Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Annette Schavan: "Jahrzehnt begreifen als Dekade der Bildung und Forschung"

04.02.2010
Bundesbildungs- und forschungsministerin Annette Schavan betont zur 100-Tage-Bilanz der christlich-liberalen Bundesregierung die Entschlossenheit zu einer Politik, die Bildung und Forschung am Standort Deutschland noch leistungsfähiger und internationaler macht: "Wir müssen das Jahrzehnt begreifen als Dekade der Bildung und Forschung. Nur so wird Deutschland zukunftsfähig bleiben.

Nur so werden wir die tiefgreifenden Veränderungen positiv gestalten können. Das gilt für die demographische Entwicklung ebenso wie für unsere Ziele in der technologischen Entwicklung". Schavan kündigte an, dass ein Schwerpunkt der nächsten Monate der Bologna-Qualitätspakt sei: "Der Qualitätspakt muss dazu beitragen, dass die Situation der Lehre in Deutschland deutlich verbessert wird und die Anerkennung findet, die die Forschung bereits hat."

Zusätzlich mahnte Schavan an, dass sich alle Akteure auf die Maßnahmen einigen müssten, die im Rahmen bundesweiter Bildungsbündnisse wirksam werden sollen. Die zentralen Schritte zur Verbesserung von Bildung und Bildungsgerechtigkeit müssten allen klar sein.

Die ersten 100 Tage der neuen Regierung im Bereich Bildung und Forschung im Überblick:

Beim Bildungsgipfel am 16. Dezember 2009 hat der Bund den Ländern das Angebot unterbreitet, sein Engagement in den Bereichen Sprachförderung, Stärkung benachteiligter Kinder, Berufsorientierung, Studienfinanzierung und Verbesserung der Situation an Hochschulen zu erhöhen. Der Bund wird einen erheblichen Anteil - 40 Prozent - der Lücke von mindestens 13 Mrd. Euro, die zur Erreichung des 10 Prozent-Ziels im Jahr 2015 geschlossen werden muss, schultern. Die zusätzlichen 12 Mrd. Euro in Bildung und Forschung, die der Koalitionsvertrag als Investitionen in Bildung und Forschung vorsieht, sind dafür ein sehr wichtiger Beitrag. Auch Länder und Kommunen haben ihre Bildungsinvestitionen zusammen mit dem Bund auf knapp 100 Milliarden Euro im Jahr 2009 gesteigert. Gestiegen sind auch die Investitionen für Forschung und Entwicklung von Seiten der Wirtschaft: die Unternehmen haben 2008 ihre Investitionen auf diesem Gebiet um 7,2% auf 57,3 Milliarden Euro gesteigert.

Im November hat das Bundesbildungsministerium mit Kommunen und Stiftungen das Programm "Lernen vor Ort" gestartet, wofür 60 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Vor Ort soll die gesamte Bildungskette in den Blick genommen werden. Aufsetzend auf diesen Erfahrungen, werden lokale Bildungsbündnisse durch die Ausstattung mit Bildungsgutscheinen gestärkt, die benachteiligte Kinder direkt erreichen.

Gemeinsam mit den Ländern wurde die Verstetigung des Berichts "Bildung in Deutschland" und der PISA-Studien vereinbart. Rund um das Konsortium von TU München, Deutschem Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und dem Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) wird ein Schwerpunkt der empirischen Bildungsforschung entstehen. Damit wird die Wissensbasis für eine wirkungsvolle Bildungspolitik von Bund und Ländern ausgebaut.

Das Bundeskabinett hat die vom BMBF vorgelegten Eckpunkte für die Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen beschlossen. Damit erhalten nach Deutschland Zugewanderte künftig einen gesetzlichen Anspruch auf ein Anerkennungsverfahren und können mit einem einfacheren und schnelleren Verfahren zur Bewertung und Anerkennung ihrer Abschlüsse rechnen. Dies stellt einen wichtigen Beitrag zur Integration von Zugewanderten und zur Bekämpfung des Fachkräftemangels dar.

Zum 1. Januar wurde die Zielgruppe für die Bildungsprämie erweitert. Bereits 10.000 Prämiengutscheine für berufliche Weiterbildung wurden ausgegeben.

In diesen Tagen hat das BMBF einen Gesetzesentwurf zur Erhöhung des BAföG auf den Weg gebracht. Dabei werden die Freibeträge um drei Prozent und der Fördersatz um zwei Prozent angehoben, die Situation von Frauen und Männern mit Kindern wird besser berücksichtigt und die Förderung an die neue Studienstruktur angepasst. Aus dem jüngst im Bundeskabinett verabschiedeten 18. Bericht zum Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) geht hervor, dass die Zahl der Geförderten im Jahr 2008 auf insgesamt 333.000 angestiegen ist.

Mit dem Nationalen Stipendienprogramm, zu dem derzeit das Gesetzgebungsverfahren vorbereitet wird, werden begabte junge Menschen ermutigt, erfolgreich ihren Weg zu gehen. Das ist auch für das Innovationsland Deutschland nötig. In diesem Zusammenhang ist interessant, dass schon im letzten Wintersemester die Zahl der Studienanfänger und -anfängerinnen deutlich gestiegen ist: Im Jahr 2009 haben insgesamt 423.600 junge Menschen ein Hochschulstudium aufgenommen. Das sind gut 26.800 oder sieben Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Studienanfängerquote ist damit von 40,3 Prozent (2008) auf 43,3 Prozent gestiegen - ein Spitzenwert in der Geschichte.

In den Kreis der Begabtenförderwerke konnte ein neues Werk aufgenommen werden: Am 11. November 2009 wurde mit dem Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES) ein Begabtenförderungswerk gegründet, das sich der Förderung begabter jüdischer Studierender widmet.

Der Bund hat den Ländern angeboten, gemeinsam ein Bologna- Qualitäts- und Mobilitätspaket zu schnüren, damit die Qualität der Lehre und die Betreuungsrelation an unseren Hochschulen verbessert wird. Am 12. April wird sich Ministerin Schavan mit den Studierenden, der Hochschulrektorenkonferenz und den Länderkollegen treffen, um den Fortschritt der Bolognareform im Sinne studierbarer Studiengänge anzutreiben. In diesem Zusammenhang ist bemerkenswert, dass die durchschnittliche Studiendauer im Vergleich zum Jahr 2000 deutlich zurückgegangen ist - von 10,7 Fachsemestern im Jahr 2000 auf 9,6 Semester im Jahr 2008. Die Verkürzung der Studiendauer war und ist ein wichtiges Ziel der Hochschulreformen der vergangenen Jahre.

Ende Januar gab die Bundesforschungsministerin die fünf Sieger der zweiten Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs des BMBF bekannt, die mit insgesamt bis zu 200 Millionen Euro gefördert werden. In Clustern arbeiten Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen regional in wissenschaftlich und wirtschaftlich aussichtsreichen Zukunftsfeldern eng zusammen. Ebenfalls wurden sechs Zentren für Innovationskompetenz (ZIK) in Ostdeutschland ausgewählt, die das BMBF bis 2016 mit weiteren 70 Mio. Euro fördern wird.

Start des neuen Rahmenprogramms "Forschung für nachhaltige Entwicklungen". Über zwei Mrd. Euro stellt das BMBF bis zum Jahr 2015 dafür bereit. Der Einsatz der Bundesregierung im Kampf gegen den Klimawandel und für die Stärkung einer weltweit nachhaltigen Entwicklung ist - nicht zuletzt angesichts der ernüchternden Ergebnisse der Klimaverhandlungen in Kopenhagen - noch wichtiger geworden. In diesem Sinne wurde auch das Wissenschaftsjahr 2010 - Die Zukunft der Energie eröffnet.

Ende 2009 wurden drei Forschungsinfrastrukturen der Superlative auf den Weg gebracht: Auf dem Campus des Deutschen Elektronen-Synchrotrons DESY wurde die modernste Ringbeschleuniger-basierte Synchrotronstrahlungsquelle (PETRA III) der Welt eingeweiht. Wenig später haben Repräsentanten aus zehn Ländern Ost- und Westeuropas das völkerrechtliche Übereinkommen über Bau und Betrieb des Röntgenlasers "European XFEL" unterzeichnet, der ab 2014 völlig neue Einblicke in die Nanowelt ermöglicht. Von den Kosten für Errichtung und Inbetriebnahme von rund einer Milliarde Euro trägt Deutschland etwas mehr als die Hälfte. Und im Dezember wurde im Deutschen Klimarechenzentrum in Hamburg ein neuer Höchstleistungsrechner u.a. für Klimasimulationen in Betrieb genommen. Das sind Forschungsinfrastrukturen, die Deutschland einen Vorsprung im internationalen Wettbewerb sichern.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics