Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Mio. Euro für Fraunhofer-Projektgruppe an der Universität Augsburg

14.01.2011
Projektgruppenleiter H. U. Buhl: Ein weiterer Erfolg für die Augsburger Wirtschaftsinformatik und ein Schub für die Innovationskraft der Wirtschaftsregion Augsburg

Wie Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon heute Abend in Augsburg bekanntgab, stellt der Freistaat aus dem Programm „Aufbruch Bayern“ 5 Mio. Euro für den Aufbau der neu gegründeten Fraunhofer-Projektgruppe Wirtschaftsinformatik an der Universität Augsburg zur Verfügung.

Diese Projektgruppe wird von Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl, dem wissenschaftlichen Leiter des Augsburger Kernkompetenzzentrums Finanz- & Informationsmanagement (FIM), geführt. Sie ist Teil des von Prof. Dr. Matthias Jarke geleiteten Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT. Ein entsprechender Kooperationsvertrag zwischen der Universität Augsburg und der Fraunhofer-Gesellschaft wurde vom ständigen Vertreter des Präsidenten der Universität Augsburg, Prof. Dr. Alois Loidl, und von den Fraunhofer-Vorständen Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger und Prof. Dr. Ulrich Buller bereits unterzeichnet.

Gemeinsames Dach für WI-Drittmittelforschung schafft zusätzlichen Raum für die Lehre

Schon 2009 hat das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie 4 Mio. Euro für einen Neubau bewilligt, der voraussichtlich im Spätsommer 2011 bezugsfertig sein wird. In diesem Neubau auf dem Campus der Universität Augsburg werden die Fraunhofer-Projektgruppe Wirtschaftsinformatik sowie die anderweitige Drittmittelforschung der Augsburger Wirtschaftsinformatik gemeinsam untergebracht werden. "Das bedeutet nicht zuletzt, dass in anderen Gebäuden des Augsburger Universitätscampus - rechtzeitig zum doppelten Abiturjahrgang - Kapazität entsteht für unseren bereits sehr erfolgreichen Studiengang Wirtschaftsinformatik (WIN) und für den im Oktober 2011 neu startenden Studiengang Wirtschaftsingenieur (WING)", betont Buhl.

FIM + OIM = Finance, Operations & Information Management

Die etablierten Forschungsaktivitäten des Kernkompetenzzentrums FIM zielen darauf ab, auf der Grundlage innovativer Informations- und Kommunikationssysteme gestaltungsorientierte Lösungen strategisch relevanter finanzwirtschaftlicher Problemstellungen zu erforschen. Dank der zusätzlichen Förderung wird nun unter dem Dach der Fraunhofer-Projektgruppe Wirtschaftsinformatik die Vernetzung der beiden Wirtschaftsinformatikgebiete FIM und Operations & Information Management (OIM) ermöglicht. Das mit dieser Vernetzung verbundene Forschungsziel ist es, mit Hilfe mathematischer Werkzeuge betriebliche Entscheidungsprobleme IT-gestützt und finanzwirtschaftlich fundiert zu lösen. Auch um das Ressourcenmanagement in Unternehmen zu verbessern, benötigt man interdisziplinäre Kenntnisse aus den Bereichen Wirtschaftsinformatik und insbesondere Finance, Operations & Information Management (FOIM). In diesem Bereich arbeiten an der Universität Augsburg die wissenschaftlichen Leiter des Kernkompetenzzentrums FIM Buhl, Meier und Rathgeber eng mit ihren Kollegen Klein, Tuma und Turowski zusammen.

Kooperation mit den Materialwissenschaften im MRM

Zudem wird durch die Förderung mit Mitteln aus dem Programm "Aufbruch Bayern" die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Kollegen aus den Bereichen Physik/Materialwissenschaften und Ressourceneffizienz gestärkt, die sich in den Aktivitäten des neuen Instituts für Material Resource Management (MRM) der Mathematisch-Naturwissenschaflichen Fakultät der Universität Augsburg widerspiegelt.

Ein Impuls für mehr praxisorientierte Forschung, für Bayerisch-Schwaben als "Modellregion Ressourceneffizienz" und für den "Innovationspark Augsburg"

"Mit den 5 Mio. Euro aus dem Programm 'Aufbruch Bayern' können wir unsere praxisorientierte Forschung weiter verstärken, um einen forcierten Beitrag zur Stärkung Bayerisch-Schwabens als "Modellregion Ressourceneffizienz" zu leisten", so Buhl. Er sei sich sicher, dass diese Förderung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Region und über sie hinaus weitere Impulse geben werde, dass die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft des Wirtschaftsstandorts Augsburg dadurch einen neuen Schub erhalte und dass damit schließlich auch die Bemühungen der Region, das Vorhaben "Innovationspark Augsburg" zu einem nachhaltigen Erfolg werden zu lassen, weiter forciert würden.

Weitere Informationen
• zur Augsburger WI-Drittmittelforschung "unter einem Dach":
http://idw-online.de/de/news336276
• zum Kernkompetenzzentrum FIM:
http://www.uni-augsburg.de/exzellenz/kompetenz/kernkompetenzzentrum_fim
• zum neuen Augsburger Forschungs- und Lehrschwerpunkt "Materials Resource Management": http://www.mrm.uni-augsburg.de

• zum Programm "Aufbruch Bayern": http://www.bayern.de/Aufbruch-Bayern-.2868.htm

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl
Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanagement
Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement (FIM)
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-4800
hans-ulrich.buhl@wiwi.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie