Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zierblenden aus TPU verleihen neuen Reifen Nostalgielook

17.01.2005

Oldtimerfans wissen ein Lied davon zu singen: Originalreifen mit Weißwandstreifen sind für ihre liebevoll gepflegten Schätze - wenn überhaupt - nur sehr schwer und dann sehr teuer zu bekommen. Eine elegante und preiswertere Alternative sind Zierringe aus Kunststoff, die sich so schnell wie Radkappen an den Stahlfelgen heutiger schlauchloser Reifen befestigen lassen und dem Pneu einen täuschend echten "alten Glanz" verleihen. Ein Hersteller solcher Ringe ist die Gronauer Firma Ravus, die dafür das thermoplastische Polyurethan (TPU) Desmopan® der Bayer MaterialScience AG einsetzt. "Dieser Werkstoff ist besonders abriebfest. Deshalb sind die Ringe im Gegensatz zu entsprechenden Pendants aus Kautschuk wesentlich verschleißfester. Außerdem sitzen sie wegen der hohen Steifigkeit und des zugleich hohen Rückstellvermögens des Kunststoffs sehr fest am Rad", erläutert Reinhard Vorrink, Inhaber von Ravus. Für die lange Lebensdauer der Ringe sorgt neben der großen chemischen Beständigkeit und UV-Stabilität auch die hohe Schlagzähigkeit, Reiß- und Weiterreißfestigkeit des TPU-Materials.

Die einfache Montage der Blenden erfolgt rein mechanisch am stehenden, nicht angehobenen Fahrzeug und kommt ohne den Einsatz von Spezialwerkzeug und ohne einen Klebe- oder Vulkanisierschritt aus. Der Weißwand-Zierring wird zunächst zusammen mit einem Unterring von außen in das Felgenhorn eingelegt. Danach wird ein Felgenzierring aus Stahl montiert, der den Weißwandring fest fixiert. Der Unterring verhindert, dass Weichmacher und Ruß vom Reifen den Weißwand-Zierring verschmutzen. Außerdem stellt er sicher, dass die Reifenseite nicht unter Abscheuerungen leidet.

... mehr zu:
»Kunststoff »TPU »Zierblende

Dass die Zierblenden wirklich fest sitzen und einiges einstecken können, bewiesen sie während einer 5.500 Kilometer langen Extremtour. Montiert auf einem Volvo Amazon, überstanden sie eine Fahrt, die von den Niederlanden aus quer durch die marokkanische Wüste auf den Pisten der Kashba-Route zur Erg Chebbi, der größten Sanddüne Marokkos, und wieder zurück führte. Im "normalen" Straßenverkehr sind sie für eine maximale Geschwindigkeit von 120 Stundenkilometern ausgelegt. Abnehmer gibt es mittlerweile nicht nur in Europa, sondern auch in den USA und Australien.

Statt in Weiß können die Zierblenden auch in anderen Farben hell eingefärbt werden. Denn die zu ihrer Herstellung verwendete aliphatische Variante von Desmopan® ist lichtecht und vergilbt daher nicht unter Einfluss von Sonnenlicht. Ein Bedrucken ist ebenfalls möglich. "Deshalb bieten sich unsere Reifenzierringe als Werbeträger für Pkw und Lkw an. Sie könnten zum Beispiel den Schriftzug einer Firma, einen Werbeslogan oder das Logo eines Fußballvereins tragen", so Vorrink.

Infos zu den Reifenblenden und Tips zu ihrer Montage gibt es unter www.ravus.de.

News und Informationen über Produkte, Anwendungen und Services der Bayer MaterialScience AG sind unter "www.bayermaterialscience.de" zu erhalten.

| BayNews Redaktion
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de
http://www.ravus.de

Weitere Berichte zu: Kunststoff TPU Zierblende

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie