Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

24 neue Spin-offs gegründet

11.01.2010
Trotz schwieriger Wirtschaftslage haben im letzten Jahr erfreulich viele Forschende der ETH Zürich eine Firma gegründet. Nicht weniger als 24 neue Spin-offs verbucht die Hochschule 2009 - so viele wie nie zuvor in einem Jahr. Vier dieser Firmen sind im "Cleantech"-Bereich tätig und setzen auf umweltschonende Technologien.

Die ETH Zürich blickt zurück auf ein Jahr mit erfreulich vielen Firmengründungen. Die bereits sehr hohe Zahl von 23 neuen Spin-offs im Jahr 2008 konnte 2009 sogar noch übertroffen werden. Von den 24 neuen Firmen sind zehn in der Informations- und Kommunikationstechnologie tätig, je drei in der Elektrotechnik sowie im Maschinenbau und weitere drei im Dienstleistungsbereich.

Je ein Spin-off gründeten ETH-Forschende in den Bereichen "Neue Materialien", Biotechnologie und Pharma, Mikro- und Nanotechnologie sowie "Medizinische Geräte". Zu den Angeboten der neuen Spin-offs zählen unter anderem Flugroboter, Spritzen im Nanometer-Massstab oder eine Entwicklung, welche die Schmelzeigenschaften von Speiseeis misst.

"Cleantech" im Aufwind

Auffällig ist, dass vier von 24 Spin-offs dem so genannten "Cleantech"-Bereich zugeordnet werden können. Cleantech ist die Abkürzung von Clean Technology und steht für jene Produkte, Prozesse und Dienstleistungen, welche natürliche Ressourcen schonen und negative Einflüsse auf die Umwelt reduzieren. Die vier "Cleantech"-Firmen kommen aus unterschiedlichen Fachbereichen. "Amphiro" entwickelt beispielsweise Software, um Energie und Wasser zu sparen und der Spin-off "Keoto" erbringt softwarebasierte Engineering-Dienstleistungen für nachhaltiges Bauen. Die Gründer von "greenTEG" vertreiben flexible und kostengünstige thermoelektrische Geräte, die Abwärme in elektrischen Strom umwandeln. Die Geschäftsidee von "ClimeWorks" gründet auf einer innovativen Technologie, die CO2 aus der Luft auffängt, es speichert und an einem Ort abgibt, an dem das CO2 genutzt werden kann.

Drängende Probleme lösen

Vor dem Hintergrund des Klimawandels und sich verschärfender Umweltprobleme entwickelt sich Cleantech im Urteil vieler Beobachter zu einem Wachstumsmarkt. "Die Forschenden der ETH Zürich haben umweltschonenden Technologien grosse Beachtung geschenkt, lange bevor der Begriff 'Cleantech' in aller Munde war", sagt Silvio Bonaccio, Leiter von ETH transfer, der Technologietransferstelle der ETH Zürich und fügt an: "Spin-offs können Lösungen entwickeln, damit unsere Art zu produzieren und zu konsumieren in den nächsten Jahren Klima und Ressourcen schonender werden kann."

Hohe Preisgelder gewonnen

Auch unabhängige Gremien versprechen sich viel von den ETH-Spin-offs. Zahlreiche Firmengründer erhielten wichtige Förderpreise wie den ZKB Pionierpreis oder den Förderpreis der W.A. de Vigier-Stiftung. Insgesamt haben ETH-Spin-offs im letzten Jahr mehr als 1,5 Mio. Franken an nationalen Preisgeldern gewonnen. Das entspricht einer halben Million mehr als im Jahr 2008.

ETH transfer berät und unterstützt die ETH-Forschenden bei den ersten Schritten der Firmengründung. Erfahrene Technologietransfer Manager helfen den Wissenschaftlern dabei, einen Businessplan zu erstellen oder passende Räumlichkeiten im Technopark oder an der ETH Zürich zu finden. Ausserdem vermitteln sie den Firmengründern den Kontakt mit Kapitalgebern und Beratern ausserhalb der ETH. In den letzten Jahren hat ETH transfer ein grosses Netzwerk zu Entscheidungsträgern und Investoren aufgebaut.

ETH transfer - Linking Science and Business

ETH transfer unterstützt ETH-Angehörige in allen Fragen der Zusammenarbeit mit der Industrie, Erfindungen, Patentanmeldungen und Lizenzierungen sowie bei der Gründung einer ETH-Spin-off-Firma. Eine Spin-off-Firma der ETH Zürich ist eine Firma, die auf Forschungsergebnissen der ETH Zürich basiert und an der sich der ETH-Mitarbeitende oder Absolventen beteiligen.

Claudia Naegeli | idw
Weitere Informationen:
http://www.transfer.ethz.ch

Weitere Berichte zu: CO2 Cleantech ETH ETH-Forschende ETH-Spin-offs Firmengründung Förderpreis Spin-off

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics