Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,8 Millionen Euro für DFG-Forschergruppe "Mechanismen der Elitebildung"

08.07.2011
„Mechanismen der Elitebildung im deutschen Bildungssystem“ untersucht künftig die Forschergruppe (FOR 1612), nachdem die positive Entscheidung des Senats der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in der Juli-Sitzung gefallen ist.

Sechs Projektvorhaben, die an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), dem Institut für Hochschulforschung in Wittenberg und der Universität Freiburg angesiedelt sind, beginnen somit ab Oktober 2011 (zunächst für drei Jahre) mit ihrer Arbeit. Sprecher der Forschergruppe ist Prof. Dr. Heinz-Hermann Krüger.

„Die Forschergruppe untersucht die Prozesse der Konstruktion und Herstellung von Exzellenz in zentralen Bildungsinstitutionen und Bildungsorten in Deutschland von der Vorschule bis zur Hochschule“, sagt Professor Heinz-Hermann Krüger. „Weiterhin wird deren Bedeutung für die Bildungsadressaten und die Professionellen unter die Lupe genommen.“

In sechs Projektvorhaben sollen unter der Perspektive von Mechanismen der Elitebildung folgende Aspekte im Blick stehen: die bildungspolitischen Diskurse um Exzellenz, das Zusammenspiel von Familie und Institutionen in Elementarbildung und Grundschule, das exklusive gymnasiale Schulsegment, Hochschulen mit einem Eliteanspruch sowie soziale Abgrenzungen in Peerwelten auch unter Berücksichtigung kontrastiver Vergleichsfälle.

„Es sind neue Erkenntnisse zu Mechanismen der Elitebildung zu erwarten, die sich auf der Grundlage systematischer und breit angelegter empirischer Forschungen erschließen“, erklärt Krüger. Das Themenfeld „Elite und Bildung“, das die bildungspolitischen Diskurse in Deutschland in den vergangenen Jahren entscheidend geprägt hat, wurde in der deutschen erziehungs- und sozialwissenschaftlichen Forschung bislang kaum untersucht.

Vier Projekte sind in der Philosophischen Fakultät III bzw. im Zentrum für Schul- und Bildungsforschung (ZSB) der MLU angesiedelt (Projektleiter: Prof. Dr. Georg Breidenstein, Prof. Dr. Werner Helsper, Prof. Dr. Heinz-Hermann Krüger und Prof. Dr. Johanna Mierendorff/Prof. Dr. Ursula Rabe-Kleberg), ein Projekt wird am Institut für Hochschulforschung in Wittenberg (Projektleiter: PD Dr. Manfred Stock/Prof. Dr. Reinhard Kreckel) ungesetzt und ein Projekt soll an der Universität Freiburg (Projektleiter: Prof. Dr. Ulrich Bröckling) realisiert werden.

Das finanzielle Volumen wird alleine für die Rahmenfinanzierung und die vier Projekte an der MLU für die ersten drei Förderjahre etwa 1,8 Millionen Euro betragen. Sprecher der Forschergruppe ist Prof. Dr. Heinz-Hermann Krüger, die Position des Stellvertreters hat Prof. Dr. Werner Helsper inne.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Heinz-Hermann Krüger
Philosophische Fakultät III - Erziehungswissenschaften der MLU
Telefon: 0345 55 23850
E-Mail: heinz-hermann.krueger@paedagogik.uni-halle.de

Ute Olbertz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics