Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zierblenden aus TPU verleihen neuen Reifen Nostalgielook

17.01.2005

Oldtimerfans wissen ein Lied davon zu singen: Originalreifen mit Weißwandstreifen sind für ihre liebevoll gepflegten Schätze - wenn überhaupt - nur sehr schwer und dann sehr teuer zu bekommen. Eine elegante und preiswertere Alternative sind Zierringe aus Kunststoff, die sich so schnell wie Radkappen an den Stahlfelgen heutiger schlauchloser Reifen befestigen lassen und dem Pneu einen täuschend echten "alten Glanz" verleihen. Ein Hersteller solcher Ringe ist die Gronauer Firma Ravus, die dafür das thermoplastische Polyurethan (TPU) Desmopan® der Bayer MaterialScience AG einsetzt. "Dieser Werkstoff ist besonders abriebfest. Deshalb sind die Ringe im Gegensatz zu entsprechenden Pendants aus Kautschuk wesentlich verschleißfester. Außerdem sitzen sie wegen der hohen Steifigkeit und des zugleich hohen Rückstellvermögens des Kunststoffs sehr fest am Rad", erläutert Reinhard Vorrink, Inhaber von Ravus. Für die lange Lebensdauer der Ringe sorgt neben der großen chemischen Beständigkeit und UV-Stabilität auch die hohe Schlagzähigkeit, Reiß- und Weiterreißfestigkeit des TPU-Materials.

Die einfache Montage der Blenden erfolgt rein mechanisch am stehenden, nicht angehobenen Fahrzeug und kommt ohne den Einsatz von Spezialwerkzeug und ohne einen Klebe- oder Vulkanisierschritt aus. Der Weißwand-Zierring wird zunächst zusammen mit einem Unterring von außen in das Felgenhorn eingelegt. Danach wird ein Felgenzierring aus Stahl montiert, der den Weißwandring fest fixiert. Der Unterring verhindert, dass Weichmacher und Ruß vom Reifen den Weißwand-Zierring verschmutzen. Außerdem stellt er sicher, dass die Reifenseite nicht unter Abscheuerungen leidet.

... mehr zu:
»Kunststoff »TPU »Zierblende

Dass die Zierblenden wirklich fest sitzen und einiges einstecken können, bewiesen sie während einer 5.500 Kilometer langen Extremtour. Montiert auf einem Volvo Amazon, überstanden sie eine Fahrt, die von den Niederlanden aus quer durch die marokkanische Wüste auf den Pisten der Kashba-Route zur Erg Chebbi, der größten Sanddüne Marokkos, und wieder zurück führte. Im "normalen" Straßenverkehr sind sie für eine maximale Geschwindigkeit von 120 Stundenkilometern ausgelegt. Abnehmer gibt es mittlerweile nicht nur in Europa, sondern auch in den USA und Australien.

Statt in Weiß können die Zierblenden auch in anderen Farben hell eingefärbt werden. Denn die zu ihrer Herstellung verwendete aliphatische Variante von Desmopan® ist lichtecht und vergilbt daher nicht unter Einfluss von Sonnenlicht. Ein Bedrucken ist ebenfalls möglich. "Deshalb bieten sich unsere Reifenzierringe als Werbeträger für Pkw und Lkw an. Sie könnten zum Beispiel den Schriftzug einer Firma, einen Werbeslogan oder das Logo eines Fußballvereins tragen", so Vorrink.

Infos zu den Reifenblenden und Tips zu ihrer Montage gibt es unter www.ravus.de.

News und Informationen über Produkte, Anwendungen und Services der Bayer MaterialScience AG sind unter "www.bayermaterialscience.de" zu erhalten.

| BayNews Redaktion
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de
http://www.ravus.de

Weitere Berichte zu: Kunststoff TPU Zierblende

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten