Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einem Aufstiegsstipendium vom Straßenbauer zum Ingenieur

16.09.2009
Schavan: "Hohe Nachfrage nach Studium mit Berufserfahrung"/ Ein Jahr nach Programmstart bereits 1.500 Stipendiatinnen und Stipendiaten ausgewählt

Einen eindrucksvollen Start haben die vor einem Jahr vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingeführten "Aufstiegsstipendien" hingelegt.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan sagte dazu am Mittwoch: "Ich freue mich sehr, dass die Bundesregierung mit den neuen Hochschulstipendien bereits vielen talentierten Fachkräften zusätzliche Aufstiegschancen geben konnte.

Das Interesse an den Aufstiegsstipendien hat alle Erwartungen deutlich übertroffen." Innerhalb eines Jahres wurden bereits 6.035 Bewerbungen eingereicht. Aufgrund der großen Nachfrage werden bis Ende dieses Jahres 1.494 Stipendien vergeben. Das sind 50 Prozent mehr als ursprünglich geplant. Von allen beruflich qualifizierten Studienanfängern ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung erhält damit jeder achte ein Aufstiegsstipendium.

Das Programm ist ein Kernelement der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung "Aufstieg durch Bildung." Schavan: "Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es von hoher Bedeutung, dass beruflich Qualifizierte zusätzliche Entwicklungsperspektiven angeboten bekommen. Ein Hochschulstudium ist die Basis für weitere Aufstiege. Ich bin davon überzeugt, dass beruflich qualifizierte Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit ihrem starken Praxisbezug und ihrer hohen Zielstrebigkeit von Unternehmen als Top-Arbeitskräfte stark nachgefragt sein werden. Der erfolgreiche Programmstart der Aufstiegsstipendien macht das hohe Interesse von Fachkräften an wissenschaftlicher Weiterbildung deutlich."

Die Bundesregierung will mit der Förderung der Aufstiegsstipendien zur Erhöhung der Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Ausbildung beitragen. Schavan: "Es ist besonders erfreulich, dass die meisten Länder nun den Hochschulzugang von beruflich qualifizierten Bewerbern deutlich erleichtert haben. Ich möchte die Hochschulen ausdrücklich dazu ermuntern, sich stärker auf Studienbewerber mit Berufserfahrung einzustellen."

Erste Auswertungen zum Bedarf an Aufstiegsstipendien zeigen, dass die Zielgruppen erreicht wurden: Nur ein Drittel der Stipendiatinnen und Stipendiaten hat ein klassisches Abitur. Die Hälfte, also 500 Geförderte in einem Studienjahr, erhält dagegen die Hochschulzugangsberechtigung durch ihre spezifische Berufserfahrung beziehungsweise durch eine Begabtenprüfung. Zum Vergleich: Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im Jahr 2007 insgesamt 3.940 Studienanfängerinnen und -anfänger als "nicht traditionelle" Studierende erfasst. Rund 80 Prozent der Stipendiatinnen und Stipendiaten sind älter als 25 Jahre. Jeweils die Hälfte studiert in Vollzeit oder in einem berufsbegleitenden Studiengang. Ein Drittel der Stipendiatinnen und Stipendiaten belegt dabei ein Studium im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). So beispielsweise ein 24-jähriger Straßenbauer aus Niedersachsen, der mit Hauptschulabschluss und seinem Meistertitel den Zugang an die Fachhochschule bekam und nun den Abschluss als Bauingenieur im Tiefbau anstrebt. Lebensmitteltechnologie ist der Studiengang, den eine 27-jährige Milchwirtschaftliche Labormeisterin aus Bayern belegt hat. Das Berufsziel der Erziehungsleitung strebt eine 29-jährige Heimerzieherin aus Baden-Württemberg an, die ebenfalls durch ihre Berufserfahrung die Hochschulzugangsberechtigung erhält.

Das Programm "Aufstiegsstipendium" wird von der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) durchgeführt, die in den vergangenen Wochen in der dritten Auswahlrunde des Programms erneut 510 Stipendiatinnen und Stipendiaten ausgewählt hat. Insgesamt wurden bislang von 112 Jurorinnen und Juroren bereits mehr als 1.900 Auswahlgespräche geführt. Das nächste Bewerbungsverfahren wird voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres starten. Für Studierende im Vollzeitstudium beträgt das Aufstiegsstipendium 650 Euro sowie 80 Euro Büchergeld. Zusätzlich gibt es eine Kinderbetreuungspauschale von 113 Euro für das erste Kind und jeweils 85 Euro für jedes weitere. Stipendiatinnen und Stipendiaten, die in einem berufsbegleitenden Studiengang studieren, erhalten jährlich 1.700 Euro für Maßnahmekosten.

Nähere Informationen zum Programm "Aufstiegsstipendium" sowie einen Einblick in ein Online-Tagebuch und in einen Podcast von Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten Sie im Internet unter:

www.bmbf.de/aufstiegsstipendium

Für regionale Kontakte zu geförderten Stipendiatinnen und Stipendiaten steht Ihnen Herr van Nahl von der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) zur Verfügung: vannnahl@aufstiegsstipendium.info

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie