Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitslose Akademiker/innen für den Arbeitsmarkt qualifizieren

04.03.2010
Neue Termine in 2010 für Studienergänzungen an Hochschulen

Seit 2006 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung das zertifizierte Programm AQUA "Akademikerinnen und Akademiker qualifizieren sich für den Arbeitsmarkt" der Otto Benecke Stiftung e.V., um arbeitslosen Fachkräften die Integration in den ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Das Programm besteht aus einem Angebot von rund 25 Qualifizierungsmaßnahmen, die bundesweit stattfinden und fachlich vor allem auf die Ingenieur-, Natur- und Geisteswissenschaften und die Ökonomie ausgerichtet sind. Die Mehrzahl der Angebote wird als so genannte "Studienergänzungen" an Hochschulen durchgeführt und dauert in der Regel sieben bis dreizehn Monate. Eine Besonderheit der Qualifizierungen ist die Verbindung von Theorie und Praxis, fachlichen und überfachlichen Qualifikationen und die multikulturelle Zusammensetzung der einzelnen Kurse durch die Teilnahme von zugewanderten und in Deutschland geborenen Hochschulabsolventinnen und -absolventen.

Das Programm richtet sich an arbeitslose Akademikerinnen und Akademiker, unabhängig vom Alter, Herkunftsland, jetzigen Wohnort oder der Dauer der Arbeitslosigkeit. Bei erfolgreicher Teilnahme erhalten die Teilnehmer/innen ein Zertifikat der Hochschule. Die Finanzierung erfolgt zurzeit über Bildungsgutscheine der Agenturen und ARGEn (bzw. Jobcenter und Optionskommunen) und mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Bislang haben rund 850 Arbeitslose mit Hochschulabschluss erfolgreich an den Weiterqualifizierungsmaßnahmen teilgenommen und mehrheitlich bereits direkt im Anschluss daran eine adäquate Berufstätigkeit aufgenommen. Nachdem bereits im Herbst/Winter 2009/2010 einige Maßnahmen, beispielsweise Außenhandel, Informatik, Mikrosystemtechnik, Public Relations und Molekularbiologie, erneut erfolgreich begonnen haben, werden für weitere in 2010 startende Studienergänzungen noch Plätze vergeben. Geplant sind hier z.B. folgende Qualifizierungen: Betriebliches Sicherheitsmanagement, Medizintechnik, Optische Technologien, Suchtberatung und Umwelttechnik und Recycling.

Weil in einem mehrstufigen Auswahlverfahren über die Vergabe der maximal 25 Plätze pro Studienergänzung entschieden wird, sollten sich Interessentinnen und Interessenten möglichst schnell bei der Otto Benecke Stiftung e.V. bewerben.

Nähere Auskünfte erteilt die Otto Benecke Stiftung e.V unter:

Hotline 0228 8163-600
E-Mail Aqua@obs-ev.de
Internet www.obs-ev.de/AQUA/Angebote2010.
Die Bewerbungsunterlagen können direkt über das Internet bezogen werden.
Die Studienergänzungen im Überblick (Starttermine 2010):
in alphabetischer Reihenfolge
Betriebliches Sicherheitsmanagement
Hochschule Deggendorf
Beginn 1. Mai 2010, Dauer 13 Monate (10 Monate Theorie, 3 Monate Praktikum)
Medizintechnik
Fachhochschule Gießen-Friedberg
Beginn 1. März 2010, Dauer 13 Monate (9 Monate Theorie, 4 Monate Praktikum)
Optische Technologien
Universität Jena, Fachhochschule Jena
Beginn 1. Mai 2009, Dauer 13 Monate (10 Monate Theorie, 3 Monate Praktikum)
Suchtberatung
Katholische Hochschule NRW, Abt. Köln
Beginn 1. Mai 2010, Dauer 13 Monate (8 Monate Theorie, 5 Monate Praktikum)
Umwelttechnik und Recycling
Fachhochschule Nordhausen
Beginn 1. März 2010, Dauer 13 Monate (10 Monate Theorie, 3 Monate Praktikum)
Wirtschaftsorientiertes Kompetenztraining
Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt
Beginn 1. Juni 2010, Dauer 3 Monate (3 Monate Theorie zzgl. 3 Monate Nachbetreuung)

Lasertechnik

Rheinische Fachhochschule Köln

Beginn 1. September 2010, Dauer 7 Monate (4 Monate Theorie, 3 Monate Praktikum)

Über die Otto Benecke Stiftung e.V. (OBS)

Die OBS unterstützt seit ihrer Gründung im Jahre 1965 die Integration von zugewanderten Studierenden und Akademikerinnen und Akademikern. Der Garantiefonds-Hochschulbereich der OBS entwickelt und führt seit vielen Jahren Programme für Migrantinnen und Migranten durch, die ein Studium in Deutschland aufnehmen oder fortsetzen möchten. Dabei berät er die Zielgruppe in Bezug auf ihre Studienmöglichkeiten und betreut die Teilnehmenden über die gesamte Universitätszeit. Darüber hinaus werden Hochschulabsolventinnen und -absolventen intensiv bei der Suche nach einer adäquaten Beschäftigung auf dem Arbeitsmarkt unterstützt. Das Akademikerprogramm der OBS, gegründet 1985, berät arbeitslose - zugewanderte und hiesige - Akademikerinnen und Akademikern und fördert berufsspezifische Bildungsangebote für diese Zielgruppe im gesamten Bundesgebiet. In mehrmonatigen Maßnahmen, die vorwiegend in Kooperation mit Hochschulen stattfinden, werden innerhalb von Theorie- und Praxisphasen die fachlichen und außerfachlichen Kompetenzen der Teilnehmenden arbeitsmarktorientiert ergänzt, so dass Ihnen der adäquate berufliche (Wieder-)Einstieg gelingt.

Otto-Benecke-Stiftung e.V.

Akademikerprogramm (AKP)

Kennedyallee 105-107

53175 Bonn

Rückfragen an: Öffentlichkeitsarbeit, Regina Kahle

Tel.: 0228 - 8163 228

Fax: 0228 - 8163 200

E-Mail: Regina.Kahle@obs-ev.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz