Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

13 Bonner Auszubildende erleben den Berufsalltag in Frankreich

01.10.2009
Der deutsch-französische Austausch, für viele Jugendliche in beiden Ländern seit Jahren eine selbstverständliche Etappe ihrer Schulzeit, soll künftig auch fester Bestandteil der Berufsausbildung werden.

Noch bis zum 2. Oktober erleben 13 Auszubildende aus verschiedenen Bonner Institutionen für drei Wochen den Berufsalltag im Nachbarland und absolvieren einen Teil ihrer Ausbildung in kaufmännischen Berufen in französischen Partnerinstitutionen im lothringischen Forbach.

Aus Anlass seines Besuches bei den Bonner Auszubildenden in Forbach erklärt Manfred Kremer, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB): "Im Hochschulbereich gehören Auslandsaufenthalte zum Standard. Die berufliche Bildung hat hier immer noch Nachholbedarf. In einer zunehmend globalisierten Wirtschaft werden aber auch in der beruflichen Bildung Auslandserfahrungen und interkulturelle Kompetenzen immer wichtiger. Dieses Projekt leistet einen Beitrag zur Internationalisierung der Berufsausbildung, und ich freue mich, dass zwei BIBB-Auszubildende hier vor Ort sind, um Erfahrungen zu sammeln. Dies ist für ein internationales Forschungsinstitut wie das BIBB von großer Bedeutung."

Neben den BIBB-Auszubildenden sind Auszubildende der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BAFin), des Eisenbahnbundesamtes (EBA) und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) am 14. September nach Forbach gereist. Seitdem lernen sie mit französischen Auszubildenden gemeinsam in der Partnerschule "Blaise Pascal" und arbeiten in den Partnerbetrieben vor Ort. Unterstützt wird das Projekt vom Bonner "Ludwig-Erhard-Berufskolleg" und dem "Berufskolleg Bonn-Duisdorf". Es ist beabsichtigt, dass im März 2010 französische Auszubildende nach Bonn kommen.

Neben dem Erleben des Berufsalltags, aber auch des sozialen und kulturellen Umfelds, steht der Umgang mit der Sprache des Gastlandes für die deutschen Auszubildenden beim gemeinsamen Lernen und Arbeiten im Vordergrund. Der Auslandsaufenthalt der Jugendlichen wird durch den "europass Mobilität" bescheinigt. In diesem mehrsprachigen Dokument werden die im Ausland gemachten Ausbildungen und beruflichen Erfahrungen festgehalten. Dadurch werden die erworbenen Qualifikationen und Kompetenzen der Jugendlichen europaweit transparent und vergleichbar.

Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat den Auszubildenden-Austausch initiiert und maßgeblich vorbereitet. Bei seinen Gesprächen vor Ort wird BIBB-Präsident Manfred Kremer neben den Auszubildenden und dem Leiter der französischen Partnerschule auch mit der stellvertretenden Bürgermeisterin von Forbach sowie mit Vertretern und Vertreterinnen der lothringischen Regionalverwaltung und der "Académie Nancy-Metz" zusammentreffen. "Ziel ist", so Manfred Kremer, "die Austauschmaßnahmen zwischen Deutschland und Frankreich nachhaltig zu verstetigen und im Rahmen unserer Möglichkeiten auszuweiten".

Unterstützt wird das Projekt bei Finanzierung, Organisation und Durchführung vom Deutsch-Französischen Sekretariat für den Austausch in der beruflichen Bildung (DFS) in Saarbrücken. Die Austauschprogramme des DFS werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziell gefördert.

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics