Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissensbasiertes Werkzeug verbessert Diagnostik in der Automobilproduktion

17.11.2004


Seit Henry Ford 1913 die erste bewegliche Fertigungslinie in Betrieb genommen hat, streben Hersteller nach immer höheren Produktionszahlen und mehr Wirtschaftlichkeit. Die heutigen Ansprüche unterscheiden sich nur durch die im Gegensatz zu 1913 moderneren Technologien. Eine dieser Technologien ist ein intelligentes modellbasiertes Überwachungs-, Diagnose- und Instandhaltungssystem.



Produktionslinien bestehen aus vielen Teilen und Komponenten, die für das Endprodukt hergestellt und verarbeitet und in dieses integriert werden müssen. Demzufolge haben die Hersteller viele unterschiedliche Computersysteme und Maschinenanlagen, die am besten zu ihren Arbeitsumgebungen und Produkten passen. Zwar genügen diese den individuellen Anforderungen jedes einzelnen Herstellers, behindern aber die Entwicklung eines universell anwendbaren Softwaretools für alle Hersteller. INTEL-DIAG hat diese Einschränkung dadurch überwunden, dass es mit seinen flexiblen Maschinenschnittstellen und -netzwerken an jede Umgebung angepasst werden kann.



Die in diesem Tool verwendeten Module wurden teilweise durch einen Quellcode entwickelt, der für Roboter, Maschinenwerkzeuge und SPS programmiert wurde. Die beschleunigte Installation des Tools gewährleistet neben der Konsistenz auch ein aktuelles Diagnosemodell, das den Weg zu einer generischen, standardisierten Maschinenschnittstelle für Produkt- und Prozessinformationen ebnete.

Das Herzstück des INTEL-DIAG sind die Realisierung einer Maschinenfernüberwachung und automatischen Fehlfunktionserkennung, die Erfassung plangesteuerter Diagnosemodelle sowie die halbautomatische Fehlerregistrierung und Detailverfeinerung usw. Diese Ausführungstechniken ermöglichen Fehlfunktionserkennungsmodule, Konfigurationswerkzeuge für Wissensspeicher sowie Fehlerregistrierung und -verarbeitung an den Benutzerschnittstellen.

Das INTEL-DIAG-Produkt wird anfänglich von drei Partnern des Konsortiums genutzt. Weitere Chancen ergeben sich durch ca. 100 andere Fahrzeughersteller und 40 Zulieferer. Auch mit den schätzungsweise 1.000 Anwendungen in der Maschinen- und Roboterbranche soll das Softwaretool der europäischen Industrie weiterhin überzeugende technologische Innovationen sichern.

Dr. Rory Doyle | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bmt.org

Weitere Berichte zu: Diagnosemodell Fehlerregistrierung INTEL-DIAG Softwaretool

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau