Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,7 Millionen Euro für die Bildung in Dortmund

31.08.2009
Bildungsallianz zwischen der Stiftung Mercator, dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Stadt Dortmund und Technischen Universität Dortmund

Die Stiftung Mercator, die Stadt Dortmund und das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSW) stellen 1,7 Millionen Euro für zwei Projekte in der Region Dortmund zur Verfügung. Diese Allianz ermöglicht zum einen den flächendeckenden Ausbau der Sprachförderung von Schülern mit Migrationshintergrund und zum anderen die Unterrichtsentwicklung an den Schulen.

Die Stiftung Mercator investiert in diese Vorhaben rund eine Million Euro. Die Stadt Dortmund und das MSW eröffnen mit der öffentlichen Co-Finanzierung im Gegenzug beiden Projekten den nachhaltigen Weg in eine kommunale Trägerschaft.

Schulministerin Barbara Sommer: "Schulen stehen vor vielfältigen Herausforderungen. Gleichzeitig sind sie der wichtigste Baustein zum Bildungserfolg. Sie zu unterstützen ist unsere Aufgabe. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns sehr, starke Partner gefunden zu haben, die gemeinsam das Bildungsnetz in der Region Dortmund tragen. Zusammen mit der Stadt Dortmund und der Technischen Universität Dortmund mit ihren verschiedenen Institutionen sowie der Stiftung Mercator, die uns unterstützt, sind wir auf dem richtigen Weg, um unsere Ziele zu erreichen."

Dr. Bernhard Lorentz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stiftung Mercator: "Die erfolgreiche Umsetzung beider Matching-Fund-Konzepte erforderte die Zusammenarbeit einer Vielzahl von Akteuren in unterschiedlichen Institutionen. Diese Investition zahlt sich aus - in Form einer besseren Bildung für Kinder und Jugendliche. Gemeinsam - in einer Allianz aus öffentlicher und privater Hand - können wir die Bildungslandschaft in Dortmund stärken und Vorbild für andere Regionen sein."

Schuldezernentin Waltraud Bonekamp betont: "Bildung hat in Dortmund einen hohen Stellenwert. Der Ausbau von Sprachfördermaßnahmen wurde als Schwerpunkt in das kommunale Schulentwicklungskonzept integriert und wir freuen uns sehr, dass wir neben der Ausweitung des Förderunterrichts der Bildungsregion mit "Schulen im Team" ein weiteres herausragendes Unterstützungsangebot unterbreiten können."

Bereits seit fünf Jahren gibt es in Dortmund das Projekt "Förderunterricht für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund", das die Stiftung Mercator bundesweit mit 10 Millionen Euro fördert. Lehramtsstudierende bieten dabei zusätzlich zum Schulunterricht eine individuelle sprachliche und fachliche Förderung an. Das neue Projekt "Dortmunder Modell", gemeinsam entwickelt von der Stiftung Mercator, der TU Dortmund, der Stadt/RAA Dortmund und dem MSW, baut auf diesen Erfahrungen auf. Ziel des Projektes ist es, ein öffentlich finanzierbares Modell zur Sprachförderung zu implementieren, das auch auf andere Regionen übertragen werden kann. Im "Dortmunder Modell" wird der Förderbedarf von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund wissenschaftlich ermittelt und der Unterricht individuell darauf eingestellt. Die Anzahl der studentischen Förderlehrer wird entsprechend aufgestockt, die künftigen Lehrer in Deutsch als Zweitsprache und der Sprachförderung im Fach gezielt ausgebildet.

Mit Beginn des neuen Schuljahres startet in Dortmund auch das Projekt "Schulen im Team", ein Projekt der Stiftung Mercator in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Schule der Stadt Dortmund. "Schulen im Team" wird vom Institut für Schulentwicklungsforschung an der Technischen Universität Dortmund wissenschaftlich begleitet. Die Schulen können sich hier schulformübergreifend vernetzen mit dem Ziel, den Unterricht sowie die fachlichen und sozialen Kompetenzen der Schüler weiterzuentwickeln. Dortmund ist nach Duisburg und Essen die dritte Projektregion, in der Schulen voneinander und miteinander lernen sollen. Das Projekt wird finanziert über einen Matching Fund der Stiftung Mercator und der Stadt Dortmund. Die beteiligten Schulen erhalten neben organisatorischer Unterstützung in Bezug auf Vernetzung und fachlicher Beratung zur Unterrichtsentwicklung unter anderem auch einen eigenen Etat für Qualifizierungs- und Entwicklungsmaßnahmen in den einzelnen Netzwerken.

Über die Stiftung Mercator:

Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen - gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft - ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können. So will sie Ideen beflügeln. Ihre Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie, fühlt sie sich in besonderer Weise verbunden.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Isabell Hilpert
Stiftung Mercator
Kommunikationsmanagerin
Tel.: +49 (0) 201 245 22 74
E-Mail: hilpert@stiftung-mercator.de

Christiane Reusch | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-mercator.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik