Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akzeptanz der mediengestützten Lehre wächst

10.12.2009
Goethe-Universität investiert 200.000 Euro in zehn neue E-Learning-Projekte

Die Akzeptanz mediengestützter Lehrangebote erfreut sich nicht nur unter den Lehrenden einer zunehmenden Beliebtheit. Auch Studierende bewerten Veranstaltungen, in denen Elemente des E-learnings eingesetzt werden, im Durchschnitt besser.

Prof. Detlef Krömker, Vorstandssprecher von studiumdigitale, führt die gute Akzeptanz der mediengestützten Angebote auch darauf zurück, dass Lehrende dafür ihre Lehre neu konzipieren müssen und sie dabei häufig optimieren. Das Präsidium der Goethe-Universität hat nun zum dritten Mal Mittel für den eLearning-Förderfonds bereitgestellt; in diesem Jahr in Höhe von 200.000 Euro.

Ein universitätsinternes Gutachtergremium aus Lehrenden, wissenschaftlichem Mittelbau und Studierenden wählte zehn Förderprojekte aus. "Auffällig bei den ausgewählten Projekten ist die Vielfalt der Kombinationen der Präsenzlehre mit Internet, Lernplattformen, Lernprogrammen und Simulationen", beurteilt Claudia Bremer, Geschäftsführerin der zentralen E-Learning-Einrichtung studiumdigitale, das Ergebnis.

Eine zehnprozentige Steigerung des Kursangebotes auf der Lernplattform der Universität pro Semester ist für die Mitarbeiter des Hochschulrechenzentrums schon fast normal. Für Vizepräsident Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz ist diese Steigerung eine folgerichtige Entwicklung eines langjährigen Organisationsentwicklungsprozesses, der 2005 mit dem vom BMBF-geförderten Projekt megadigitale in Gang gesetzt wurde. "Der Einsatz der Doppelstrategie von Top-Down-Förderungen und Bottom-Up-Initiativen, der durch megadigitale nachhaltig implementiert wurde, ermöglicht eine fachbereichsspezifische Entwicklung moderner Lehrszenarien, mit denen sich Lernende und Lehrende identifizieren können und nicht als starr vorgegebene Strukturen ablehnen."

Das Projekt "Social Research Skills" wird Studierende der Gesellschaftswissenschaften künftig besser auf die Gestaltung und Durchführung wissenschaftlicher Forschungsprojekte vorbereiten. "Aufbauend auf einem Selbsttest, in dem die Studierenden ihren Kenntnisstand im Bereich der Methoden der empirischen Sozialforschung ermitteln, entwickeln wir mehrere interaktive Selbstlernmodule zur Vertiefung der Methodenkenntnisse." erläutert Prof. Birgit Blättel-Mink ihr Vorhaben.

Die Wirtschaftswissenschaften reagieren auf die aktuelle Finanzkrise mit dem Projekt "Live Markets". Mit Hilfe des Einsatzes von Handels-Simulationssoftware können Studierende bald die Entstehung von Finanzkrisen simulieren und deren Auswirkungen im Seminar diskutieren. Die Judaistik erweitert ihr elektronisches Lernangebot um "Video Podcasts für den Hebräischunterricht" nachdem bereits entwickelte Lernmodule zur Hebräischen Grammatik erfolgreich im Einsatz sind. In den Geowissenschaften ist die Zeit für die Vermittlung des Zeichnens per Hand angesichts wachsender Stofffülle knapp geworden. Mit dem Projekt "Lernmodule zur Zeichentechnik in der Geographie" werden nun in Zusammenarbeit mit einer Zeichenlehrerin Selbstlerneinheiten zur Vorbereitung und zum Üben entwickelt.

In der Pharmazie wird das studentische Wikiportal BIOKEMIKA professionalisiert. Wichtige Vorarbeiten erfolgten dabei durch eine studentische Initiative im Rahmen der studentischen eLearning-Förderung SeLF 2008/2009 an der Goethe-Universität. Studierende entwickelten hier unter anderem eine Suchmaschine für Moleküldatenbanken, die es so bisher auf dem Markt noch nicht gab. Auf die Beratung in Lebenskrisen bereitet das Projekt bei den Erziehungswissenschaften "Zwischen Routine und Todesangst" werdende und praktizierende Ärzte vor. In der geplanten Aus- und Fortbildungseinheit, die durch E-Learning gestützt wird, werden Grundlagen der Beratungspraxis bei der biographischen Verarbeitung von Brustkrebs vermittelt.

Nun heißt es bei den Projektteams, die Projektpläne anhand der bewilligten Gelder abzustimmen und in die Produktionsphase einzusteigen. Weitere Anregungen für sie verspricht der 4. eLearning-Netzwerktag der Universität am 14. Dezember 2009. Neben Universitätsprojekten werden auch externe Experten wie Prof. Peter Baumgartner von der Donau-Universität Krems und der Weiterbildungsexperte Dr. Jochen Robes zu "Web 2.0 - Eine Herausforderung für die Gestaltung von Lernprozessen an Hochschulen" und "Trends des vernetzten Lernens. Oder: Welche Zukunft hat eigentlich E-Learning?" berichten.

Informationen: Ralph Müller, Abteilung studiumdigitale, Campus Bockenheim, Tel. (069) 798-24609, mueller@studiumdigitale.uni-frankfurt.de.

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt am Main. 1914 von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit über 50 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Universität den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigte sie sich als eine der forschungsstärksten Hochschulen.

Herausgeber: Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32,
60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation Telefon (069) 798 - 2 92 28, Telefax (069) 798 - 2 85 30,

E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de
http://www.studiumdigitale.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie