Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuverlässige Elektronik für Elektrofahrzeuge

16.08.2011
Neben dem Motor werden in Elektro-Autos auch sicherheitskritische Funktionen rein elektronisch und von Software gesteuert.

Damit dieses Zusammenspiel funktioniert, ist Kommunikationstechnik bei E-Mobility besonders wichtig. Gleichzeitig muss das Elektro-Auto stärker in die Straßeninfrastruktur sowie das Energienetz eingebunden werden. Ihre Lösungen präsentieren Wissenschaftler der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK vom 15. – 25. September 2011 auf der 64. Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt/Main auf Stand C23 in Halle 4.


Elektro-Autos brauchen andere Sicherheits- und Kommunikationskonzepte, da sich das Fahrzeug–Design von dem konventioneller Fahrzeuge unterscheidet und sie stärker in die Straßen- und Energieinfrastruktur integriert werden müssen.
Fraunhofer ESK

Beim Fahrzeug-Design gehen Elektro-Autos neue Wege, denn ohne Verbrennungsmotor und Getriebe entstehen andere Antriebskonzepte. Ein Beispiel sind verteile Radnabenmotoren, bei denen das mechatronische Differentialgetriebe durch Software ersetzt wird. So werden zunehmend sicherheitskritische Funktionen von Elektronik und Software übernommen. Damit die Elektro-Autos genauso sicher fahren, wie konventionelle Fahrzeuge, haben die Ingenieure der Fraunhofer ESK die neu auftretenden Risiken bewertet, daraus ein Sicherheitskonzept erstellt und dieses in einem Prototypen getestet. Dieses gewährleistet beispielsweise, dass die verteilten E-Motoren die Räder stets mit demselben Drehmoment antreiben und die Insassen des Elektrofahrzeugs so sicher unterwegs sind wie gewohnt.

Nicht nur im Fahrzeug steigt der Kommunikationsbedarf: Die Interaktion des Fahrzeugs mit der Straßeninfrastruktur ist in der E-Mobility notwendiges Hilfsmittel für komfortables Reisen. Denn die längeren Batterieladezeiten erfordern eine optimale Verkehrsplanung. Solche neuen Verkehrskonzepte benötigen deutlich mehr Kommunikation zwischen Fahrer, Fahrzeug und Infrastruktur. Damit diese auch bei zunehmender Datenlast sicher bleibt, wird eine intelligente Datenbehandlung benötigt. Die Ingenieure der Fraunhofer ESK aggregieren die Daten mittels Sensordatenfusion und steigern so sowohl die Qualität der Daten als auch die Zuverlässigkeit der Kommunikation der Fahrzeuge mit der Straßeninfrastruktur.

Ladezeiten und der gesteigerte Energiebedarf spielen nicht nur bei der Verkehrsplanung eine Rolle. Die Stromnetze sind derzeit noch nicht auf die mobilen Abnehmerstellen eingerichtet. Bei der Fraunhofer ESK wird ein Lösungskonzept für die Kommunikation des Fahrzeugs mit den Stromerzeugern entwickelt, das durch eine Flexibilisierung der Netze das Management des Ladezustands sowie die Abrechnung des jeweiligen Stromverbrauchs in Elektro-Autos ermöglicht.

Implementiert haben die Forscher der Fraunhofer ESK ihr Sicherheitskonzept in einem realen Prototypen, dem Fraunhofer Elektro-Auto Frecc0. In den Frecc0 (Fraunhofer E-Concept Car Typ 0) fließt das Know-how aus über 30 Fraunhofer-Instituten ein, die das Elektro-Auto im Forschungsverbund entwickeln.

Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK

Die Fraunhofer ESK verfügt über Expertise für weite Bereiche der IuK, von Übertragungstechnik über Protokolle und Systeme bis zu intelligenten Anwendungen. Ihre Kompetenzfelder Adaptive Communication Systems, Software Methodology und Mobile Solutions bündeln das Know-how, das in den Anwendungsfeldern Automotive, Industrial Communication und Communication Solutions zum Einsatz kommt.

Kontakt:
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Susanne Baumer
Corporate Communication
Telefon: +49 89 547088-353
Telefax: +49 89 547088-66353
susanne.baumer@esk.fraunhofer.de

Susanne Baumer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise