Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

29 Millionen Euro für neues Forschungszentrum an der TU Braunschweig

11.07.2011
Maßgeschneiderte Medikamente kostengünstig herstellen

Kann man Medikamente in Zukunft kostengünstiger herstellen? Wird es Arzneimittel geben, die auf den jeweiligen Patienten abgestimmt sind, maßgeschneidert für seine Bedürfnisse, besonders wirksam und verträglich – und trotzdem erschwinglich?

Forscher der Technischen Universität Braunschweig wollen dies auf der Basis neuer Technologien möglich machen. Experten aus Pharmazie, Verfahrenstechnik und Mikrotechnik werden zu diesem Zweck langfristig zusammenarbeiten – nach einem in Deutschland bisher einmaligen Modell. Auf dem Campus soll zu diesem Zweck ein neuer Forschungsbau für Pharmaverfahrenstechnik entstehen.

Fast 29 Millionen Euro werden Bund und Land – so der Plan – dafür bereitstellen. Das haben der Wissenschaftsrat, das höchste deutsche Beratungsgremium des Bundes und der Länder, und das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur heute bekannt gegeben.

Visionen für die Pharmaproduktion der Zukunft

„Forscher in aller Welt bewegt die Frage, wie wir künftig die medizinische Versorgung der Bevölkerung sichern können, ohne dass die Kosten explodieren“, erläutert Prof. Arno Kwade. Er ist Sprecher der Antragssteller und Leiter des Instituts für Partikeltechnik der TU Braunschweig. Weil die Bevölkerung in Deutschland im Durchschnitt immer älter werde, nähmen auch die altersbedingten Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs stark zu. Um dem zu begegnen, seien nicht nur neue Wirkstoffe notwendig. „Unser Konzept setzt an drei Stellen an“, erklärt Kwade. „Wir wollen erstens die Produktionsverfahren für Arzneimittel verbessern und dadurch Kosten sparen.“ Weltweit, so schätzen Experten, lassen sich durch die Verbesserung der Verfahren 90 Milliarden US-Dollar einsparen.

„Viele interessante Wirkstoffkandidaten sind zurzeit noch nicht nutzbar“

Doch auch bei den Wirkstoffen selbst sehen die Braunschweiger Verbesserungspotenzial. „Viele interessante Wirkstoffe kommen gar nicht zum Einsatz, weil sie aufgrund ihrer schlechten Löslichkeit vom Körper nicht gut genug aufgenommen werden können. Mit unserer Expertise in der Pharmazie und in der Mikro-Nano-Produktionstechnik wollen wir Methoden schaffen, um diese Substanzen wirksamer und gleichzeitig optimal verträglich zu machen“, so Prof. Kwade.

Langfristig verfolgt das Pharmaverfahrenstechnik Zentrum (PVZ) noch eine dritte Vision: Die Forscher in Braunschweig halten es für machbar, Medikamente in Zukunft genau auf die Bedürfnisse einzelner Patienten zuzuschneiden. Diese könnten zum Beispiel in Mini-Arzneimittelfabriken hergestellt werden. Spezielle Wirkstoffkombinationen und Dosierungen sollen dann maßgeschneidert auf den jeweiligen Organismus verfügbar werden.

Gutachter: „national einmalig und richtungweisend“

„Die Technische Universität Braunschweig verfügt als einziger Standort in Deutschland über die Fächerkombination von Pharmazie, Verfahrenstechnik und Mikrotechnik,“ heißt es in einem Gutachten des Wissenschaftsrats. „Der geplante Forschungsbau schafft durch die Zusammenführung der an dem Forschungsprogramm beteiligten Disziplinen das Umfeld für neue Synergieeffekte zwischen den Ingenieur- und Naturwissenschaften.“ Und weiter: „Mit dem PVZ kann damit ein national einmaliges Forschungszentrum für Pharmaverfahrenstechnik realisiert werden, das für die interdisziplinäre Weiterentwicklung der Pharmaverfahrenstechnik und Wirkstoffentwicklung richtungweisend sein wird.“

Das Gutachtergremium lobte insbesondere das Nachwuchskonzept der Braunschweiger Forscher. Rund um das Zentrum sollen ein neuer Masterstudiengang „Pharmaingenieurwesen“ sowie eine Graduiertenschule entstehen. Auch für ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wird das neue Zentrum ein interessanter Arbeitsplatz sein.

Standort am Langen Kamp führt die Institute zusammen

Das Zentrum der TU Braunschweig soll am Langen Kamp bzw. an der Franz-Liszt-Straße gebaut werden. Damit entsteht es in direkter Nachbarschaft zu schon vorhandenen Gebäuden der Verfahrenstechnik und nur 200 Meter von den Pharmaziegebäuden entfernt. Der Neubau wird Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Institute Bioverfahrenstechnik, Partikeltechnik und Pharmazeutische Technologie sowie aus weiteren mikrotechnischen, verfahrenstechnischen und pharmazeutischen Instituten aufnehmen. Zusätzlich sollen drei Nachwuchsgruppen dort einziehen. Insgesamt wollen 14 Arbeitsgruppen den Neubau nutzen, der Platz für insgesamt 121 Personen sowie für die erforderlichen Großforschungsanlagen bieten soll.

Das PVZ soll darüber hinaus als universitäres Forschungszentrum Teil der biomedizinischen „Translationsallianz in Niedersachsen“ (TRAIN) werden, in der verschiedene außeruniversitäre und universitäre Forschungseinrichtungen der Forschungsregion Hannover/Braunschweig ihre Forschungsinfrastrukturen zur Weiterentwicklung von Wirk- und Impfstoffen bündeln.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Arno Kwade
Institut für Partikeltechnik der Technischen Universität Braunschweig
Volkmaroder Straße 5, 38104 Braunschweig
Tel.: +49 (531) 3 91-96 10
Fax: +49 (531) 391-96 33
E-Mail: a.kwade@tu-braunschweig.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/
http://www.imvt.tu-bs.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik