Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Als Elektroingenieur zur See - Deutschlands erster Studiengang Schiffselektrotechnik startet

15.04.2014

Ab dem 1. Mai 2014 können sich Studieninteressierte auch für den neuen Bachelor-Studiengang Schiffselektrotechnik an der Hochschule Wismar bewerben.

Er startet im Wintersemester 2014/2015 und wird an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften gemeinsam von den Bereichen Seefahrt sowie Elektrotechnik und Informatik angeboten. In diesem Studiengang werden Elektroingenieure ausgebildet, die an Bord von Seeschiffen oder in Windenergieparks für die gesamte elektrotechnische Anlage – vom Generator bis zum elektrischen Antrieb und von der Nachrichtentechnik bis zu den Automatisierungssystemen – verantwortlich sind.

Entsprechend fachlich breit sind die Lehrinhalte angelegt und umfassen nicht nur die theoretische, sondern auch eine umfangreiche praktische Ausbildung in den Laboren und Simulationseinrichtungen der Hochschule.

Die Seefahrt scheint mit Begriffen wie Kapitän, Planken oder Rum untrennbar verbunden zu sein. In ihrer frühen und langen Geschichte gab es zwar zahlreiche kräftige Männer an Bord, aber noch keinen Spezialisten darunter, der sich um elektrotechnische Anlagen kümmert. Nicht nur die Zusammensetzung der Crew, sondern auch die Anforderungen an die Besatzungen haben sich in den letzten Jahrzehnten geändert. So kommt auf hoher See der Strom zwar auch aus Steckdosen, aber es gibt keinen landseitigen Stromanschluss.

Die benötigte Energie wird in der Regel durch Generatoren erzeugt. Dabei wird zum Beispiel auf einem Kreuzfahrtschiff eine elektrische Leistung erreicht, die zur Versorgung einer Kleinstadt ausreichen würde. Egal ob Kreuzfahrtschiffe, Trockenfrachter oder Tanker, die einzelnen Bereiche an Bord sind eng verknüpft – nicht nur organisatorisch, sondern auch durch Elektroanlagen und entsprechende Steuerungen. Ob zum Beispiel die Technik auf der Brücke oder die Kühlcontainer an Deck, an all diesen Systemen kommt der Elektrotechnische Schiffsoffizier zum Einsatz. Er spielt eine entscheidende Rolle bei der Sicherstellung des reibungslosen sehr speziellen Betriebsablaufs auf See und im Hafen.

Anlass für die Einrichtung des Studienganges sind die neuen Ausbildungsanforderungen, die durch die internationale Schifffahrtsorganisation „IMO“ beschlossen wurden. Diese legen unter anderem fest, dass auch Elektrotechnische Schiffsoffiziere an Bord ebenso wie Nautische und Technische Offiziere über ein Befähigungszeugnis verfügen müssen. Dieses Befähigungszeugnis ist mit festgelegten Anforderungen verbunden, die nur an entsprechend akkreditierten Ausbildungseinrichtungen angeboten werden können.

Um diesen Ausbildungsanforderungen gerecht werden zu können, umfasst das Studium vier Semester am Bereich Elektrotechnik und Informatik in Wismar und anschließend vier Semester in Warnemünde am Bereich Seefahrt. Eingeschlossen ist ein halbjähriges Bordpraktikum für die seefahrtsspezifischen Lehrinhalte der Elektrotechnik und der Schiffsanlagentechnik. Nach dem Bestehen aller Prüfungen erhält der Student den akademischen Grad Bachelor of Science (B. Sc.) sowie vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) das Befähigungszeugnis und kann seine Karriere als Elektrotechnischer Schiffsoffizier an Bord beginnen.

Voraussetzung für die Zulassung zum Bachelorstudiengang Schiffselektrotechnik ist bei einer abgeschlossenen und durch das BSH anerkannten Berufsausbildung ein zweimonatiges Praktikum an Bord eines Seeschiffes. Bewerber ohne anerkannte berufliche Ausbildung benötigen ein dreimonatiges Bordpraktikum und eine dreimonatige Metall- und Elektroausbildung, die auch innerhalb der ersten vier Semester in den Semesterferien in einer überbetrieblichen Ausbildung erfolgen kann. Selbstverständlich hat auch der Nachweis der Fachhochschulreife zu erfolgen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an den Studiengangsverantwortlichen Prof. Dr.-Ing. Matthias Markert, Telefon: 0381 498-58 40 bzw. E-Mail: matthias.markert@hs-wismar.de.

Weitere Informationen:

http://bit.ly/Q8Wwul - Studiengangsinformationen

Kerstin Baldauf | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet

26.07.2017 | Medizin Gesundheit

Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge

26.07.2017 | Geowissenschaften