Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

200.000ster Besucher geht in Potsdam auf Expedition Zukunft

07.10.2009
Ministerin Annette Schavan: "Der Ausstellungszug ist ein voller Erfolg"

Wissenschaft zum Anfassen tourt weiter durch Deutschland - der Ausstellungszug "Expedition Zukunft" erwartet bei seinem Halt in Potsdam nun seinen 200.000sten Besucher.

"Der Zug ist ein voller Erfolg", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan, Initiatorin der mobilen Ausstellung, am Mittwoch in Berlin. "1.400 Besucher besuchen jeden Tag die Ausstellung. Die Mitmachangebote an Bord begeistern nicht nur Kinder und Jugendliche, sie laden auch alle Bürgerinnen und Bürger dazu ein, sich mit spannender Wissenschaft zu beschäftigen." Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert mit 13 Millionen Euro den Großteil der mobilen Ausstellung, die restlichen zwei Millionen Euro tragen Wissenschaft und Wirtschaft.

Die Ausstellung wird von Siemens, Bayer und Volkswagen als Zugpartner sowie von weiteren Wagen- und Themenpartnern mit Exponaten unterstützt. Unter Beteiligung vieler Universitäten, der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren, der Leibniz-Gemeinschaft und der Deutschen Forschungsgemeinschaft wird der Zug von der Max-Planck-Gesellschaft organisiert.

In Potsdam wird der Wissenschaftszug vom 9. bis zum 11. Oktober auf dem Bahnhof Potsdam-Rehbrücke stehen. Die Ausstellung zeigt Forschungstrends und Perspektiven bis ins Jahr 2020. In zwölf Ausstellungswaggons, die jeweils einem Forschungsthema gewidmet sind, stehen komplexe Zukunftsthemen wie der Klimawandel, die Energieverknappung oder die demografische Entwicklung im Mittelpunkt. Auf seiner Tour durch Deutschland macht die "Expedition Zukunft" noch Halt in 15 weiteren Städten; insgesamt stehen mehr als 60 Haltepunkte auf dem Fahrplan.

Auf 750 Quadratmetern vermitteln interaktive Exponate, Installationen, Hintergrundinformationen und vielfältige Mitmach-Möglichkeiten einen Eindruck davon, wie Forschung und Technologie unser Leben in den kommenden 20 Jahren beeinflussen könnten. Besonders beliebt bei den jungen Zugbesuchern ist der Waggon "Entdecken und Staunen": Hier können Schülerinnen und Schüler unter fachkundiger Anleitung im Mitmachlabor Arbeits- und Denkweisen von Wissenschaftlern erkunden.

Für ihren Forschergeist erhalten Besucher des Wissenschaftszuges außer den faszinierenden Einblicken in die Welt der Forschung auch einen Stempel in den Expeditionspass des Wissenschaftsjahres 2009. Wer bis zum 30. November mindestens fünf Stempel im Pass gesammelt hat, kann eine echte Expedition mit der Polarstern, dem Forschungsschiff des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung gewinnen.

Auch online können Wissbegierige die Ausstellung "Expedition Zukunft" besuchen. Der virtuelle Rundgang durch den schlauen Zug auf den Webseiten www.forschungsexpedition.de und www.expeditionzukunft.org bietet einen spannenden Einblick in die zwölf Ausstellungswaggons und lädt zur Auseinandersetzung mit den modernen Natur- und Lebenswissenschaften ein.

Von Freitag, 9. Oktober, bis Sonntag, 11. Oktober hält der Zug im Bahnhof Potsdam-Rehbrücke. Geöffnet ist die Ausstellung am Freitag in der Zeit von 9 bis 17 Uhr, am Samstag und Sonntag in der Zeit von 10 bis 18 Uhr. Letzter Einlass ist jeweils eine Stunde vor Schließung. Die nächsten Stationen sind Cottbus (12. bis 14. Oktober), Greifswald (15. bis 17. Oktober) und Stralsund (18. Oktober).

Informationen zum Ausstellungszug "Expedition Zukunft" und den weiteren Stationen finden Sie unter:
www.forschungsexpedition.de/generator/wj2009/de/03__Veranstaltungen/02__
Der_20Ausstellungszug.html
Informationen zum Wissenschaftsjahr 2009 - Forschungsexpedition Deutschland stehen im Internet unter: www.forschungsexpedition.de

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.forschungsexpedition.de
http://www.forschungsexpedition.de/generator/wj2009/de/03__Veranstaltungen/02__Der_20Ausstellungszug.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert

28.03.2017 | Materialwissenschaften

Mobile Goldfinger

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container

28.03.2017 | Informationstechnologie