Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bis 2020 mindestens 20 Prozent des Jahresbudgets für die Metropole Ruhr

05.11.2010
Lammert und Pleitgen ziehen erste Bilanz zu RUHR.2010 / Stiftung Mercator fördert Wissenschaft und Bildung im Ruhrgebiet

Die Stiftung Mercator wird in den kommenden zehn Jahren jeweils mehr als 20 Prozent ihres Jahresbudgets, das derzeit bei 50 Millionen Euro liegt, in das Ruhrgebiet investieren. Das gab die Stiftung Mercator im Rahmen des Zukunftskongresses „Our Common Future“ bekannt, der in diesen Tagen in Essen stattfindet. Er bildet den wissenschaftlichen Höhepunkt der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010.

„Das Jahr der europäischen Kulturhauptstadt ist ein Jahr des Aufbruchs für die gesamte Region gewesen. Nun geht es darum, eine gemeinsame Vision für die Zukunft zu entwickeln“, so Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator, der das Konzept der Stiftung für das Ruhrgebiet vorstellte. „Das Ruhrgebiet hat das Potenzial, sich zu einer exzellenten Wissenschafts- und Bildungsregion mit Vorbildfunktion gerade vor dem Hintergrund einer Gesellschaft der Vielfalt zu entwickeln.

Dafür investieren wir in diesem Jahr alleine etwa 18 Millionen Euro in der Metropole Ruhr. Hinzu kommen unsere bereits laufenden Projekte“, so Lorentz. Zukünftig wolle man konstant mindestens 20 Prozent des jährlichen Budgets in die Region fließen lassen. Lorentz kündigte ebenfalls an, dass die Stiftung gemeinsam mit der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR) koordiniert durch das Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) die Global Young Faculty, ein für das Kulturhauptstadtjahr eingerichtetes Programm für Nachwuchswissenschaftler aus dem Ruhrgebiet, über 2010 hinaus weiterführen wird. „Im Frühjahr werden wir den nächsten Jahrgang ausschreiben. Ein Beispiel dafür, wie wir die Nachhaltigkeit von RUHR.2010 sichern wollen.“

Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages, zog Bilanz: „Eine Reihe von kulturellen Infrastrukturmaßnahmen im Ruhrgebiet, wie die Perlenkette neuer Museen, hätte es ohne die Kulturhauptstadt RUHR.2010 nicht gegeben. Dies ist noch wichtiger, weil nachhaltiger, als die große Zahl von eindrucksvollen Veranstaltungen in diesem Jahr. Dass ‚die Ruhr‘ eine der spannendsten und aufregendsten Regionen ist, die wir in Deutschland und Europa haben, konnte einer breiten internationalen Öffentlichkeit im Kulturhauptstadt-Jahr vermittelt werden. Für die Zukunft kommt es entscheidend darauf an, die ausgeprägte Neigung zum Lokalpatriotismus dauerhaft zu überwinden und das wirtschaftliche, kulturelle und politische Potenzial der Region zur Geltung zu bringen.“

Fritz Pleitgen, Vorsitzender der Geschäftsführung der RUHR.2010 GmbH:
„Die Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 setzt auf Zukunft. Deshalb spielt Wissenschaft in ihrem Programm eine starke Rolle. Der Kongress ‚Our Common Future‘ beschäftigt sich mit den Herausforderungen, die sich weltweit der Menschheit stellen. Für die RUHR.2010 endet die Kulturhauptstadt nicht mit Ablauf dieses Jahres. Die jetzt gesetzten Impulse sollen eine langfristige Wirkung haben“, so Pleitgen. Dies gelte nicht zuletzt für die von der Stiftung Mercator ausgelöste Initiative „Global Young Faculty“, bei der die besten Nachwuchswissenschaftler der Metropole innerhalb des Kongresses „Our Common Future“ mit den Koryphäen ihrer jeweiligen Disziplinen drängende Themen der Weltgemeinschaft, wie Klima, Umwelt und Gesundheit, gemeinsam angehen.

„Der Wissenschaftskongress Our Common Future ist ein weiterer Höhepunkt im Programm der Kulturhauptstadt Europas. Die Veranstaltung demonstriert die wachsende Bedeutung des Wissenschaftsstandorts Metropole Ruhr“, erklärte Fritz Pleitgen, der Vorsitzende der Geschäftsführung der RUHR.2010.

Über Our Common Future
Zehn Jahre nach der Expo in Hannover und als Höhepunkt des wissenschaftlichen Programms der Kulturhaupstadt Europas RUHR.2010 veranstalten die Deutsche Messe, die VolkswagenStiftung und die Stiftung Mercator in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover und RUHR.2010 „Our Common Future“. Die Themen des Kongresses sind breit gefächert und decken drängende aktuelle Fragen ab: Klimawandel und Energie, Zukunftstechnologien, wirtschaftliche Entwicklung und Strukturwandel, Weltgesundheit und Molekularmedizin, Menschenrechte und globale Werte. Dabei geht es um die Bedrohung durch Infektionskrankheiten, die Zukunft der Arbeit, Megastädte und die Integration von Migranten. Es werden über 200 Referenten und 600 Teilnehmer erwartet.

Bei Fragen sprechen Sie uns gern an:

Marisa Klasen
Kommunikationsmanagerin
Stiftung Mercator
Tel.: 0201-24522-53
klasen@stiftung-mercator.de
Marc Oliver Hänig
Pressesprecher
Ruhr.2010 GmbH
Tel.: 0201-888-2099
marc.oliver.haenig@ruhr2010.de
Weitere Informationen:
http://www.ourcommonfuture.de
http://www.stiftung-mercator.de
http://www.ruhr2010.de
http://www.global-young-faculty.de

Christiane Duwendag | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-mercator.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe

23.06.2017 | Förderungen Preise

Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern

23.06.2017 | Informationstechnologie

Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie