Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,7 Millionen Euro für die Bildung in Dortmund

31.08.2009
Bildungsallianz zwischen der Stiftung Mercator, dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Stadt Dortmund und Technischen Universität Dortmund

Die Stiftung Mercator, die Stadt Dortmund und das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSW) stellen 1,7 Millionen Euro für zwei Projekte in der Region Dortmund zur Verfügung. Diese Allianz ermöglicht zum einen den flächendeckenden Ausbau der Sprachförderung von Schülern mit Migrationshintergrund und zum anderen die Unterrichtsentwicklung an den Schulen.

Die Stiftung Mercator investiert in diese Vorhaben rund eine Million Euro. Die Stadt Dortmund und das MSW eröffnen mit der öffentlichen Co-Finanzierung im Gegenzug beiden Projekten den nachhaltigen Weg in eine kommunale Trägerschaft.

Schulministerin Barbara Sommer: "Schulen stehen vor vielfältigen Herausforderungen. Gleichzeitig sind sie der wichtigste Baustein zum Bildungserfolg. Sie zu unterstützen ist unsere Aufgabe. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns sehr, starke Partner gefunden zu haben, die gemeinsam das Bildungsnetz in der Region Dortmund tragen. Zusammen mit der Stadt Dortmund und der Technischen Universität Dortmund mit ihren verschiedenen Institutionen sowie der Stiftung Mercator, die uns unterstützt, sind wir auf dem richtigen Weg, um unsere Ziele zu erreichen."

Dr. Bernhard Lorentz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stiftung Mercator: "Die erfolgreiche Umsetzung beider Matching-Fund-Konzepte erforderte die Zusammenarbeit einer Vielzahl von Akteuren in unterschiedlichen Institutionen. Diese Investition zahlt sich aus - in Form einer besseren Bildung für Kinder und Jugendliche. Gemeinsam - in einer Allianz aus öffentlicher und privater Hand - können wir die Bildungslandschaft in Dortmund stärken und Vorbild für andere Regionen sein."

Schuldezernentin Waltraud Bonekamp betont: "Bildung hat in Dortmund einen hohen Stellenwert. Der Ausbau von Sprachfördermaßnahmen wurde als Schwerpunkt in das kommunale Schulentwicklungskonzept integriert und wir freuen uns sehr, dass wir neben der Ausweitung des Förderunterrichts der Bildungsregion mit "Schulen im Team" ein weiteres herausragendes Unterstützungsangebot unterbreiten können."

Bereits seit fünf Jahren gibt es in Dortmund das Projekt "Förderunterricht für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund", das die Stiftung Mercator bundesweit mit 10 Millionen Euro fördert. Lehramtsstudierende bieten dabei zusätzlich zum Schulunterricht eine individuelle sprachliche und fachliche Förderung an. Das neue Projekt "Dortmunder Modell", gemeinsam entwickelt von der Stiftung Mercator, der TU Dortmund, der Stadt/RAA Dortmund und dem MSW, baut auf diesen Erfahrungen auf. Ziel des Projektes ist es, ein öffentlich finanzierbares Modell zur Sprachförderung zu implementieren, das auch auf andere Regionen übertragen werden kann. Im "Dortmunder Modell" wird der Förderbedarf von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund wissenschaftlich ermittelt und der Unterricht individuell darauf eingestellt. Die Anzahl der studentischen Förderlehrer wird entsprechend aufgestockt, die künftigen Lehrer in Deutsch als Zweitsprache und der Sprachförderung im Fach gezielt ausgebildet.

Mit Beginn des neuen Schuljahres startet in Dortmund auch das Projekt "Schulen im Team", ein Projekt der Stiftung Mercator in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Schule der Stadt Dortmund. "Schulen im Team" wird vom Institut für Schulentwicklungsforschung an der Technischen Universität Dortmund wissenschaftlich begleitet. Die Schulen können sich hier schulformübergreifend vernetzen mit dem Ziel, den Unterricht sowie die fachlichen und sozialen Kompetenzen der Schüler weiterzuentwickeln. Dortmund ist nach Duisburg und Essen die dritte Projektregion, in der Schulen voneinander und miteinander lernen sollen. Das Projekt wird finanziert über einen Matching Fund der Stiftung Mercator und der Stadt Dortmund. Die beteiligten Schulen erhalten neben organisatorischer Unterstützung in Bezug auf Vernetzung und fachlicher Beratung zur Unterrichtsentwicklung unter anderem auch einen eigenen Etat für Qualifizierungs- und Entwicklungsmaßnahmen in den einzelnen Netzwerken.

Über die Stiftung Mercator:

Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen - gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft - ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können. So will sie Ideen beflügeln. Ihre Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie, fühlt sie sich in besonderer Weise verbunden.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Isabell Hilpert
Stiftung Mercator
Kommunikationsmanagerin
Tel.: +49 (0) 201 245 22 74
E-Mail: hilpert@stiftung-mercator.de

Christiane Reusch | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-mercator.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie