Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,4 Millionen Euro für gesellschaftliches Engagement von Hochschulen

03.05.2010
Stiftung Mercator und Stifterverband starten gemeinsame Initiative „Mehr als Forschung und Lehre! Hochschulen in der Gesellschaft“

Die Stiftung Mercator und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben heute die Initiative „Mehr als Forschung und Lehre! Hochschulen in der Gesellschaft“ gestartet.

Ziel der Partner ist es, die Rolle von Hochschulen als gesellschaftliche Akteure zu stärken. Hochschulen sollen dabei unterstützt werden, gesellschaftliches Engagement über bestehende Einzelprojekte hinaus als strategisches Element ihrer institutionellen Weiterentwicklung in den Blick zu nehmen.

Stifterverband und Stiftung Mercator stellen jeweils 700.000 Euro zur Verfügung. Alle staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland können sich ab heute bewerben.

„Hochschulen können mehr als Forschung und Lehre“, meint Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes. „Universitäten und Fachhochschulen erfüllen eine bedeutende Rolle als Motor für gesellschaftliche Entwicklungen und übernehmen schon heute vielfach Verantwortung im Gemeinwesen, indem sie gesellschaftliche Projekte in Studium und Lehre integrieren oder sich für mehr Bildungsbeteiligung einsetzen. Darin wollen wir sie weiter ermutigen“, sagt Schlüter.

„Auftrag und Leistungen von Hochschulen gehen in Deutschland schon heute über Forschung und Lehre hinaus“, so Bernhard Lorentz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stiftung Mercator. So würden Hochschulen beispielsweise mit lokalen Unternehmen in der Aus- und Weiterbildung zusammen arbeiten oder kulturelle Angebote für Stadt und Region schaffen. „Diese Entwicklung möchten wir unterstützen und damit zugleich mehr öffentliche Aufmerksamkeit für eine vielfältige Hochschullandschaft schaffen“, so Lorentz.

Die Ausschreibung

Die Ausschreibung ist offen für alle staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland. Eine Antragstellung ist auch im Verbund möglich.

Inhalt
Es werden Konzepte gesucht, mit denen Hochschulen ihre Rolle als gesellschaftlicher Akteur stärken wollen. Die Hochschulen sollten sich in dieser Ausschreibung mit der Frage nach ihrem Selbstverständnis und ihrer Rolle in der Gesellschaft auseinandersetzen: In welcher Form hat die Hochschule gesellschaftliches Engagement bereist umgesetzt? Welche weiteren Schritte sind geplant?

Wenn eine Hochschule bereits mit gesellschaftlichen Akteuren kooperiert, sollte sie darauf hinarbeiten zu überlegen, wie diese Kooperationen weitergeführt oder vertieft werden können: Wie sind die bisherigen Aktivitäten in die Gesamtstrategie der Hochschule eingebunden? Welche Auswirkungen haben bisherige Aktivitäten auf das Gemeinwesen? Darüber hinaus geht es darum, neue Projekte zu initiieren.

Auswahlverfahren
Jede Hochschule kann nur einen Antrag einreichen. Bei Verbundanträgen muss eine federführende Hochschule den Antrag stellen.

Das Antragsverfahren ist zweistufig. In einem ersten Schritt können Hochschulen bis zum 30. Juli 2010 eine Projektskizze mit Zeitplan einreichen, in der sie ihr Konzept einer „Hochschule in der Gesellschaft“ beschreiben.

Auf Grundlage dieser Skizzen werden von einem Gutachtergremium zehn Hochschulen ausgewählt, die ihre Konzepte im Februar 2011 auf einer internationalen Konferenz vor Gutachtern und Publikum präsentieren werden. Die zehn Konzepte werden mit je 10.000 Euro prämiert. Bis zu sechs Projekte werden dann ausgewählt und mit bis zu 250.000 Euro für die nächsten zwei Jahre gefördert.

Über die Stiftung Mercator
Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen – gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft – ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können. So will sie Ideen beflügeln. Ihre Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie, fühlt sie sich in besonderer Weise verbunden.
Über den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Der Stifterverband ist eine Gemeinschaftsinitiative der Wirtschaft zur Förderung von Wissenschaft und Bildung. Spenden, Mitgliedsbeiträge und Stiftungserträge machen den Stifterverband mit einem jährlichen Fördervolumen von weit über 120 Millionen Euro zum größten privaten Wissenschaftsförderer der Bundesrepublik.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Marisa Klasen
Stiftung Mercator
Kommunikationsmanagerin
Tel.: +49 (0)201-24522-53
marisa.klasen@stiftung-mercator.de
Michael Sonnabend
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Pressesprecher
Tel.: + 49 (0)201 84 01-181
michael.sonnabend@stifterverband.de

Christiane Duwendag | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-mercator.de/wissenschaft
http://www.stifterverband.de/hochschule-und-gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie