Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Balance zwischen Ernährungssicherheit und Energiegewinnung

21.01.2009
BMBF unterstützt Einrichtung des Forschungsrates Bioökonomie bei acatech

Auf Anregung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hat die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) den Forschungs- und Technologierat Bioökonomie eingerichtet. Der Rat soll wissenschaftlich fundierte Analysen zur nachhaltigen Nutzung von Biomasse entwickeln und Vorschläge für eine nationale Innovationsstrategie machen.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan sagte am Mittwoch in Berlin: "Der Klimawandel und die wachsende Weltbevölkerung stellen uns vor große Herausforderungen. Wir brauchen eine nachhaltige Nutzung von Biomasse als Ersatz für die endliche Ressource Öl im Einklang mit globaler Ernährungssicherheit. Deshalb setzen wir auf Forschung und Innovation." Das Bundesforschungsministerium unterstützt den Forschungs- und Technologierat Bioökonomie in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) mit zwei Millionen Euro für drei Jahre. Den Gründungsvorsitz des Rates, der am Mittwoch erstmals in Berlin zusammen gekommen ist, übernimmt Prof. Reinhard Hüttl, acatech Präsident und Wissenschaftlicher Vorstand des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ in Potsdam.

Der Forschungsrat Bioökonomie wird sämtliche Nutzungsformen von Biomasse von der Ernährung bis zur Bioenergie in den Blick nehmen. Schavan: "Der Bioökonomierat wird Brücken schlagen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, zwischen Technologie, Ökologie und Ökonomie. Es geht um Innovationen zum Nutzen der Verbraucher und der Umwelt. Für diese anspruchvolle Aufgabe hat acatech hoch qualifizierte und erfahrene Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft gewinnen können." Für seine Aufgaben wird sich der Rat mit nationalen und internationalen Wissenschaftsgremien vernetzen, deren Erkenntnisse nutzen und themenübergreifend bündeln und bewerten.

Mit dem globalen Klimawandel sind bei der Nutzung der begrenzt verfügbaren landwirtschaftlichen Fläche drängende Probleme verbunden wie etwa die Verlagerung von Anbauzonen durch die Klimaerwärmung, die Zerstörung von landwirtschaftlich und forstlich nutzbarer Fläche, der Wassermangel sowie der Rückgang biologischer Vielfalt. Der Forschungsrat wird hierzu Lösungswege entwickeln und daraus Handlungsempfehlungen für die Forschungs- und Innovationspolitik ableiten. Es geht um die gesamten Wertschöpfungsketten - von der Urproduktion landwirtschaftlicher Ressourcen bis hin zur Bereitstellung qualitativ hochwertiger Rohstoffe für den Verbraucher.

Das BMBF stellt im Rahmen der "Zukunftsinitiative Bioenergie und gesunde Ernährung" insgesamt 200 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren für Projekte in der Agrar- und Ernährungsforschung sowie grundlagenorientierte Projekte in der Bioenergie zur Verfügung. Die Empfehlungen des Forschungsrates Bioökonomie werden u.a. zur konkreten Ausgestaltung und Weiterentwicklung dieser Zukunftsinitiative dienen.

Der insbesondere im europäischen Forschungsraum verwendete Begriff der "wissensbasierten Bioökonomie" ("Knowledge-Based Bio-Economy", KBBE) umfasst alle industriellen und wirtschaftlichen Sektoren und ihre dazugehörigen Dienstleistungen, die biologische Ressourcen (Pflanzen, Tiere, Mikroorganismen) produzieren, ver- und bearbeiten oder in irgendeiner Form nutzen. Dazu gehören u.a. die Land- und Forstwirtschaft, die Nahrungsmittelindustrie, die Fischerei und Aquakulturen aber auch Teile der Chemie-, Pharmazie-, Kosmetik- und Textilindustrie. Experten schätzen, dass im Jahre 2030 biobasierte Produkte mit einem Volumen von weltweit rund 300 Milliarden Euro ein Drittel der gesamten industriellen Produktion ausmachen werden.

Weitere Informationen zum Forschungsrat und seinen Mitgliedern finden Sie im Internet unter http://www.acatech.de/

www.bmbf.de/press/ | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.acatech.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung