Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einem Aufstiegsstipendium vom Straßenbauer zum Ingenieur

16.09.2009
Schavan: "Hohe Nachfrage nach Studium mit Berufserfahrung"/ Ein Jahr nach Programmstart bereits 1.500 Stipendiatinnen und Stipendiaten ausgewählt

Einen eindrucksvollen Start haben die vor einem Jahr vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingeführten "Aufstiegsstipendien" hingelegt.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan sagte dazu am Mittwoch: "Ich freue mich sehr, dass die Bundesregierung mit den neuen Hochschulstipendien bereits vielen talentierten Fachkräften zusätzliche Aufstiegschancen geben konnte.

Das Interesse an den Aufstiegsstipendien hat alle Erwartungen deutlich übertroffen." Innerhalb eines Jahres wurden bereits 6.035 Bewerbungen eingereicht. Aufgrund der großen Nachfrage werden bis Ende dieses Jahres 1.494 Stipendien vergeben. Das sind 50 Prozent mehr als ursprünglich geplant. Von allen beruflich qualifizierten Studienanfängern ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung erhält damit jeder achte ein Aufstiegsstipendium.

Das Programm ist ein Kernelement der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung "Aufstieg durch Bildung." Schavan: "Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es von hoher Bedeutung, dass beruflich Qualifizierte zusätzliche Entwicklungsperspektiven angeboten bekommen. Ein Hochschulstudium ist die Basis für weitere Aufstiege. Ich bin davon überzeugt, dass beruflich qualifizierte Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit ihrem starken Praxisbezug und ihrer hohen Zielstrebigkeit von Unternehmen als Top-Arbeitskräfte stark nachgefragt sein werden. Der erfolgreiche Programmstart der Aufstiegsstipendien macht das hohe Interesse von Fachkräften an wissenschaftlicher Weiterbildung deutlich."

Die Bundesregierung will mit der Förderung der Aufstiegsstipendien zur Erhöhung der Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Ausbildung beitragen. Schavan: "Es ist besonders erfreulich, dass die meisten Länder nun den Hochschulzugang von beruflich qualifizierten Bewerbern deutlich erleichtert haben. Ich möchte die Hochschulen ausdrücklich dazu ermuntern, sich stärker auf Studienbewerber mit Berufserfahrung einzustellen."

Erste Auswertungen zum Bedarf an Aufstiegsstipendien zeigen, dass die Zielgruppen erreicht wurden: Nur ein Drittel der Stipendiatinnen und Stipendiaten hat ein klassisches Abitur. Die Hälfte, also 500 Geförderte in einem Studienjahr, erhält dagegen die Hochschulzugangsberechtigung durch ihre spezifische Berufserfahrung beziehungsweise durch eine Begabtenprüfung. Zum Vergleich: Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im Jahr 2007 insgesamt 3.940 Studienanfängerinnen und -anfänger als "nicht traditionelle" Studierende erfasst. Rund 80 Prozent der Stipendiatinnen und Stipendiaten sind älter als 25 Jahre. Jeweils die Hälfte studiert in Vollzeit oder in einem berufsbegleitenden Studiengang. Ein Drittel der Stipendiatinnen und Stipendiaten belegt dabei ein Studium im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). So beispielsweise ein 24-jähriger Straßenbauer aus Niedersachsen, der mit Hauptschulabschluss und seinem Meistertitel den Zugang an die Fachhochschule bekam und nun den Abschluss als Bauingenieur im Tiefbau anstrebt. Lebensmitteltechnologie ist der Studiengang, den eine 27-jährige Milchwirtschaftliche Labormeisterin aus Bayern belegt hat. Das Berufsziel der Erziehungsleitung strebt eine 29-jährige Heimerzieherin aus Baden-Württemberg an, die ebenfalls durch ihre Berufserfahrung die Hochschulzugangsberechtigung erhält.

Das Programm "Aufstiegsstipendium" wird von der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) durchgeführt, die in den vergangenen Wochen in der dritten Auswahlrunde des Programms erneut 510 Stipendiatinnen und Stipendiaten ausgewählt hat. Insgesamt wurden bislang von 112 Jurorinnen und Juroren bereits mehr als 1.900 Auswahlgespräche geführt. Das nächste Bewerbungsverfahren wird voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres starten. Für Studierende im Vollzeitstudium beträgt das Aufstiegsstipendium 650 Euro sowie 80 Euro Büchergeld. Zusätzlich gibt es eine Kinderbetreuungspauschale von 113 Euro für das erste Kind und jeweils 85 Euro für jedes weitere. Stipendiatinnen und Stipendiaten, die in einem berufsbegleitenden Studiengang studieren, erhalten jährlich 1.700 Euro für Maßnahmekosten.

Nähere Informationen zum Programm "Aufstiegsstipendium" sowie einen Einblick in ein Online-Tagebuch und in einen Podcast von Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten Sie im Internet unter:

www.bmbf.de/aufstiegsstipendium

Für regionale Kontakte zu geförderten Stipendiatinnen und Stipendiaten steht Ihnen Herr van Nahl von der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) zur Verfügung: vannnahl@aufstiegsstipendium.info

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics