Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,7 Millionen Euro für die Bildung in Dortmund

31.08.2009
Bildungsallianz zwischen der Stiftung Mercator, dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Stadt Dortmund und Technischen Universität Dortmund

Die Stiftung Mercator, die Stadt Dortmund und das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSW) stellen 1,7 Millionen Euro für zwei Projekte in der Region Dortmund zur Verfügung. Diese Allianz ermöglicht zum einen den flächendeckenden Ausbau der Sprachförderung von Schülern mit Migrationshintergrund und zum anderen die Unterrichtsentwicklung an den Schulen.

Die Stiftung Mercator investiert in diese Vorhaben rund eine Million Euro. Die Stadt Dortmund und das MSW eröffnen mit der öffentlichen Co-Finanzierung im Gegenzug beiden Projekten den nachhaltigen Weg in eine kommunale Trägerschaft.

Schulministerin Barbara Sommer: "Schulen stehen vor vielfältigen Herausforderungen. Gleichzeitig sind sie der wichtigste Baustein zum Bildungserfolg. Sie zu unterstützen ist unsere Aufgabe. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns sehr, starke Partner gefunden zu haben, die gemeinsam das Bildungsnetz in der Region Dortmund tragen. Zusammen mit der Stadt Dortmund und der Technischen Universität Dortmund mit ihren verschiedenen Institutionen sowie der Stiftung Mercator, die uns unterstützt, sind wir auf dem richtigen Weg, um unsere Ziele zu erreichen."

Dr. Bernhard Lorentz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stiftung Mercator: "Die erfolgreiche Umsetzung beider Matching-Fund-Konzepte erforderte die Zusammenarbeit einer Vielzahl von Akteuren in unterschiedlichen Institutionen. Diese Investition zahlt sich aus - in Form einer besseren Bildung für Kinder und Jugendliche. Gemeinsam - in einer Allianz aus öffentlicher und privater Hand - können wir die Bildungslandschaft in Dortmund stärken und Vorbild für andere Regionen sein."

Schuldezernentin Waltraud Bonekamp betont: "Bildung hat in Dortmund einen hohen Stellenwert. Der Ausbau von Sprachfördermaßnahmen wurde als Schwerpunkt in das kommunale Schulentwicklungskonzept integriert und wir freuen uns sehr, dass wir neben der Ausweitung des Förderunterrichts der Bildungsregion mit "Schulen im Team" ein weiteres herausragendes Unterstützungsangebot unterbreiten können."

Bereits seit fünf Jahren gibt es in Dortmund das Projekt "Förderunterricht für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund", das die Stiftung Mercator bundesweit mit 10 Millionen Euro fördert. Lehramtsstudierende bieten dabei zusätzlich zum Schulunterricht eine individuelle sprachliche und fachliche Förderung an. Das neue Projekt "Dortmunder Modell", gemeinsam entwickelt von der Stiftung Mercator, der TU Dortmund, der Stadt/RAA Dortmund und dem MSW, baut auf diesen Erfahrungen auf. Ziel des Projektes ist es, ein öffentlich finanzierbares Modell zur Sprachförderung zu implementieren, das auch auf andere Regionen übertragen werden kann. Im "Dortmunder Modell" wird der Förderbedarf von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund wissenschaftlich ermittelt und der Unterricht individuell darauf eingestellt. Die Anzahl der studentischen Förderlehrer wird entsprechend aufgestockt, die künftigen Lehrer in Deutsch als Zweitsprache und der Sprachförderung im Fach gezielt ausgebildet.

Mit Beginn des neuen Schuljahres startet in Dortmund auch das Projekt "Schulen im Team", ein Projekt der Stiftung Mercator in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Schule der Stadt Dortmund. "Schulen im Team" wird vom Institut für Schulentwicklungsforschung an der Technischen Universität Dortmund wissenschaftlich begleitet. Die Schulen können sich hier schulformübergreifend vernetzen mit dem Ziel, den Unterricht sowie die fachlichen und sozialen Kompetenzen der Schüler weiterzuentwickeln. Dortmund ist nach Duisburg und Essen die dritte Projektregion, in der Schulen voneinander und miteinander lernen sollen. Das Projekt wird finanziert über einen Matching Fund der Stiftung Mercator und der Stadt Dortmund. Die beteiligten Schulen erhalten neben organisatorischer Unterstützung in Bezug auf Vernetzung und fachlicher Beratung zur Unterrichtsentwicklung unter anderem auch einen eigenen Etat für Qualifizierungs- und Entwicklungsmaßnahmen in den einzelnen Netzwerken.

Über die Stiftung Mercator:

Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen - gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft - ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können. So will sie Ideen beflügeln. Ihre Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie, fühlt sie sich in besonderer Weise verbunden.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Isabell Hilpert
Stiftung Mercator
Kommunikationsmanagerin
Tel.: +49 (0) 201 245 22 74
E-Mail: hilpert@stiftung-mercator.de

Christiane Reusch | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-mercator.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE