Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausweitung der Konstanzer Nanoforschung

23.11.2011
DFG verlängert Konstanzer Sonderforschungsbereich „Controlled Nanosystems“ – Förderung bis 2015 in Höhe von 7,3 Millionen Euro

Nach positiver Begutachtung gab die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Verlängerung des Sonderforschungsbereichs (SFB) 767 „Controlled Nanosystems: Interaction and Interfacing to the Macroscale“ der Universität Konstanz bekannt.

Damit fördert die DFG weiterhin einen interdisziplinären Forschungsverbund, der in seiner ersten Förderperiode seit 2008 exzellente Forschungserfolge erzielt und bereits in dieser frühen Phase durch zahlreiche Publikationen in renommierten wissenschaftlichen Journalen wie Nature, Science, Physical Review Letters und Angewandte Chemie eine hohe Sichtbarkeit auf dem Gebiet der Nanoforschung errang.

„Ich bin hochzufrieden, welch große Forschungsfortschritte bereits in der ersten Förderphase umgesetzt werden konnten. Wir konnten eine große Zahl an Kooperationen und neuen Ideen auf den Weg bringen und freuen uns nun, durch die Verlängerung unseres Sonderforschungsbereichs die Früchte davon ernten zu können“, erklärt Prof. Dr. Elke Scheer, Sprecherin von „Controlled Nanosystems“. Die DFG fördert den Sonderforschungsbereich in seiner zweiten Förderphase von 2012 bis 2015 mit insgesamt 7,3 Millionen Euro.

Der Konstanzer Sonderforschungsbereich 767 „Controlled Nanosystems“ erschließt das mechanische, optische und elektrische Verhalten von Objekten im Nanometerbereich – das heißt im Größenspektrum von dem Milliardstel eines Meters. Diese Nano-Objekte werden mit physikalischen und chemischen Methoden hergestellt und untersucht. Der Forschungsverbund analysiert die Wechselwirkungen von Nanostrukturen einerseits untereinander und andererseits gegenüber der makroskopischen Außenwelt. Der Schwerpunkt liegt auf der Grundlagenforschung, ein Ziel dabei ist aber stets auch das Aufzeigen möglicher Anwendungen der neuartigen Wechselwirkungsphänomene.

„An einem vergleichsweise kleinen Standort eine so hohe Sichtbarkeit im großen und stark umkämpften Gebiet der Nanoforschung zu erreichen ist nur möglich, wenn man ein klares Alleinstellungsmerkmal aufweist – und dieses ist bei uns der Fokus auf den Aspekt der Steuerung. Wir beobachten nicht nur, wie sich Nanosysteme verhalten, sondern beeinflussen sie von außen und modifizieren ihre Quanteneigenschaften“, erläutert Elke Scheer. Als neuer Forschungsbereich in der zweiten Förderperiode sollen magnetische Transportphänomene, hervorgerufen durch Temperaturunterschiede, hinzukommen.

Der SFB „Controlled Nanosystems“ umfasst 14 Teilprojekte sowie ein integriertes Graduiertenkolleg; beteiligt sind die Fachbereiche Physik und Chemie der Universität Konstanz sowie das Max-Planck-Institut für Festkörperphysik in Stuttgart. Rund 20 Projektleiterinnen und Projektleiter sowie 40 Promovierende sind in den Sonderforschungsbereich integriert.

„Wir profitieren von der guten Unterstützung der Universitätsleitung und insbesondere von unserer räumlich fokussierten Campusuniversität, in der die Forschungspartner aus allen Fachbereichen unmittelbar benachbart sind. Auch durch die Exzellenzinitiative haben wir uns, was die apparative Ausstattung angeht, deutlich verbessern können“, zeigt Elke Scheer die forschungsförderlichen Rahmenbedingungen an der Universität Konstanz auf. „Die Forschungskultur von Konstanz, über die Projektgruppen und Fachgrenzen hinaus eng zusammenzuarbeiten, ist eine Stärke, die man nicht an jedem Standort hat: Dass die Exzellenz gerade durch die Zusammenarbeit getragen wird und darin systematisch gefördert wird – das ist etwas ganz Besonderes und für unseren Sonderforschungsbereich essentiell“, freut sich Elke Scheer.

Mit der Verlängerung des Sonderforschungsbereichs 767 „Controlled Nanosystems: Interaction and Interfacing to the Macroscale“ am Dienstag, 22. November 2011, erhielt die Universität Konstanz am selben Tag bereits eine weitere gute Nachricht von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Die DFG bewilligte auch den SFB 969 „Chemical an Biological Principles of Cellular Proteostasis“ mit einer Fördersumme in Höhe von 7,5 Millionen Euro (siehe Pressemitteilung Nr. 143/2011).

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de
Prof. Dr. Elke Scheer
Universität Konstanz
Sonderforschungsbereich Controlled Nanosystems
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-4712
E-Mail: elke.scheer@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics