Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettrennen um das Stadtauto der Zukunft

03.12.2009
General Motors wartet mit Auto auf zwei Rädern auf

Um das Stadtauto der Zukunft ist unter den Marktführern der Automobilhersteller ein regelrechter Wettlauf entstanden. Nahezu alle großen Autohersteller präsentierten in den vergangenen Monaten das Stadtauto der Zukunft. Die Innovationen reichen dabei von Modellen mit zwei, drei oder - so wie es bisher üblich war - vier Rädern. Der Trend zeigt bei allen Modellen in Richtung Elektroautos.

"Derzeit sind Elektroautos eher Versuchsträger als wirklich alltagstaugliche Fahrzeuge", sagte Ferdinand Dudenhöffer, Leiter Center Automotive Research (CAR) (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090921035/ ). "Nach 2015 wird der Elektrozug Fahrt aufnehmen. Es geht also in die Richtung emissionsloses Fahren - auch wenn es noch Zeit braucht. Insofern ist es gut, dass die IAA einen ersten Einblick in das Thema für Endverbraucher gibt", so Dudenhöffer gegenüber pressetext weiter.

PUMA mit zwei Rädern

Die wohl spektakulärste Neuvorstellung der letzten Monate lieferte General Motors http://www.gm.com mit dem Segway PUMA. Der von der Krise geschüttelte Branchenriese kooperiert mit dem Branchenzwerg Segway und stellte ein Auto mit zwei Rädern vor. Diese Kooperation soll ein völlig neuartiges Mobilitätskonzept begründen, das Kürzel PUMA steht dabei für "Personal Urban Mobility and Accessibility" ("private Mobilität und Erreichbarkeit in Städten").

Das Fahrzeug ist mit zwei Elektromotoren ausgestattet und schafft knapp 60 km/h. Gespeist wird es aus einem Lithium-Ionen-Akku, dessen Reichweite rund 60 Kilometer beträgt. Außerdem plant GM, diese Fahrzeuge untereinander zu vernetzen, damit es zu keinen Unfällen kommt und um die Fahrer untereinander wie auf Facebook & Co zu vernetzen.

Renault zeigte auf der IAA in Frankfurt mit dem Twizy sein Konzept der Zukunft. Beim Twizy, der auf vier Rädern daherkommt, sitzen zwei Personen wie in einem Tandem hintereinander. Die Reichweite liegt bei 100 Kilometer, die Fahrleistung entspricht einem Motorrad mit 125 Kubikzentimeter. Es handelt sich dabei um eine Mischung aus Zweirad und Auto, die Länge beträgt 2,30 Meter, die Breite misst 1,13 Meter. Im Vergleich zum PUMA-Modell von GM wartet der Twizy mit einem Kofferraum von bis zu 60 Litern auf. Betrieben wird der Franzose ebenfalls durch einen Lithium-Ionen-Akku, die Ladezeit beträgt derzeit rund 3,5 Stunden.

Volkswagen präsentierte vor Kurzem das "Zwei-Liter-Auto". Auf Basis eines neuen Kleinwagens bringt VW 2012 die Studie "up" für die Automobilzukunft auf den Markt. VW zeigt sich damit zwar weniger futuristisch, was das Aussehen betrifft. Dafür ist die Marktreife zum Greifen nahe. Den Anfang machen 2011 die VW-up-Modelle mit drei und fünf Türen. 2012 folgt dann der up als Zwei-Liter-Auto.

Münchner Megacity-Vehicles

Der Münchner Autobauer BMW präsentiert seine Zukunftsmodelle unter dem Schlagwort "Megacity-Vehicles". Die Einführung dieser neuen Serie sei bis Mitte des nächsten Jahrzehnts geplant. Zunächst ist dabei an ein vierrädriges Fahrzeug mit Elektroantrieb gedacht.

Peugeot zeigte bereits im April dieses Jahres das RD Concept Car, das mit drei Rädern auskommt. Mit diesem Konzept will Peugeot die Vorteile eines Dreirad-Rollers mit denen einer Limousine verbinden. Die Studie ist der Siegerentwurf des Peugeot-Designwettbewerbs 2008.

Links:
Segway Puma: http://www.gm.com/experience/technology/news/2009/puma_040709.jsp
Renault Twizy: http://www.renault.com/en/Pages/Communique.aspx?IdCP=21005
VW up: http://www.volkswagen.de/vwcms/master_public/virtualmaster/de3/unternehmen
/innovation___technik/mobilitaet_der_zukunft/up-familie/up_.html
BMW (PDF): http://www.bmw.de/de/de/general/corporateclients/_shared/pdf/BMW
_Nachhaltigkeitsbericht.pdf
Peugeot RD Concept Car: http://www.peugeot.com/en/news/2009/4/16/5th-peugeot-design-competition-life-size-model-of-the-rd-concept-car!.aspx

Michael Fiala | pressetext Focusthema Mobilität
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/car

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik