Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsmarkt 2030: Rechne das bitte kurz aus

17.03.2014

Anfang März haben das Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und das Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) die Ergebnisse der dritten Welle der Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen vorgelegt.

Das Ergebnis: Trotz erhöhter Zuwanderung droht Fachkräfteengpass. Die Prognose basiert auf Datengrundlagen und methodischen Ansätzen, die Fraunhofer FIT gemeinsam mit der Gesellschaft für wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) erarbeitet hat.

"Trotz einer seit dem Jahr 2010 stetig zunehmenden Zuwanderung sowie steigender Erwerbsquoten wird es möglicherweise nicht gelingen, den drohenden Fachkräfteengpass im mittleren Qualifikationsbereich – also bei Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung – zu verhindern.

So könnte die Zahl der am Arbeitsmarkt verfügbaren Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung bis zum Jahr 2030 um rund drei Millionen zurückgehen." so die Zusammenfassung der dritten Welle der Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen, die eine Prognose zur Entwicklung des Arbeitsmarktes in Deutschland bis zum Jahr 2030 liefert (http://www.bibb.de/de/66476.htm).

Die Untersuchung wurde unter Leitung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) auf Basis von Datengrundlagen und methodischen Ansätzen des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT und der Gesellschaft für wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) erstellt.

Zur Berechnung des zu erwartenden Arbeitsplatzbedarfs wurden die Vorteile der beiden bisher verwendeten Modelle des Fraunhofer FIT und der GWS zu einem neuen präziseren Modell vereint. Maßgeblich beteiligt war hier die Forschungsgruppe Mikromodelle des Fraunhofer FIT, die bereits seit mehr als 20 Jahren im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Projektionen zum zukünftigen Arbeitsangebot erstellt (http://s.fhg.de/arbeitskraefteangebot).

Die Arbeitsangebotsprojektionen des Fraunhofer FIT basieren auf verschiedenen Verlaufsmodellen, mit denen der zukünftige Erwerbspersonenbestand über Zu- und Abgänge bestimmt wird. "Zentraler Ausgangspunkt für eine gute Prognose ist daher die genaue Analyse des Ist-Angebotes, wozu die Alters-, Qualifikations- und Berufsstruktur der Bevölkerung und die Erwerbsquoten in Abhängigkeit von Alter, Bildung, Geschlecht und Berufsfeld des erlernten Berufes bestimmt werden", so Michael Kalinowski, Wissenschaftler der Forschungsgruppe Mikromodelle des Fraunhofer FIT.

Mit einkalkuliert wird auch, dass gleichzeitig neue Erwerbspersonen nachwachsen – etwa aus jüngeren Jahrgängen oder durch Zuwanderung aus dem Ausland. Hier wird nun auch die erhöhte Zuwanderung im Vergleich zu den beiden ersten Prognosen aus 2010 und 2012 berücksichtigt.

Ein zentraler Aspekt bei der Projektion der im Zeitverlauf hinzukommenden Erwerbspersonen durch Nachwachsen und Zuwanderung besteht in der Modellierung seiner Qualifikationsstruktur unter Berücksichtigung der Wechselwirkungen von Bildungs- und Erwerbsbeteiligung. Hier kommt das von Fraunhofer FIT so genannte Übergangsmodell des beruflichen Bildungswesens zum Einsatz, das auf Konzepten und Methoden der Bildungsgesamtrechnung des IAB fußt und in den letzten Jahren stetig weiter entwickelt wurde. Dieser Modellansatz eignet sich wegen der expliziten Modellierung des Bildungssystems sowohl für Langfrist- als auch verlässliche Mittel- und Kurzfristprognosen. Das Übergangsmodell wurde im Rahmen des QuBe-Projektes (http://www.qube-projekt.de) von Fraunhofer FIT erstellt. Zusammen mit der von der GWS ermittelten Erwerbsbeteiligung bis zum Jahr 2030 ist so die Bestimmung des zukünftigen Arbeitsangebots möglich.

Weitere Informationen:

http://www.bibb.de/de/66476.htm - Prognose zur Entwicklung des Arbeitsmarktes in Deutschland bis zum Jahr 2030
http://s.fhg.de/arbeitskraefteangebot - Projektionen des Arbeitskräfteangebots

Alex Deeg | Fraunhofer Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics