Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Mio. Euro für Fraunhofer-Projektgruppe an der Universität Augsburg

14.01.2011
Projektgruppenleiter H. U. Buhl: Ein weiterer Erfolg für die Augsburger Wirtschaftsinformatik und ein Schub für die Innovationskraft der Wirtschaftsregion Augsburg

Wie Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon heute Abend in Augsburg bekanntgab, stellt der Freistaat aus dem Programm „Aufbruch Bayern“ 5 Mio. Euro für den Aufbau der neu gegründeten Fraunhofer-Projektgruppe Wirtschaftsinformatik an der Universität Augsburg zur Verfügung.

Diese Projektgruppe wird von Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl, dem wissenschaftlichen Leiter des Augsburger Kernkompetenzzentrums Finanz- & Informationsmanagement (FIM), geführt. Sie ist Teil des von Prof. Dr. Matthias Jarke geleiteten Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT. Ein entsprechender Kooperationsvertrag zwischen der Universität Augsburg und der Fraunhofer-Gesellschaft wurde vom ständigen Vertreter des Präsidenten der Universität Augsburg, Prof. Dr. Alois Loidl, und von den Fraunhofer-Vorständen Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger und Prof. Dr. Ulrich Buller bereits unterzeichnet.

Gemeinsames Dach für WI-Drittmittelforschung schafft zusätzlichen Raum für die Lehre

Schon 2009 hat das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie 4 Mio. Euro für einen Neubau bewilligt, der voraussichtlich im Spätsommer 2011 bezugsfertig sein wird. In diesem Neubau auf dem Campus der Universität Augsburg werden die Fraunhofer-Projektgruppe Wirtschaftsinformatik sowie die anderweitige Drittmittelforschung der Augsburger Wirtschaftsinformatik gemeinsam untergebracht werden. "Das bedeutet nicht zuletzt, dass in anderen Gebäuden des Augsburger Universitätscampus - rechtzeitig zum doppelten Abiturjahrgang - Kapazität entsteht für unseren bereits sehr erfolgreichen Studiengang Wirtschaftsinformatik (WIN) und für den im Oktober 2011 neu startenden Studiengang Wirtschaftsingenieur (WING)", betont Buhl.

FIM + OIM = Finance, Operations & Information Management

Die etablierten Forschungsaktivitäten des Kernkompetenzzentrums FIM zielen darauf ab, auf der Grundlage innovativer Informations- und Kommunikationssysteme gestaltungsorientierte Lösungen strategisch relevanter finanzwirtschaftlicher Problemstellungen zu erforschen. Dank der zusätzlichen Förderung wird nun unter dem Dach der Fraunhofer-Projektgruppe Wirtschaftsinformatik die Vernetzung der beiden Wirtschaftsinformatikgebiete FIM und Operations & Information Management (OIM) ermöglicht. Das mit dieser Vernetzung verbundene Forschungsziel ist es, mit Hilfe mathematischer Werkzeuge betriebliche Entscheidungsprobleme IT-gestützt und finanzwirtschaftlich fundiert zu lösen. Auch um das Ressourcenmanagement in Unternehmen zu verbessern, benötigt man interdisziplinäre Kenntnisse aus den Bereichen Wirtschaftsinformatik und insbesondere Finance, Operations & Information Management (FOIM). In diesem Bereich arbeiten an der Universität Augsburg die wissenschaftlichen Leiter des Kernkompetenzzentrums FIM Buhl, Meier und Rathgeber eng mit ihren Kollegen Klein, Tuma und Turowski zusammen.

Kooperation mit den Materialwissenschaften im MRM

Zudem wird durch die Förderung mit Mitteln aus dem Programm "Aufbruch Bayern" die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Kollegen aus den Bereichen Physik/Materialwissenschaften und Ressourceneffizienz gestärkt, die sich in den Aktivitäten des neuen Instituts für Material Resource Management (MRM) der Mathematisch-Naturwissenschaflichen Fakultät der Universität Augsburg widerspiegelt.

Ein Impuls für mehr praxisorientierte Forschung, für Bayerisch-Schwaben als "Modellregion Ressourceneffizienz" und für den "Innovationspark Augsburg"

"Mit den 5 Mio. Euro aus dem Programm 'Aufbruch Bayern' können wir unsere praxisorientierte Forschung weiter verstärken, um einen forcierten Beitrag zur Stärkung Bayerisch-Schwabens als "Modellregion Ressourceneffizienz" zu leisten", so Buhl. Er sei sich sicher, dass diese Förderung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Region und über sie hinaus weitere Impulse geben werde, dass die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft des Wirtschaftsstandorts Augsburg dadurch einen neuen Schub erhalte und dass damit schließlich auch die Bemühungen der Region, das Vorhaben "Innovationspark Augsburg" zu einem nachhaltigen Erfolg werden zu lassen, weiter forciert würden.

Weitere Informationen
• zur Augsburger WI-Drittmittelforschung "unter einem Dach":
http://idw-online.de/de/news336276
• zum Kernkompetenzzentrum FIM:
http://www.uni-augsburg.de/exzellenz/kompetenz/kernkompetenzzentrum_fim
• zum neuen Augsburger Forschungs- und Lehrschwerpunkt "Materials Resource Management": http://www.mrm.uni-augsburg.de

• zum Programm "Aufbruch Bayern": http://www.bayern.de/Aufbruch-Bayern-.2868.htm

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl
Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanagement
Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement (FIM)
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-4800
hans-ulrich.buhl@wiwi.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Climate change: In their old age, trees still accumulate large quantities of carbon

17.08.2017 | Earth Sciences

Modern genetic sequencing tools give clearer picture of how corals are related

17.08.2017 | Life Sciences

Superconductivity research reveals potential new state of matter

17.08.2017 | Materials Sciences