Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit von Dow Kokam und PVI an erstem vollelektrischem Müllauto

03.12.2010
Dow Kokam und PVI gaben heute ein Abkommen über die Bereitstellung hochentwickelter Lithium-Polymer-Akku-Technologie für die ersten vollkommen elektrischen Müllautos bekannt.

Das Elektrofahrzeug und sein Akkusystem - beides wird in Frankreich produziert und montiert - wurden von PVI und seinem Partner SITA (einer Tochtergesellschaft von Suez Environment) zusammen mit Beispielen der Akkusystemtechnologie von Kokam auf der Pollutec 2010 vorgestellt. Das 26 Tonnen schwere, vollkommen emissionsfreie Müllauto wird für die Vermeidung von jährlich 130 Tonnen CO2 pro Fahrzeug sorgen.

"Dass wir nun unseren ersten vollkommen elektrischen Müllwagen - vermutlich der grösste Elektro-LKW auf dem Markt - vorstellen konnten, ist ein wichtiger Meilenstein beim Umstieg auf Elektrofahrzeuge, denn diese Wagen wurden speziell für die Städtereinigung konzipiert und stellen daher ganz besondere, schwierige Anforderungen an die Betriebssysteme", erklärte Michel Bouton, der CEO von PVI.

"Dass wir es geschafft haben, einen vollelektrischen LKW dieser Grösse auf den Markt zu bringen ohne dabei Abstriche bei Fahrverhalten und Leistung in Kauf zu nehmen, ist der langjährigen Erfahrung von PVI bei der Umstellung auf Elektrofahrzeuge sowie unserer Entscheidung für die hochentwickelte Lithium-Polymer-Akku-Technologie von Dow Kokam zu verdanken. Die Dow-Kokam-Technologie bietet gebrauchsfertige Lösungen, die den hohen Leistungsanforderungen von Arbeitsfahrzeugen, die täglich den Städten im Einsatz sind, gerecht werden."

Dadurch, dass alle Antriebselemente der Müllautos sowie die mechanischen Elemente zur Aufnahme der Mülltonnen mit elektrischer Energie funktionieren, wird eine deutlich geringere Lärmbelastung erzielt und lokale Emissionen und sowie Leerlauf bei Stillstand werden vollkommen vermieden. PVI hat beim Design der Fahrzeuge darauf geachtet, mit herkömmlichen Müllwagen vergleichbare Leistungen zu erreichen. Es wird eine Leerfahrtgeschwindigkeit von bis zu 70 km/h bei voller Ladung erreicht. Ein weiterer Vorteil ist das Anlaufmoment von 100%. So können die Fahrer in zwei Fahrten ein Ladegewicht von 16 Tonnen aufnehmen. Das modulare Plug-In-Paket wurde so konzipiert, dass es ausgetauscht oder zwischen zwei Fahrten an einem Tag teilweise wieder aufgeladen werden kann, wodurch die Leistungskapazität verdoppelt wird. Dank der integrierten Getriebekinematik von PVI ist das Müllauto ausserdem in der Lage, mit voller Ladung steile Strassen hochzufahren, ohne den Stadtverkehr zu behindern.

Dow Kokam stattet jeden der Müllwagen mit einem kompletten Akkusystem aus, das aus fünf Reihen mit sieben Akkupacks (was 250 Kilowattstunden entspricht) besteht. Des Weiteren sorgt das Unternehmen für die Energiemanagementkapazität sowie das gesamte Akkuverwaltungssystem. Die Akkusysteme werden in Frankreich im Produktionswerk Le Bouchet (Vert-le-Petit, Essonne) montiert.

Für das grossformatige prismatische Akkusystem von Dow Kokam hat sich PVI vor allem wegen der Lebensdauer von 10 Jahren sowie der hohen Energiedichte (140 Wattstunden pro Kilogramm spezifischer Energie) bei herausragender Energie-/Leistungsbilanz (140 Watt Spitzenleistung) entschieden. Durch die hochentwickelten flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Akkupacks sowie das ausgezeichnete Wärmemanagement des Dow-Kokam-Systems können die Fahrzeuge bei äusserst unterschiedlichen Temperaturen genutzt werden und eignen sich somit sowohl für den Einsatz im äussersten Norden Europas als auch in den südlichsten Regionen.

Die Akkus von Dow Kokam weisen eine Zuverlässigkeit auf, der 10 Jahre erwiesene Leistung in anspruchsvollen Anwendungen zugrunde liegt. Die Möglichkeiten der Systemintegration wurden auf mehr als 1 Million Kilometern auf der Strasse rigoros getestet. Die Technologie von Dow Kokam wird als primäre Energiequelle in leistungsstarken Geräten im Bereich von Transport, Seefahrt, Luftfahrt, Verteidigung und High-End-Industrieprodukten eingesetzt.

"Was wir hier geschafft haben zeigt, dass es heute durchaus hochentwickelte Lösungen für Akkus gibt, die sich für die gewerbliche Branche sowie für Flotten eignen", bemerkte Jean-Francois Herchin, Vice President von Dow Kokam. "PVI hat sich für Dow-Kokam-Technologie entschieden, weil sie über die grösstmögliche Menge an Nutzenergie verfügen und gleichzeitig die nötige Leistung und Beschleunigung für ihr massives 26-Tonnen-Fahrzeug gewährleisten wollten."

Das mit Dow-Kokam-Akkutechnologie betriebene Fahrzeug von PVI ist das erste vollkommen elektrische Müllauto der Welt, das dem Leistungsniveau konventioneller Nutzfahrzeuge nicht nachsteht. Zum ersten Mal soll das Fahrzeug von SITA Ile-de-France Anfang 2011 in Courbevoie bei Paris eingesetzt werden. Noch vor Ende des Jahres 2011 soll täglich ein Fuhrpark aus 11 Fahrzeugen im Einsatz sein.

Informationen über PVI

PVI hat sich auf die Entwicklung und Produktion kleiner und mittlerer Auflagen von Industriefahrzeugen für den Transport und städtische Arbeiten spezialisiert. Das Unternehmen profitiert von über 20 Jahren unvergleichlichen Know-Hows und unangefochtenen Rufs im Bereich der alternativen Energiequellen und dem Einsatz elektrischer Energie in Industriefahrzeugen für Städtereinigung, Auslieferung und Versorgung sowie in Bussen. Ergänzt wird diese Erfahrung durch die Rückmeldungen über mehrere Hundert Elektrofahrzeuge, die täglich in Frankreich und anderen Teilen Europas im Einsatz sind. Auf der Grundlage dieser technologischen und industriellen Errungenschaften erstellt PVI Lösungen für elektrische Energie in Industriefahrzeugen für Erstausrüster und Partner in Europa und anderen Teilen der Welt.

Informationen über Dow Kokam

Dow Kokam liefert technologisch hochentwickelte und finanziell realisierbare Akkulösungen für die Transport-, Verteidigungs-, Industrie- und Medizinbranche. Durch den Zusammenschluss von Dow, TK Advanced Battery und Dassault SVE entsteht der erste Hersteller für Batterie- und Energiemanagementsysteme, der durchführbare, skalierbare Grossformat-Batterietechnologie mit den nötigen Voraussetzungen im Hinblick auf Marktkonzession, Produktionsexpertise und Marktkenntnis vereint und dadurch zum klaren Partner der Wahl für verschiedenste Branchen wird. Dow Kokam wurde 2009 zur Entwicklung und Herstellung hochentwickelter Energiespeichertechnologien für die

Transport- und andere Branchen gegründet. Inhaber des Unternehmens sind The Dow Chemical Company, TK Advanced Battery LLC und Groupe Industriel Marcel Dassault.

ANSPRECHPARTNER PRESSE:

Frankreich
Anne Hardy
H&B Communications
+33(0)1-58-18-32-51
a.hardy@hbcommunication.fr
USA
Erik Moser
GolinHarris
+1-312-729-4395
emoser@golinharris.com

Anne Hardy | H&B Communications
Weitere Informationen:
http://www.dowkokam.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie