Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akzeptanz der mediengestützten Lehre wächst

10.12.2009
Goethe-Universität investiert 200.000 Euro in zehn neue E-Learning-Projekte

Die Akzeptanz mediengestützter Lehrangebote erfreut sich nicht nur unter den Lehrenden einer zunehmenden Beliebtheit. Auch Studierende bewerten Veranstaltungen, in denen Elemente des E-learnings eingesetzt werden, im Durchschnitt besser.

Prof. Detlef Krömker, Vorstandssprecher von studiumdigitale, führt die gute Akzeptanz der mediengestützten Angebote auch darauf zurück, dass Lehrende dafür ihre Lehre neu konzipieren müssen und sie dabei häufig optimieren. Das Präsidium der Goethe-Universität hat nun zum dritten Mal Mittel für den eLearning-Förderfonds bereitgestellt; in diesem Jahr in Höhe von 200.000 Euro.

Ein universitätsinternes Gutachtergremium aus Lehrenden, wissenschaftlichem Mittelbau und Studierenden wählte zehn Förderprojekte aus. "Auffällig bei den ausgewählten Projekten ist die Vielfalt der Kombinationen der Präsenzlehre mit Internet, Lernplattformen, Lernprogrammen und Simulationen", beurteilt Claudia Bremer, Geschäftsführerin der zentralen E-Learning-Einrichtung studiumdigitale, das Ergebnis.

Eine zehnprozentige Steigerung des Kursangebotes auf der Lernplattform der Universität pro Semester ist für die Mitarbeiter des Hochschulrechenzentrums schon fast normal. Für Vizepräsident Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz ist diese Steigerung eine folgerichtige Entwicklung eines langjährigen Organisationsentwicklungsprozesses, der 2005 mit dem vom BMBF-geförderten Projekt megadigitale in Gang gesetzt wurde. "Der Einsatz der Doppelstrategie von Top-Down-Förderungen und Bottom-Up-Initiativen, der durch megadigitale nachhaltig implementiert wurde, ermöglicht eine fachbereichsspezifische Entwicklung moderner Lehrszenarien, mit denen sich Lernende und Lehrende identifizieren können und nicht als starr vorgegebene Strukturen ablehnen."

Das Projekt "Social Research Skills" wird Studierende der Gesellschaftswissenschaften künftig besser auf die Gestaltung und Durchführung wissenschaftlicher Forschungsprojekte vorbereiten. "Aufbauend auf einem Selbsttest, in dem die Studierenden ihren Kenntnisstand im Bereich der Methoden der empirischen Sozialforschung ermitteln, entwickeln wir mehrere interaktive Selbstlernmodule zur Vertiefung der Methodenkenntnisse." erläutert Prof. Birgit Blättel-Mink ihr Vorhaben.

Die Wirtschaftswissenschaften reagieren auf die aktuelle Finanzkrise mit dem Projekt "Live Markets". Mit Hilfe des Einsatzes von Handels-Simulationssoftware können Studierende bald die Entstehung von Finanzkrisen simulieren und deren Auswirkungen im Seminar diskutieren. Die Judaistik erweitert ihr elektronisches Lernangebot um "Video Podcasts für den Hebräischunterricht" nachdem bereits entwickelte Lernmodule zur Hebräischen Grammatik erfolgreich im Einsatz sind. In den Geowissenschaften ist die Zeit für die Vermittlung des Zeichnens per Hand angesichts wachsender Stofffülle knapp geworden. Mit dem Projekt "Lernmodule zur Zeichentechnik in der Geographie" werden nun in Zusammenarbeit mit einer Zeichenlehrerin Selbstlerneinheiten zur Vorbereitung und zum Üben entwickelt.

In der Pharmazie wird das studentische Wikiportal BIOKEMIKA professionalisiert. Wichtige Vorarbeiten erfolgten dabei durch eine studentische Initiative im Rahmen der studentischen eLearning-Förderung SeLF 2008/2009 an der Goethe-Universität. Studierende entwickelten hier unter anderem eine Suchmaschine für Moleküldatenbanken, die es so bisher auf dem Markt noch nicht gab. Auf die Beratung in Lebenskrisen bereitet das Projekt bei den Erziehungswissenschaften "Zwischen Routine und Todesangst" werdende und praktizierende Ärzte vor. In der geplanten Aus- und Fortbildungseinheit, die durch E-Learning gestützt wird, werden Grundlagen der Beratungspraxis bei der biographischen Verarbeitung von Brustkrebs vermittelt.

Nun heißt es bei den Projektteams, die Projektpläne anhand der bewilligten Gelder abzustimmen und in die Produktionsphase einzusteigen. Weitere Anregungen für sie verspricht der 4. eLearning-Netzwerktag der Universität am 14. Dezember 2009. Neben Universitätsprojekten werden auch externe Experten wie Prof. Peter Baumgartner von der Donau-Universität Krems und der Weiterbildungsexperte Dr. Jochen Robes zu "Web 2.0 - Eine Herausforderung für die Gestaltung von Lernprozessen an Hochschulen" und "Trends des vernetzten Lernens. Oder: Welche Zukunft hat eigentlich E-Learning?" berichten.

Informationen: Ralph Müller, Abteilung studiumdigitale, Campus Bockenheim, Tel. (069) 798-24609, mueller@studiumdigitale.uni-frankfurt.de.

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt am Main. 1914 von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit über 50 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Universität den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigte sie sich als eine der forschungsstärksten Hochschulen.

Herausgeber: Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32,
60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation Telefon (069) 798 - 2 92 28, Telefax (069) 798 - 2 85 30,

E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de
http://www.studiumdigitale.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie