Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ziel: Neue Dieselkatalysatoren

16.04.2002


hte Aktiengesellschaft leitet öffentlich gefördertes Verbundprojekt zur Schadstoffreduzierung von Dieselmotoren - Aus der Universität Heidelberg sind Teams von Prof. Dr. Jürgen Warnatz und Prof. Dr. Jürgen Wolfrum beteiligt

hte Aktiengesellschaft gibt die Etablierung eines Verbundprojekts zur Entwicklung neuer Dieselkatalysatoren bekannt, mit deren Hilfe Stickoxide (NOx) und Rußpartikel simultan aus dem Abgas von Diesel-Pkw entfernt werden sollen. Dem Verbundprojekt gehören die Automobilhersteller DaimlerChrysler AG und Volkswagen AG sowie die Zulieferer und Forschungsunternehmen Robert Bosch GmbH, OMG AG & Co. KG vormals dmc² und hte Aktiengesellschaft an. Die akademische Seite ist durch die Universität Heidelberg (Prof. Warnatz und Prof. Wolfrum), die Technische Universität Karlsruhe (Prof. Bockhorn), die Universität Leipzig (Prof. Papp) und die Universität Stuttgart (Prof. Eigenberger) vertreten. Die Gestaltung des Verbundprojekts erfolgte im Rahmen des "Competence Network for Catalysis (ConNeCat)", das von der deutschen DECHEMA e.V. koordiniert und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Dabei steht eine effiziente Zusammenarbeit zwischen Industrie und Wissenschaft, die durch eine fachübergreifende Herangehensweise getragen wird, im Vordergrund.

Dr. Wolfgang Steiger von Volkswagen merkt an: "Eine effiziente Nachbehandlung von Dieselmotor-Emissionen ist für die Einhaltung zukünftiger Emissionsgesetzgebungen unabdingbar und stellt eine bedeutende technisch-wissenschaftliche Herausforderung dar. Wir hoffen, in einer dynamischen Zusammenarbeit mit unseren Projektpartnern und unterstützt durch das BMBF einen substantiellen Beitrag zum Schutz der Umwelt leisten zu können."

"Für die vielschichtigen Anforderungen der Zukunft ist es notwendig, dass Fahrzeughersteller, Zulieferindustrie, Forschungseinrichtungen und staatliche Forschungsförderung zur Sicherung einer nachhaltigen Mobilität eng und zielorientiert zusammenarbeiten", betont Dr. Bernd Krutzsch von DaimlerChrysler.

"Wir haben ein klares Projektziel vor Augen," fügt Dr. Christelle Oediger von der Robert Bosch GmbH hinzu, "und unser Team kombiniert Forschungskompetenz mit dem notwendigen Industriewissen und modernster Technologie. Durch die Anwendung von Hochdurchsatz-Technologien wird die Wahrscheinlichkeit wesentlich vergrößert, neue, effektive Abgasnachbehandlungssysteme zu entwickeln."

"Die Zusammenarbeit mit diesen Partnern aus Industrie und Wissenschaft auf einem für die Abgasreinigung herausragenden Forschungsgebiet stellt für uns ein wichtiges Projekt in unserer Gesamtstrategie dar. Wir werden gemeinsam an neuen Katalysatorsystemen arbeiten, die für die mobile Zukunft gebraucht werden", stellt Dr. Jürgen Gieshoff von der OMG AG und Co KG fest.

Das Verbundprojekt verbindet die Stärken renommierter Forschungsabteilungen aus den Bereichen der Simulation, Oberflächenphysik, Hochdurchsatz-Technologien, angewandte Katalyse und Ingenieurwissenschaften. Dr. Olaf Deutschmann von der Universität Heidelberg führt an: "Bei der Entwicklung der neuen Diesel-Katalysatoren setzen wir auf eine wissensbasierte Methodik, in die unter anderem die molekulare Simulation, grundlegende Oberflächenuntersuchungen, elementar-kinetische Studien und praxisnahe Messungen mittels Hochdurchsatz-Technologien einfließen werden."

Dr. Dirk Demuth von der hte Aktiengesellschaft kommentiert: "Wir wissen das gezeigte Vertrauen unserer Partner aus Industrie und Wissenschaft in unsere Hochdurchsatz-Forschung zu schätzen. Es ist ein Privileg, als Koordinator in einem solch außerordentlich starken Projektteam zu fungieren. Das hohe Engagement, mit dem die DECHEMA das "ConNeCat" Competence Network koordiniert, hat bei der erfolgreichen Strukturierung dieses Verbundprojekts und der Definition der Projektinhalte eine wichtige Rolle gespielt."

Die gesamte Projektierungsphase sowie auch die sorgfältige Begutachtung des Projektantrags, an dem sich sowohl nationale als auch internationale Juroren beteiligten, ist aktiv von der DECHEMA unterstützt worden. Die gemeinsame Forschungsarbeit beginnt im Frühjahr 2002 mit einem Gesamtbudget von 3,5 Mio. Euro, von denen etwa 2,5 Millionen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung getragen werden. Das Projekt wird während der Laufzeit durch den Projektträger Jülich betreut.

hte Aktiengesellschaft - the high throughput experimentation company

hte Aktiengesellschaft ist ein unabhängiges High-Science/High-Technology-Unternehmen, das Pionierarbeit für die Entwicklung relevanter Technologien zur beschleunigten Entdeckung und Optimierung neuer Materialien für spezifische industrielle Anwendungen leistet. hte besitzt Niederlassungen in Heidelberg, Princeton (USA, New Jersey) und San Diego (USA, California) und hat bereits strategische Kooperationen mit BASF Aktiengesellschaft (Ludwigshafen), Chevron Research and Technology Company (USA, Richmond) und Degussa Aktiengesellschaft (Düsseldorf) sowie zur Softwareentwicklung mit Accelrys Inc. (USA, San Diego) bekannt gegeben.

Kontakt für zusätzliche Informationen:
Dr. Wolfgang Strehlau, hte Aktiengesellschaft, Kurpfalzring 104, 69123 Heidelberg


Tel. 06221 74970, Fax 74 97134 
Wolfgang.Strehlau@hte-company.de

Prof. Dr. Jürgen Wolfrum, Physikalisch-Chemisches Institut der Universität Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 253, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 548462 oder -63, Fax 544255 


wolfrum@urz.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.hte-company.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie