Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zulieferer-Logistik auf dem Prüfstand

02.09.2004


Logistische Stärken und Schwächen der deutschen Automobilzulieferer nimmt eine aktuelle Studie des Fraunhofer IPA unter die Lupe.


»Uns haben besonders zwei Fragen interessiert: Wie fit ist die Logistik der deutschen Zulieferindustrie insgesamt und wie sieht es beim einzelnen Zulieferer aus?«, berichtet Holger Barthel vom Fraunhofer IPA. Gemeinsam mit seinem Kollegen Tobias Beutner hat er für jedes Unternehmen, das an der Umfrage teilgenommen hat, ein eigenes Stärken- und Schwächen-Profil sowie ein Stärken- und Schwächen-Portfolio für die Branche ausgearbeitet.

Der Fragebogen zur Studie »Fitness-Check Logistik« war so gegliedert, dass verschiedene Aspekte der Logistik über alle Stufen der Zulieferpyramide – Teile-, Komponenten- und Modulhersteller – hinweg betrachtet werden konnten. Auf jeder dieser Stufen untersuchten die Logistik-Experten des Fraunhofer IPA die Kundenlogistik, d. h. kundenseitige Schnittstellen und Distributionslogistik, die Lieferantenlogistik mit Lieferantenanbindung und Lieferantenmanagement sowie die Logistikplanung bzw. die strategische Ausrichtung der Logistik im Unternehmen. Bei der detailiierten Auswertung des Fragebogens zeigten sich nicht nur Trends und Tendenzen. Es traten auch konkrete Schwächen zu Tage.


»Besonders hervorzuheben ist hier die oftmals fehlende Durchgängigkeit bzw. die im Produktentwicklungsprozess oft zu spät einsetzende Planung der logistischen Prozesse der Modulhersteller«, berichtet Beutner, »was zu Kundenunzufriedenheit und erhöhten Anlaufkosten führt«. Als zweite Schwachstelle entpuppte sich die Lieferantenlogistik zahlreicher Komponenten- und Teilehersteller: Besonders die Dispositionskosten im Lieferantenmanagement und der system- und prozessseitigen Lieferantenanbindung sind häufig viel zu hoch. »Generell fällt auf, dass die wenigsten Lieferanten die Steuerungsprinzipien ihrer Kunden auf ihr eigenes Liefernetzwerk anwenden«, wundert sich Beutner. Dies macht es unmöglich, die Potenziale in der Lieferantenlogistik zu realisieren, die die Kunden längst ausgeschöpft haben. Obwohl eine allgemeine Unzufriedenheit in diesem Punkt herrscht, kristallisierte sich bei den konkreten Maßnahmen kein einheitliches Vorgehen heraus. Ein weiteres interessantes Ergebnis der Studie war, dass Unternehmen mit einer hohen Produktkomplexität bei der Optimierung ihrer Logistik generell weiter sind als Unternehmen mit weniger komplexen Produkten. »Dies zeigt deutlich, dass die lieferantenseitige Logistik oft erst dann optimiert wird, wenn die Komplexität des Lieferantennetzwerkes bereits sehr groß ist«, stellt Holger Barthel fest.

In ihrer Studie fassen Beutner und Barthel nicht nur die Ergebnisse der
Fragebogen-Aktion zusammen. Sie zeigen auch auf, welche Methoden den größten Erfolg versprechen, wenn es darum geht, vorhandene Potenziale besser auszuschöpfen und beispielsweise das Lieferantennetzwerk im Unternehmen professionell und effektiv zu steuern. Interessenten finden das »Management Summary« des »Fitness-Check Logistik« im Internet auf der Seite www.ipa.fraunhofer.de/Publikationen unter dem Link »Studien« bzw. können es kostenlos bei der Abteilung Unternehmenslogistik des Fraunhofer IPA anfordern:

Dipl.-Betrw. (BA) Silvia Körber
Marketing Unternehmenslogistik
Telefon +49(0)711/970-1985
silvia.koerber@ipa.fraunhofer.de

Darüber hinaus besteht für Unternehmen aus der Automobilzulieferindustrie die Möglichkeit, sich jederzeit zu einem halbtägigen kostenlosen Logistikcheck vor Ort anzumelden.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Holger Barthel
Telefon: +49(0)711/970-1966
E-Mail: holger.barthel@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Wirtsch.-Ing (BA) Tobias Beutner
Telefon: +49(0)711/970-1977
E-Mail: tobias.beutner@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Holger Barth | Fraunhofer IPA
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Lieferantenanbindung Lieferantenlogistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen

28.02.2017 | Automotive