Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Mio. Euro für Fraunhofer-Projektgruppe an der Universität Augsburg

14.01.2011
Projektgruppenleiter H. U. Buhl: Ein weiterer Erfolg für die Augsburger Wirtschaftsinformatik und ein Schub für die Innovationskraft der Wirtschaftsregion Augsburg

Wie Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon heute Abend in Augsburg bekanntgab, stellt der Freistaat aus dem Programm „Aufbruch Bayern“ 5 Mio. Euro für den Aufbau der neu gegründeten Fraunhofer-Projektgruppe Wirtschaftsinformatik an der Universität Augsburg zur Verfügung.

Diese Projektgruppe wird von Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl, dem wissenschaftlichen Leiter des Augsburger Kernkompetenzzentrums Finanz- & Informationsmanagement (FIM), geführt. Sie ist Teil des von Prof. Dr. Matthias Jarke geleiteten Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT. Ein entsprechender Kooperationsvertrag zwischen der Universität Augsburg und der Fraunhofer-Gesellschaft wurde vom ständigen Vertreter des Präsidenten der Universität Augsburg, Prof. Dr. Alois Loidl, und von den Fraunhofer-Vorständen Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger und Prof. Dr. Ulrich Buller bereits unterzeichnet.

Gemeinsames Dach für WI-Drittmittelforschung schafft zusätzlichen Raum für die Lehre

Schon 2009 hat das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie 4 Mio. Euro für einen Neubau bewilligt, der voraussichtlich im Spätsommer 2011 bezugsfertig sein wird. In diesem Neubau auf dem Campus der Universität Augsburg werden die Fraunhofer-Projektgruppe Wirtschaftsinformatik sowie die anderweitige Drittmittelforschung der Augsburger Wirtschaftsinformatik gemeinsam untergebracht werden. "Das bedeutet nicht zuletzt, dass in anderen Gebäuden des Augsburger Universitätscampus - rechtzeitig zum doppelten Abiturjahrgang - Kapazität entsteht für unseren bereits sehr erfolgreichen Studiengang Wirtschaftsinformatik (WIN) und für den im Oktober 2011 neu startenden Studiengang Wirtschaftsingenieur (WING)", betont Buhl.

FIM + OIM = Finance, Operations & Information Management

Die etablierten Forschungsaktivitäten des Kernkompetenzzentrums FIM zielen darauf ab, auf der Grundlage innovativer Informations- und Kommunikationssysteme gestaltungsorientierte Lösungen strategisch relevanter finanzwirtschaftlicher Problemstellungen zu erforschen. Dank der zusätzlichen Förderung wird nun unter dem Dach der Fraunhofer-Projektgruppe Wirtschaftsinformatik die Vernetzung der beiden Wirtschaftsinformatikgebiete FIM und Operations & Information Management (OIM) ermöglicht. Das mit dieser Vernetzung verbundene Forschungsziel ist es, mit Hilfe mathematischer Werkzeuge betriebliche Entscheidungsprobleme IT-gestützt und finanzwirtschaftlich fundiert zu lösen. Auch um das Ressourcenmanagement in Unternehmen zu verbessern, benötigt man interdisziplinäre Kenntnisse aus den Bereichen Wirtschaftsinformatik und insbesondere Finance, Operations & Information Management (FOIM). In diesem Bereich arbeiten an der Universität Augsburg die wissenschaftlichen Leiter des Kernkompetenzzentrums FIM Buhl, Meier und Rathgeber eng mit ihren Kollegen Klein, Tuma und Turowski zusammen.

Kooperation mit den Materialwissenschaften im MRM

Zudem wird durch die Förderung mit Mitteln aus dem Programm "Aufbruch Bayern" die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Kollegen aus den Bereichen Physik/Materialwissenschaften und Ressourceneffizienz gestärkt, die sich in den Aktivitäten des neuen Instituts für Material Resource Management (MRM) der Mathematisch-Naturwissenschaflichen Fakultät der Universität Augsburg widerspiegelt.

Ein Impuls für mehr praxisorientierte Forschung, für Bayerisch-Schwaben als "Modellregion Ressourceneffizienz" und für den "Innovationspark Augsburg"

"Mit den 5 Mio. Euro aus dem Programm 'Aufbruch Bayern' können wir unsere praxisorientierte Forschung weiter verstärken, um einen forcierten Beitrag zur Stärkung Bayerisch-Schwabens als "Modellregion Ressourceneffizienz" zu leisten", so Buhl. Er sei sich sicher, dass diese Förderung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Region und über sie hinaus weitere Impulse geben werde, dass die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft des Wirtschaftsstandorts Augsburg dadurch einen neuen Schub erhalte und dass damit schließlich auch die Bemühungen der Region, das Vorhaben "Innovationspark Augsburg" zu einem nachhaltigen Erfolg werden zu lassen, weiter forciert würden.

Weitere Informationen
• zur Augsburger WI-Drittmittelforschung "unter einem Dach":
http://idw-online.de/de/news336276
• zum Kernkompetenzzentrum FIM:
http://www.uni-augsburg.de/exzellenz/kompetenz/kernkompetenzzentrum_fim
• zum neuen Augsburger Forschungs- und Lehrschwerpunkt "Materials Resource Management": http://www.mrm.uni-augsburg.de

• zum Programm "Aufbruch Bayern": http://www.bayern.de/Aufbruch-Bayern-.2868.htm

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl
Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanagement
Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement (FIM)
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-4800
hans-ulrich.buhl@wiwi.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Predicting eruptions using satellites and math

28.06.2017 | Earth Sciences

Extremely fine measurements of motion in orbiting supermassive black holes

28.06.2017 | Physics and Astronomy

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering