Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeder zehnte Euro für Mobilfunk-Services im Auto

09.09.2003


Der Mobilfunk hält Einzug in die Fahrzeuge deutscher Automobilhersteller. Gekoppelt an Navigationssysteme geben Mobile Services per Funk laufend Auskunft über die Beanspruchung des Fahrzeugs, Verschleiß, Benzinverbrauch oder Probleme mit der Elektronik. Bei Bedarf meldet sich das Fahrzeug selbst zur nächsten Inspektion an, Ersatzteile werden vorab bestellt und der Autohändler wird rechtzeitig informiert, wann ein Neuwagen fällig ist. Im Gegenzug dazu erhält der Autokäufer vielfältige neue Mobilfunkdienste: Bei Unfällen wird das Fahrzeug per GPS geortet und der Reparaturdienst herangeführt. Umleitungsempfehlungen und Unwetterwarnungen laufen ebenfalls per Mobilfunk ein, so dass das Navigationssystem umsteuert. Acht Prozent ihrer Investitionsbudgets wollen die Autohersteller bis 2005 in Mobilfunk-Services investieren. Das ergab der „Branchenkompass M-Business“, eine Studie von Mummert Consulting, dem manager magazin und dem F.A.Z.-Institut.


Mobile Services sind ein Zukunftsmarkt. Zwei Drittel aller befragten Unternehmen zeigen sich ob der Chancen optimistisch. Entsprechend hoch sind die Investitionen: Allein bei den Automobilherstellern fließt fast jeder zehnte Euro (8 Prozent) der Investitionsbudgets in das mobile Geschäft. Bei den Telekommunikationsunternehmen sind es sogar 19 Prozent. Der Zukunftstrend zeichnete sich bereits bei der gerade abgelaufenen Berliner Funkausstellung (IFA) deutlich ab: Car-Multimedia gehörte dort zu den Ausstellungsschwerpunkten.

Moderne Navigationssysteme werden bald Standard in vielen Pkw sein. Die Folge für die Hersteller: Sie können präzise Daten über die Fahrgewohnheiten sammeln. Das birgt Chancen zur Kundenbindung, weil die gesammelten Informationen dem Vertrieb eine gezielte Ansprache erlauben. Er muss so nicht mehr den Umweg über die Händler gehen und kann einen direkten Draht zum Kunden aufbauen. Weitere Hilfe bei der Kundenbindung: Die Automobilhersteller können die Fahrer per Bordcomputer zum Beispiel automatisch zu Vertragswerkstätten lotsen. So helfen die mobilen Systeme, das Cross-Selling-Potenzial auszunutzen.


Den Fahrern bringt die Technik vor allem Sicherheit: Die Position des Wagens wird automatisch an ein Call-Center übertragen – ein wichtiger Aspekt beim Diebstahl. Wird der Wagen geklaut, kann er über das Bordsystem geortet werden. Zusätzlich kann der Fahrer über ein fest eingebautes Mobilfunkgerät bei Pannen oder Unfällen Hilfe rufen. Theoretisch reicht dann ein SOS-Knopf. Die Position wird automatisch weitergefunkt.

Auch Wartungen sind durch M-Business besser planbar. Daten wie zum Beispiel der Kfz-Zustand oder der Verschleiß werden vorab übermittelt. Das mobile System erkennt, welche Teile defekt sind oder gewartet werden müssen. So kann der Bordcomputer die Werkstatt anfunken und notwendige Teile rechtzeitig ordern oder einen Termin vereinbaren. Defekte an der Elektronik können im Einzelfall sogar per Ferndiagnose repariert werden.

Mit ihrer Offensive bei den mobilen Services könnten die Automobilhersteller sogar die Telekommunikationsunternehmen (Telkos) überholen. Der Grund: Frei von der milliardenteuren Belastung durch UMTS-Investitionen favorisieren die Hersteller kostenlose Services. Sie sind damit gegenüber den Telkos eindeutig in der besseren Position. Die nämlich streben nach Amortisierung ihrer hohen Investitionen und bieten kostenpflichtige Services an. Der Durchbruch der mobilen Dienste könnte deshalb von Zweitanbietern wie zum Beispiel den Automobilherstellern kommen.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Kabeleigenschaften schnell und einfach bestimmen
02.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie