Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbruch aus dem Tal des Todes: Mehr Forschungsergebnisse an den Markt

29.10.2013
EuroQuity vernetzt Entrepreneure und Investoren. Mit dem Start des European Investor Gate wird die Plattform in allen 28 EU-Ländern zugänglich.

Damit mehr innovative Forschungsergebnisse den Weg auf den Markt finden, wurde das EU-Projekt European Investor Gate (EIG) ins Leben gerufen. Zum einen wird im Rahmen des Projekts die bisher deutsch-französische Plattform EuroQuity, die Investoren und Gründer zusammenbringt, auf ein europäisches Level angehoben.

Zum anderen finden im Herbst 2013 die beiden ersten einer Reihe europäischer Investitionsforen statt: EIG schickt vielversprechende Start-ups zu zwei Branchengipfeln in Nantes und Vilnius, wo sie ihre Geschäftsideen internationalen Investoren vorstellen. Im Vorfeld werden die Teilnehmer durch gezielte Coachings auf die Vorträge vorbereitet.

Stuttgart, 29.10.13 – „Innovation Gap“ oder „Valley of Death“ nennt man die Finanzierungslücke, der sich viele Start-ups und neue Technologien gegenüber sehen. Wurden sie in der Forschungs- und Entwicklungsphase noch umfassend unterstützt – häufig durch öffentliche Programme –, so fehlt es danach an finanzieller Hilfestellung für die frühe Gründungsphase. Die meisten privaten Investoren ziehen es vor, sich später einzubringen, wenn sie die Erfolgsaussichten eines Projekts besser einschätzen können.

Das EU-Projekt European Investor Gate (EIG) will eine Brücke schlagen zwischen Forschung und Vermarktung. Gemeinsam mit vier Partnern aus drei Ländern arbeitet die MFG Innovationsagentur daran, zukunftsträchtigen Entwicklungen den Zugang zum Markt zu erleichtern. Auf der einen Seite sollen Investoren möglichst früh auf vielversprechende Start-ups aufmerksam werden und das Potenzial von Forschungsergebnissen erkennen. Auf der anderen Seite sollen Start-ups und Entrepreneure fit für Investoren gemacht werden, indem sie beispielsweise die Präsentation ihrer Ideen und Technologien optimieren.

EuroQuity: Eine europaweite Matchmaking-Plattform

Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist die Europäisierung der Plattform EuroQuity, die Entrepreneure, Gründer und Start-ups mit Investoren vernetzt. Betrieben wird sie vom EIG-Projektpartner BPI France in enger Kooperation mit KFW – bisher auf Deutsch und Französisch, ab Oktober 2013 auch auf Englisch. Damit macht EIG die Plattform für alle 28 EU-Länder verfügbar.

Auf EuroQuity.com/eu können sich alle Angemeldeten in thematischen Gruppen organisieren.. Hier werden nicht nur Kontakte angebahnt, sondern auch Deals abgeschlossen. „Die europäische Öffnung von EuroQuity zusammen mit dem Projektstart von European Investor Gate wird dazu beitragen, die Lücke zwischen europäischer Forschung und Innovation zu schließen“, ist sich Alexandra Rudl, die EIG bei der MFG betreut, sicher. „Sowohl das Projekt als auch die Plattform unterstützen Unternehmer dabei, ihre Geschäftsideen an den Markt zu bringen“.

Europäische Investitionsforen in Frankreich und Litauen

Zeitgleich mit der Europäisierung der Plattform fällt der Startschuss für die Trainings, die europäische Start-ups für Gespräche mit und Präsentationen vor Investoren bereit machen sollen. Das EU-Projekt organisiert im Herbst 2013 zwei Investitionsforen, für die sich Start-ups, KMU oder Spin-offs von FP7-Projekten bewerben können, um ihre Ideen vor potenziellen Geldgebern zu präsentieren.

Der NEM Summit 2013 – Networked & Electronic Media Summit – vom 28. bis 30. Oktober im französischen Nantes bildet den Rahmen des ersten European Investment Forums und zugleich die Bühne des offiziellen Kick-offs des EIG-Projekts. Das zweite Investment Forum ist Teil der ICT 2013, die unter dem Motto "Create, Connect, Grow" vom 6. bis 8. November 2013 in Vilnius, Litauen, tagt. Hier sind „Investor Readiness Workshops“ und runde Tische für Start-ups geplant.

Aus den Bewerbungen wählt eine Jury die vielversprechendsten Geschäftsideen aus, die EIG zum jeweiligen Gipfel einlädt. Bevor die Forscher und Unternehmer ihre Konzepte dort vor internationalen Investoren präsentieren, feilen sie im Coaching an ihren Präsentationstechniken.

Weiterführende Links:
www..euroquity.com/eu | www.eig-project.eu | www.innovation.mfg.de
www.bipfrance.com | www.kfw.de
www.nem-summit.eu | www.ec.europa.eu/digital-agenda/en/ict-2013

Über European Investor Gate
Das EU-Projekt versteht sich als Tor für Start-ups und Investoren in ganz Europa. Ziel ist es, die Lücke zwischen öffentlichen Forschungsgeldern und privaten Investitionen zu schließen und so die Kommerzialisierung von innovativen Forschungsergebnissen zu unterstützen. Auf einer Reihe europäischer Investitionsforen können Forscher und Gründer, die im Vorfeld gecoacht werden, ihre Geschäftsideen präsentieren. Die Plattform EuroQuity ermöglicht es den Teilnehmern, sich kontinuierlich online zu vernetzen. Gleichzeitig macht EIG Investoren auf das Marktpotential von Forschungsergebnissen aufmerksam.
EIG-Projektpartner
• MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
• Media Deals, Frankreich
• BPI France, Frankreich
• Go Beyond Limited, Malta
• Dublin Business Innovation Centre, Irland
Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit unter anderem durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Alexandra Rudl
Leiterin Projektteam Talent- und Innovationsförderung
Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Tel: 0711-90715-365
E-Mail: rudl@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Ines Goldberg
Referentin PR / International Communications
Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-338
E-Mail: goldberg@mfg.de

Ines Goldberg | MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de
http://www.innovation.mfg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie