Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit von Dow Kokam und PVI an erstem vollelektrischem Müllauto

03.12.2010
Dow Kokam und PVI gaben heute ein Abkommen über die Bereitstellung hochentwickelter Lithium-Polymer-Akku-Technologie für die ersten vollkommen elektrischen Müllautos bekannt.

Das Elektrofahrzeug und sein Akkusystem - beides wird in Frankreich produziert und montiert - wurden von PVI und seinem Partner SITA (einer Tochtergesellschaft von Suez Environment) zusammen mit Beispielen der Akkusystemtechnologie von Kokam auf der Pollutec 2010 vorgestellt. Das 26 Tonnen schwere, vollkommen emissionsfreie Müllauto wird für die Vermeidung von jährlich 130 Tonnen CO2 pro Fahrzeug sorgen.

"Dass wir nun unseren ersten vollkommen elektrischen Müllwagen - vermutlich der grösste Elektro-LKW auf dem Markt - vorstellen konnten, ist ein wichtiger Meilenstein beim Umstieg auf Elektrofahrzeuge, denn diese Wagen wurden speziell für die Städtereinigung konzipiert und stellen daher ganz besondere, schwierige Anforderungen an die Betriebssysteme", erklärte Michel Bouton, der CEO von PVI.

"Dass wir es geschafft haben, einen vollelektrischen LKW dieser Grösse auf den Markt zu bringen ohne dabei Abstriche bei Fahrverhalten und Leistung in Kauf zu nehmen, ist der langjährigen Erfahrung von PVI bei der Umstellung auf Elektrofahrzeuge sowie unserer Entscheidung für die hochentwickelte Lithium-Polymer-Akku-Technologie von Dow Kokam zu verdanken. Die Dow-Kokam-Technologie bietet gebrauchsfertige Lösungen, die den hohen Leistungsanforderungen von Arbeitsfahrzeugen, die täglich den Städten im Einsatz sind, gerecht werden."

Dadurch, dass alle Antriebselemente der Müllautos sowie die mechanischen Elemente zur Aufnahme der Mülltonnen mit elektrischer Energie funktionieren, wird eine deutlich geringere Lärmbelastung erzielt und lokale Emissionen und sowie Leerlauf bei Stillstand werden vollkommen vermieden. PVI hat beim Design der Fahrzeuge darauf geachtet, mit herkömmlichen Müllwagen vergleichbare Leistungen zu erreichen. Es wird eine Leerfahrtgeschwindigkeit von bis zu 70 km/h bei voller Ladung erreicht. Ein weiterer Vorteil ist das Anlaufmoment von 100%. So können die Fahrer in zwei Fahrten ein Ladegewicht von 16 Tonnen aufnehmen. Das modulare Plug-In-Paket wurde so konzipiert, dass es ausgetauscht oder zwischen zwei Fahrten an einem Tag teilweise wieder aufgeladen werden kann, wodurch die Leistungskapazität verdoppelt wird. Dank der integrierten Getriebekinematik von PVI ist das Müllauto ausserdem in der Lage, mit voller Ladung steile Strassen hochzufahren, ohne den Stadtverkehr zu behindern.

Dow Kokam stattet jeden der Müllwagen mit einem kompletten Akkusystem aus, das aus fünf Reihen mit sieben Akkupacks (was 250 Kilowattstunden entspricht) besteht. Des Weiteren sorgt das Unternehmen für die Energiemanagementkapazität sowie das gesamte Akkuverwaltungssystem. Die Akkusysteme werden in Frankreich im Produktionswerk Le Bouchet (Vert-le-Petit, Essonne) montiert.

Für das grossformatige prismatische Akkusystem von Dow Kokam hat sich PVI vor allem wegen der Lebensdauer von 10 Jahren sowie der hohen Energiedichte (140 Wattstunden pro Kilogramm spezifischer Energie) bei herausragender Energie-/Leistungsbilanz (140 Watt Spitzenleistung) entschieden. Durch die hochentwickelten flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Akkupacks sowie das ausgezeichnete Wärmemanagement des Dow-Kokam-Systems können die Fahrzeuge bei äusserst unterschiedlichen Temperaturen genutzt werden und eignen sich somit sowohl für den Einsatz im äussersten Norden Europas als auch in den südlichsten Regionen.

Die Akkus von Dow Kokam weisen eine Zuverlässigkeit auf, der 10 Jahre erwiesene Leistung in anspruchsvollen Anwendungen zugrunde liegt. Die Möglichkeiten der Systemintegration wurden auf mehr als 1 Million Kilometern auf der Strasse rigoros getestet. Die Technologie von Dow Kokam wird als primäre Energiequelle in leistungsstarken Geräten im Bereich von Transport, Seefahrt, Luftfahrt, Verteidigung und High-End-Industrieprodukten eingesetzt.

"Was wir hier geschafft haben zeigt, dass es heute durchaus hochentwickelte Lösungen für Akkus gibt, die sich für die gewerbliche Branche sowie für Flotten eignen", bemerkte Jean-Francois Herchin, Vice President von Dow Kokam. "PVI hat sich für Dow-Kokam-Technologie entschieden, weil sie über die grösstmögliche Menge an Nutzenergie verfügen und gleichzeitig die nötige Leistung und Beschleunigung für ihr massives 26-Tonnen-Fahrzeug gewährleisten wollten."

Das mit Dow-Kokam-Akkutechnologie betriebene Fahrzeug von PVI ist das erste vollkommen elektrische Müllauto der Welt, das dem Leistungsniveau konventioneller Nutzfahrzeuge nicht nachsteht. Zum ersten Mal soll das Fahrzeug von SITA Ile-de-France Anfang 2011 in Courbevoie bei Paris eingesetzt werden. Noch vor Ende des Jahres 2011 soll täglich ein Fuhrpark aus 11 Fahrzeugen im Einsatz sein.

Informationen über PVI

PVI hat sich auf die Entwicklung und Produktion kleiner und mittlerer Auflagen von Industriefahrzeugen für den Transport und städtische Arbeiten spezialisiert. Das Unternehmen profitiert von über 20 Jahren unvergleichlichen Know-Hows und unangefochtenen Rufs im Bereich der alternativen Energiequellen und dem Einsatz elektrischer Energie in Industriefahrzeugen für Städtereinigung, Auslieferung und Versorgung sowie in Bussen. Ergänzt wird diese Erfahrung durch die Rückmeldungen über mehrere Hundert Elektrofahrzeuge, die täglich in Frankreich und anderen Teilen Europas im Einsatz sind. Auf der Grundlage dieser technologischen und industriellen Errungenschaften erstellt PVI Lösungen für elektrische Energie in Industriefahrzeugen für Erstausrüster und Partner in Europa und anderen Teilen der Welt.

Informationen über Dow Kokam

Dow Kokam liefert technologisch hochentwickelte und finanziell realisierbare Akkulösungen für die Transport-, Verteidigungs-, Industrie- und Medizinbranche. Durch den Zusammenschluss von Dow, TK Advanced Battery und Dassault SVE entsteht der erste Hersteller für Batterie- und Energiemanagementsysteme, der durchführbare, skalierbare Grossformat-Batterietechnologie mit den nötigen Voraussetzungen im Hinblick auf Marktkonzession, Produktionsexpertise und Marktkenntnis vereint und dadurch zum klaren Partner der Wahl für verschiedenste Branchen wird. Dow Kokam wurde 2009 zur Entwicklung und Herstellung hochentwickelter Energiespeichertechnologien für die

Transport- und andere Branchen gegründet. Inhaber des Unternehmens sind The Dow Chemical Company, TK Advanced Battery LLC und Groupe Industriel Marcel Dassault.

ANSPRECHPARTNER PRESSE:

Frankreich
Anne Hardy
H&B Communications
+33(0)1-58-18-32-51
a.hardy@hbcommunication.fr
USA
Erik Moser
GolinHarris
+1-312-729-4395
emoser@golinharris.com

Anne Hardy | H&B Communications
Weitere Informationen:
http://www.dowkokam.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie