Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Daten zur Qualifikationsstruktur Deutschlands

04.03.2015

Im internationalen Vergleich hat Deutschland einen relativ geringen Beschäftigungsanteil von akademisch qualifizierten Fachkräften in den wissensintensiven Branchen. Durch die in den letzten Jahren stark gestiegene Zahl an Studierenden, auch in den MINT-Fächern, und die leicht rückläufigen Anfängerzahlen in der beruflichen Bildung wandelt sich das gerade für Deutschland erfolgreiche Zusammenspiel von akademisch ausgebildeten Ingenieuren und beruflich qualifizierten Fachkräften. Aktuelle Befunde zur Entwicklung der Qualifikationsstruktur Deutschlands präsentiert ein soeben in der Reihe „Studien zum deutschen Innovationssystem“ erschienener Bericht.

Erstellt wurde die Studie, im Auftrag der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), von einem Konsortium, bestehend aus dem Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) in Hannover, dem Niedersächsischen Institut für Wirtschaftsforschung an der Leibniz Universität Hannover (NIW) sowie dem Soziologischen Forschungsinstitut an der Georg-August-Universität Göttingen (SOFI).


Qualifikationsstruktur der Erwerbstätigen im europäischen Vergleich (in Prozent)

Quelle: Europäische Arbeitskräfteerhebung (Sonderauswertung), Eurostat, Berechnungen des NIW

Auf den ersten Blick sieht die Entwicklung der Studiennachfrage, gerade in den MINT-Fächern, nach einer Erfolgsgeschichte aus. Im Jahr 2014 nahmen erneut fast 500.000 Studienanfänger(innen) ein Studium auf. Fast 39 % von ihnen entschieden sich für ein MINT-Fach, also für einen Studiengang aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik.

Bei dieser Zahl müssen allerdings einige Sondereffekte berücksichtigt werden, etwa die doppelten Abiturjahrgänge, die immer noch zu einer höheren Studiennachfrage beitragen, aber auch die erneut gestiegene Studiennachfrage aus dem Ausland. Allein mehr als 86.000 der neuen Studierenden kamen im Jahr 2013 aus dem Ausland zum Studium nach Deutschland, also etwa jede(r) sechste Studienanfänger(in).

Und von den Anfängerzahlen kann nicht direkt auf die Absolventenzahlen geschlossen werden, denn Fachwechsel und Studienabbruch müssen berücksichtigt werden. Vor allem in den MINT-Fächern ist der Abbruch überdurchschnittlich hoch. Dennoch blieben in den vergangenen Jahren Zahl und Anteil der Erstabsolvent(inn)en in den MINT-Fächern auf hohem Niveau stabil. Mehr als ein Drittel aller Erstabschlüsse entfiel zuletzt auf die MINT-Fächer.

In der beruflichen Bildung zeigt sich hingegen eine gegenläufige Entwicklung, sowohl insgesamt als auch bei den technologieintensiven und innovationsaffinen Berufen. Hier gehen die Anfängerzahlen seit 2006 tendenziell zurück. Eine Ausweitung ist, trotz der Modernisierung der Berufsbilder, nicht zu erkennen. Dieser Rückgang resultiert jedoch nicht aus einem fehlenden Interesse der Jugendlichen, sondern in erster Linie aus einem Mangel an Ausbildungsplätzen.

Das zurückgehende Interesse der Unternehmen an der Ausbildung auch in den technologieintensiven Berufen kann, so die Interpretation der Autoren, darauf zurückgeführt werden, dass „auch für anspruchsvolle Produktionstätigkeiten erhöhte Anforderungen an Überblickswissen sowie analytischen und sozialen Fähigkeiten entstehen. Dadurch bildet sich möglicherweise ein Kompetenzprofil heraus, das aufgrund der steigenden kognitiven Anforderungen oberhalb des traditionellen Facharbeiterprofils liegt“.

Hochschulabsolvent(inn)en könnten diesem Kompetenzprofil möglicherweise besser entsprechen, insbesondere wenn sie ein Fachhochschulstudium und/oder einen anwendungsorientierten dualen Studiengang abgeschlossen haben. Die vielschichtigen Anforderungen in der Arbeitswelt belegt eine Auswertung der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung für den Bericht, in der sich ein hoher Bedarf an außerfachlichen Kenntnissen (z. B. Projektmanagement oder kaufmännische Kenntnisse) vor allem auch in den MINT-Berufen zeigte. Die Voraussetzungen für die Industrie 4.0 wurden vor diesem Hintergrund im Bereich der beruflichen Bildung daher offenbar noch nicht geschaffen.

Die Qualifikationsstruktur in der Bevölkerung und bei den Erwerbstätigen ist das Resultat in der Vergangenheit erworbener Bildungsabschlüsse. Die aktuellen Entwicklungen in der beruflichen und Hochschulbildung machen sich bei einer Betrachtung über alle Altersgruppen hinweg zunächst nur wenig bemerkbar. Die in der Vergangenheit hohe Bedeutung der beruflichen Bildung in Deutschland schlägt sich in einem nach internationalen Maßstäben besonders hohen Anteil an beruflichen Abschlüssen auf der ISCED-Stufe 3, aber auch der höheren beruflichen Qualifikationen der Stufen ISCED 4 und 5b nieder (Abb.).

Der Anteil der Erwerbstätigen mit einem Hochschulabschluss liegt dagegen mit 18,3 % weit unter dem etwa in den skandinavischen Ländern, den Niederlanden oder Großbritannien zu beobachtenden Wert. Auch und insbesondere in den wissensintensiven Industrien und Dienstleistungen setzt sich dieses Defizit fort. Die Unterschiede sind jedoch nur bedingt auf die Wirtschaftsstrukturen der einzelnen Länder zurückzuführen, sondern vielmehr auf die Struktur der Bildungssysteme und die Bildungsbeteiligung.

Die steigenden Studienanfängerzahlen und die zurückgehenden Zahlen in der beruflichen Bildung lassen vermuten, dass sich die Qualifikationsstruktur in Deutschland den europäischen Vergleichsländern annähern wird. Durch die höheren beruflichen Anforderungen dürfte auch die Nachfrage nach den höheren Qualifikationen steigen; die Warnungen vor einer zu starken Akademisierung der Bildung wären somit unbegründet.

Neben den Indikatoren zur beruflichen und zur Hochschulbildung sowie zur Qualifikationsstruktur enthält die Indikatorikstudie weitere Kapitel zur Beteiligung an Weiterbildung, zur internationalen Mobilität von Studierenden und Wissenschaftler(inne)n, zur Beteiligung deutscher Wissenschaftler an der EU-Forschungsförderung sowie eine Darstellung der reformierten ISCED-Klassifikation, die den internationalen Bildungsvergleichen zugrunde liegt, und der aktuellen Trends zu international vergleichenden Erhebungen des Kompetenzstands bei Erwachsenen.

Der Bericht ist als „Studie zum deutschen Innovationssystem 1-2015“ erschienen und ab sofort zum kostenfreien Download verfügbar:

Nähere Informationen:
Prof. Dr. Martin Baethge (SOFI), Tel.: 0551 52205-0, E-Mail: martin.baethge@sofi.uni-goettingen.de
Dr. Alexander Cordes (NIW), Tel.: 0511 123316-43, E-Mail: cordes@niw.de
Dr. Christian Kerst (DZHW), Tel.: 0511 1220-241, E-Mail: kerst@dzhw.eu
Dipl.-Sozialw. Markus Wieck (SOFI), Tel.: 0551 52205-52, E-Mail: markus.wieck@sofi.uni-goettingen.de

Pressekontakt:
Dr. Franziska Kümmerling, Tel.: 0511 1220-532, E-Mail: kuemmerling@dzhw.eu

Weitere Informationen:

http://www.e-fi.de/fileadmin/Innovationsstudien_2015/StuDIS_01_2015.pdf

Die „Studie zum deutschen Innovationssystem 1-2015“ ist ab sofort zum kostenfreien Download verfügbar

Dr. Franziska Kümmerling | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie