Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Mio. Euro für Fraunhofer-Projektgruppe an der Universität Augsburg

14.01.2011
Projektgruppenleiter H. U. Buhl: Ein weiterer Erfolg für die Augsburger Wirtschaftsinformatik und ein Schub für die Innovationskraft der Wirtschaftsregion Augsburg

Wie Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon heute Abend in Augsburg bekanntgab, stellt der Freistaat aus dem Programm „Aufbruch Bayern“ 5 Mio. Euro für den Aufbau der neu gegründeten Fraunhofer-Projektgruppe Wirtschaftsinformatik an der Universität Augsburg zur Verfügung.

Diese Projektgruppe wird von Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl, dem wissenschaftlichen Leiter des Augsburger Kernkompetenzzentrums Finanz- & Informationsmanagement (FIM), geführt. Sie ist Teil des von Prof. Dr. Matthias Jarke geleiteten Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT. Ein entsprechender Kooperationsvertrag zwischen der Universität Augsburg und der Fraunhofer-Gesellschaft wurde vom ständigen Vertreter des Präsidenten der Universität Augsburg, Prof. Dr. Alois Loidl, und von den Fraunhofer-Vorständen Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger und Prof. Dr. Ulrich Buller bereits unterzeichnet.

Gemeinsames Dach für WI-Drittmittelforschung schafft zusätzlichen Raum für die Lehre

Schon 2009 hat das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie 4 Mio. Euro für einen Neubau bewilligt, der voraussichtlich im Spätsommer 2011 bezugsfertig sein wird. In diesem Neubau auf dem Campus der Universität Augsburg werden die Fraunhofer-Projektgruppe Wirtschaftsinformatik sowie die anderweitige Drittmittelforschung der Augsburger Wirtschaftsinformatik gemeinsam untergebracht werden. "Das bedeutet nicht zuletzt, dass in anderen Gebäuden des Augsburger Universitätscampus - rechtzeitig zum doppelten Abiturjahrgang - Kapazität entsteht für unseren bereits sehr erfolgreichen Studiengang Wirtschaftsinformatik (WIN) und für den im Oktober 2011 neu startenden Studiengang Wirtschaftsingenieur (WING)", betont Buhl.

FIM + OIM = Finance, Operations & Information Management

Die etablierten Forschungsaktivitäten des Kernkompetenzzentrums FIM zielen darauf ab, auf der Grundlage innovativer Informations- und Kommunikationssysteme gestaltungsorientierte Lösungen strategisch relevanter finanzwirtschaftlicher Problemstellungen zu erforschen. Dank der zusätzlichen Förderung wird nun unter dem Dach der Fraunhofer-Projektgruppe Wirtschaftsinformatik die Vernetzung der beiden Wirtschaftsinformatikgebiete FIM und Operations & Information Management (OIM) ermöglicht. Das mit dieser Vernetzung verbundene Forschungsziel ist es, mit Hilfe mathematischer Werkzeuge betriebliche Entscheidungsprobleme IT-gestützt und finanzwirtschaftlich fundiert zu lösen. Auch um das Ressourcenmanagement in Unternehmen zu verbessern, benötigt man interdisziplinäre Kenntnisse aus den Bereichen Wirtschaftsinformatik und insbesondere Finance, Operations & Information Management (FOIM). In diesem Bereich arbeiten an der Universität Augsburg die wissenschaftlichen Leiter des Kernkompetenzzentrums FIM Buhl, Meier und Rathgeber eng mit ihren Kollegen Klein, Tuma und Turowski zusammen.

Kooperation mit den Materialwissenschaften im MRM

Zudem wird durch die Förderung mit Mitteln aus dem Programm "Aufbruch Bayern" die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Kollegen aus den Bereichen Physik/Materialwissenschaften und Ressourceneffizienz gestärkt, die sich in den Aktivitäten des neuen Instituts für Material Resource Management (MRM) der Mathematisch-Naturwissenschaflichen Fakultät der Universität Augsburg widerspiegelt.

Ein Impuls für mehr praxisorientierte Forschung, für Bayerisch-Schwaben als "Modellregion Ressourceneffizienz" und für den "Innovationspark Augsburg"

"Mit den 5 Mio. Euro aus dem Programm 'Aufbruch Bayern' können wir unsere praxisorientierte Forschung weiter verstärken, um einen forcierten Beitrag zur Stärkung Bayerisch-Schwabens als "Modellregion Ressourceneffizienz" zu leisten", so Buhl. Er sei sich sicher, dass diese Förderung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Region und über sie hinaus weitere Impulse geben werde, dass die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft des Wirtschaftsstandorts Augsburg dadurch einen neuen Schub erhalte und dass damit schließlich auch die Bemühungen der Region, das Vorhaben "Innovationspark Augsburg" zu einem nachhaltigen Erfolg werden zu lassen, weiter forciert würden.

Weitere Informationen
• zur Augsburger WI-Drittmittelforschung "unter einem Dach":
http://idw-online.de/de/news336276
• zum Kernkompetenzzentrum FIM:
http://www.uni-augsburg.de/exzellenz/kompetenz/kernkompetenzzentrum_fim
• zum neuen Augsburger Forschungs- und Lehrschwerpunkt "Materials Resource Management": http://www.mrm.uni-augsburg.de

• zum Programm "Aufbruch Bayern": http://www.bayern.de/Aufbruch-Bayern-.2868.htm

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl
Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanagement
Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement (FIM)
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-4800
hans-ulrich.buhl@wiwi.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise