Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Als Elektroingenieur zur See - Deutschlands erster Studiengang Schiffselektrotechnik startet

15.04.2014

Ab dem 1. Mai 2014 können sich Studieninteressierte auch für den neuen Bachelor-Studiengang Schiffselektrotechnik an der Hochschule Wismar bewerben.

Er startet im Wintersemester 2014/2015 und wird an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften gemeinsam von den Bereichen Seefahrt sowie Elektrotechnik und Informatik angeboten. In diesem Studiengang werden Elektroingenieure ausgebildet, die an Bord von Seeschiffen oder in Windenergieparks für die gesamte elektrotechnische Anlage – vom Generator bis zum elektrischen Antrieb und von der Nachrichtentechnik bis zu den Automatisierungssystemen – verantwortlich sind.

Entsprechend fachlich breit sind die Lehrinhalte angelegt und umfassen nicht nur die theoretische, sondern auch eine umfangreiche praktische Ausbildung in den Laboren und Simulationseinrichtungen der Hochschule.

Die Seefahrt scheint mit Begriffen wie Kapitän, Planken oder Rum untrennbar verbunden zu sein. In ihrer frühen und langen Geschichte gab es zwar zahlreiche kräftige Männer an Bord, aber noch keinen Spezialisten darunter, der sich um elektrotechnische Anlagen kümmert. Nicht nur die Zusammensetzung der Crew, sondern auch die Anforderungen an die Besatzungen haben sich in den letzten Jahrzehnten geändert. So kommt auf hoher See der Strom zwar auch aus Steckdosen, aber es gibt keinen landseitigen Stromanschluss.

Die benötigte Energie wird in der Regel durch Generatoren erzeugt. Dabei wird zum Beispiel auf einem Kreuzfahrtschiff eine elektrische Leistung erreicht, die zur Versorgung einer Kleinstadt ausreichen würde. Egal ob Kreuzfahrtschiffe, Trockenfrachter oder Tanker, die einzelnen Bereiche an Bord sind eng verknüpft – nicht nur organisatorisch, sondern auch durch Elektroanlagen und entsprechende Steuerungen. Ob zum Beispiel die Technik auf der Brücke oder die Kühlcontainer an Deck, an all diesen Systemen kommt der Elektrotechnische Schiffsoffizier zum Einsatz. Er spielt eine entscheidende Rolle bei der Sicherstellung des reibungslosen sehr speziellen Betriebsablaufs auf See und im Hafen.

Anlass für die Einrichtung des Studienganges sind die neuen Ausbildungsanforderungen, die durch die internationale Schifffahrtsorganisation „IMO“ beschlossen wurden. Diese legen unter anderem fest, dass auch Elektrotechnische Schiffsoffiziere an Bord ebenso wie Nautische und Technische Offiziere über ein Befähigungszeugnis verfügen müssen. Dieses Befähigungszeugnis ist mit festgelegten Anforderungen verbunden, die nur an entsprechend akkreditierten Ausbildungseinrichtungen angeboten werden können.

Um diesen Ausbildungsanforderungen gerecht werden zu können, umfasst das Studium vier Semester am Bereich Elektrotechnik und Informatik in Wismar und anschließend vier Semester in Warnemünde am Bereich Seefahrt. Eingeschlossen ist ein halbjähriges Bordpraktikum für die seefahrtsspezifischen Lehrinhalte der Elektrotechnik und der Schiffsanlagentechnik. Nach dem Bestehen aller Prüfungen erhält der Student den akademischen Grad Bachelor of Science (B. Sc.) sowie vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) das Befähigungszeugnis und kann seine Karriere als Elektrotechnischer Schiffsoffizier an Bord beginnen.

Voraussetzung für die Zulassung zum Bachelorstudiengang Schiffselektrotechnik ist bei einer abgeschlossenen und durch das BSH anerkannten Berufsausbildung ein zweimonatiges Praktikum an Bord eines Seeschiffes. Bewerber ohne anerkannte berufliche Ausbildung benötigen ein dreimonatiges Bordpraktikum und eine dreimonatige Metall- und Elektroausbildung, die auch innerhalb der ersten vier Semester in den Semesterferien in einer überbetrieblichen Ausbildung erfolgen kann. Selbstverständlich hat auch der Nachweis der Fachhochschulreife zu erfolgen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an den Studiengangsverantwortlichen Prof. Dr.-Ing. Matthias Markert, Telefon: 0381 498-58 40 bzw. E-Mail: matthias.markert@hs-wismar.de.

Weitere Informationen:

http://bit.ly/Q8Wwul - Studiengangsinformationen

Kerstin Baldauf | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics