Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einem Aufstiegsstipendium vom Straßenbauer zum Ingenieur

16.09.2009
Schavan: "Hohe Nachfrage nach Studium mit Berufserfahrung"/ Ein Jahr nach Programmstart bereits 1.500 Stipendiatinnen und Stipendiaten ausgewählt

Einen eindrucksvollen Start haben die vor einem Jahr vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingeführten "Aufstiegsstipendien" hingelegt.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan sagte dazu am Mittwoch: "Ich freue mich sehr, dass die Bundesregierung mit den neuen Hochschulstipendien bereits vielen talentierten Fachkräften zusätzliche Aufstiegschancen geben konnte.

Das Interesse an den Aufstiegsstipendien hat alle Erwartungen deutlich übertroffen." Innerhalb eines Jahres wurden bereits 6.035 Bewerbungen eingereicht. Aufgrund der großen Nachfrage werden bis Ende dieses Jahres 1.494 Stipendien vergeben. Das sind 50 Prozent mehr als ursprünglich geplant. Von allen beruflich qualifizierten Studienanfängern ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung erhält damit jeder achte ein Aufstiegsstipendium.

Das Programm ist ein Kernelement der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung "Aufstieg durch Bildung." Schavan: "Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es von hoher Bedeutung, dass beruflich Qualifizierte zusätzliche Entwicklungsperspektiven angeboten bekommen. Ein Hochschulstudium ist die Basis für weitere Aufstiege. Ich bin davon überzeugt, dass beruflich qualifizierte Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit ihrem starken Praxisbezug und ihrer hohen Zielstrebigkeit von Unternehmen als Top-Arbeitskräfte stark nachgefragt sein werden. Der erfolgreiche Programmstart der Aufstiegsstipendien macht das hohe Interesse von Fachkräften an wissenschaftlicher Weiterbildung deutlich."

Die Bundesregierung will mit der Förderung der Aufstiegsstipendien zur Erhöhung der Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Ausbildung beitragen. Schavan: "Es ist besonders erfreulich, dass die meisten Länder nun den Hochschulzugang von beruflich qualifizierten Bewerbern deutlich erleichtert haben. Ich möchte die Hochschulen ausdrücklich dazu ermuntern, sich stärker auf Studienbewerber mit Berufserfahrung einzustellen."

Erste Auswertungen zum Bedarf an Aufstiegsstipendien zeigen, dass die Zielgruppen erreicht wurden: Nur ein Drittel der Stipendiatinnen und Stipendiaten hat ein klassisches Abitur. Die Hälfte, also 500 Geförderte in einem Studienjahr, erhält dagegen die Hochschulzugangsberechtigung durch ihre spezifische Berufserfahrung beziehungsweise durch eine Begabtenprüfung. Zum Vergleich: Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im Jahr 2007 insgesamt 3.940 Studienanfängerinnen und -anfänger als "nicht traditionelle" Studierende erfasst. Rund 80 Prozent der Stipendiatinnen und Stipendiaten sind älter als 25 Jahre. Jeweils die Hälfte studiert in Vollzeit oder in einem berufsbegleitenden Studiengang. Ein Drittel der Stipendiatinnen und Stipendiaten belegt dabei ein Studium im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). So beispielsweise ein 24-jähriger Straßenbauer aus Niedersachsen, der mit Hauptschulabschluss und seinem Meistertitel den Zugang an die Fachhochschule bekam und nun den Abschluss als Bauingenieur im Tiefbau anstrebt. Lebensmitteltechnologie ist der Studiengang, den eine 27-jährige Milchwirtschaftliche Labormeisterin aus Bayern belegt hat. Das Berufsziel der Erziehungsleitung strebt eine 29-jährige Heimerzieherin aus Baden-Württemberg an, die ebenfalls durch ihre Berufserfahrung die Hochschulzugangsberechtigung erhält.

Das Programm "Aufstiegsstipendium" wird von der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) durchgeführt, die in den vergangenen Wochen in der dritten Auswahlrunde des Programms erneut 510 Stipendiatinnen und Stipendiaten ausgewählt hat. Insgesamt wurden bislang von 112 Jurorinnen und Juroren bereits mehr als 1.900 Auswahlgespräche geführt. Das nächste Bewerbungsverfahren wird voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres starten. Für Studierende im Vollzeitstudium beträgt das Aufstiegsstipendium 650 Euro sowie 80 Euro Büchergeld. Zusätzlich gibt es eine Kinderbetreuungspauschale von 113 Euro für das erste Kind und jeweils 85 Euro für jedes weitere. Stipendiatinnen und Stipendiaten, die in einem berufsbegleitenden Studiengang studieren, erhalten jährlich 1.700 Euro für Maßnahmekosten.

Nähere Informationen zum Programm "Aufstiegsstipendium" sowie einen Einblick in ein Online-Tagebuch und in einen Podcast von Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten Sie im Internet unter:

www.bmbf.de/aufstiegsstipendium

Für regionale Kontakte zu geförderten Stipendiatinnen und Stipendiaten steht Ihnen Herr van Nahl von der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) zur Verfügung: vannnahl@aufstiegsstipendium.info

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen