@forscherstation.info

Renate Ries | idw
Weitere Informationen:
http://www.forscherstation.info
http://www.klaus-tschira-stiftung.de/deutsch/presse/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie