Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Westeuropäischer Markt der Halbleiter für Personenkraftwagen

14.04.2004



Halbleiterabsatz in Automobilbranche boomt dank Komfort- und Sicherheitssystemen


Der westeuropäische Markt für Halbleiter zum Einsatz in Pkw wird sein Volumen in den kommenden Jahren nahezu verdoppeln. 2003 noch auf 1,67 Milliarden Euro beziffert, soll der Marktwert laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan bis 2010 auf 3,36 Milliarden Euro ansteigen. Die größte Herausforderung für die Hersteller besteht derzeit darin, im von Komfort- und Sicherheitsmerkmalen geprägten Wettbewerbsumfeld der Automobilindustrie die ideale Gewichtung zwischen Technologie, Qualität und Preis zu finden.

Laut Prognose dürfte der Anteil an elektronischen Komponenten in Pkw bis 2010 von momentan 25 auf 40 Prozent steigen. Neben der reinen Volumenzunahme soll auch die höhere Komplexität wichtige Wachstumsimpulse liefern. Die Ausstattung von Pkw mit immer mehr Intelligenz erfordert statt der bisherigen konventionellen Lösungen auf Komponentenebene zukünftig Konzepte auf Systemebene - ein Trend, der die Halbleiterhersteller dazu zwingt, ihre Produktpaletten zu erweitern, um für eine einzige Anwendung skalierbare Lösungen liefern zu können.


So werden beispielsweise immer mehr Autos mit einer Fülle von Funktionen wie ABS-Bremssystemen, Einparkhilfen und CMOS (komplementärer Metalloxid-Halbleiter)-Kameras in Sicherheitssystemen gebaut, die einen höheren Gebrauchswert versprechen. Folglich wird in der Halbleiterbranche eine erhöhte Nachfrage nach 32-Bit-Microcontrollern mit integrierten Funktionen und Schnittstellen zum Beispiel für Embedded Flash Memory, Controller Area Network und Local Interconnect Network zu verzeichnen sein.

Hohe Investitionen der Anbieter können nur bedingt weitergeben werden

"Die Kombination aus fortschrittlichen elektronischen Komponenten und langwierigen, teuren Qualitätsanalyseprozessen erfordert von den Halbleiterherstellern höhere Investitionen", erläutert Ramanan Rajagopalan, Research Analyst bei Frost & Sullivan. "Gleichzeitig lässt sich mit der Weiterentwicklung hochwertiger Produkte die Glaubwürdigkeit bei den Kunden in der Autoindustrie steigern, und Preissteigerungen werden besser zu rechtfertigen sein." Allerdings sind die meisten Halbleiterhersteller an langfristige Preisvereinbarungen mit Autoherstellern gebunden. "In diesen Fällen sollten sich die Akteure bemühen, innovative Lösungen zu wettbewerbsfähigen Preisen zu entwickeln."

Stark unterschiedliche Qualitätsanforderungen und Innovationszyklen bei Halbleitern für Automobile und Unterhaltungselektronik

"Wer hervorragende Qualität liefern will, muss den Unterschied zwischen Automobil- und Kommunikations-/Unterhaltungselektronik verstehen", so Rajagopalan weiter. "Im riesigen Sektor für Kommunikations- und Unterhaltungselektronik, in dem in kürzesten Zeitabständen immer neue Technologien eingeführt werden, macht man bei der Qualität häufig Kompromisse. Im Gegensatz dazu dauert es bei technischen Neuerungen in der Automobilbranche durchschnittlich sieben Jahre bis zur Marktdurchdringung. Ein Handy ist viel einfacher zu ersetzen als eine fehlerhafte Autokomponente: Pkw-Halbleiterprodukte werden speziell an bestimmte Modelle angepasst und sind meist mindestens zehn Jahre im Markt, um einen Austausch zu vereinfachen."

Halbleiterhersteller, die Infotainment-Merkmale liefern, können laut Frost & Sullivan erhebliche Kosteneinsparungen erzielen, indem sie eine gemeinsame Technologieplattform für Automobil- und Kommunikations-/Unterhaltungselektronik etablieren. So können Halbleiterunternehmen beispielsweise ihr technisches Know-how im Bereich Digitalfunk für die Entwicklung von Infosystemen nutzen, und auf ähnliche Weise könnte ihnen ein guter Ruf im Sektor Digitalfernsehen dabei helfen, erfolgreiche Video-Unterhaltungssysteme für Autos zu bauen.

"Die Zusammenarbeit mit Autoherstellern und Systemanbietern dürfte Halbleiterherstellern dazu befähigen, ihre technische Sachkenntnis mit anwendungsbezogenem Wissen zu kombinieren, und ihnen dadurch Prozesse wie Fertigungsspezifikation und Design erleichtern", meint Rajagopalan. "Außerdem erhalten die Anbieter auf diese Weise mehr Einblick in die Bedürfnisse ihrer Kunden und können künftig individuell angepasste Lösungen auf Systemebene entwickeln."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne an alle interessierten Leser eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Halbleitermarkt für Pkw in englischer Sprache. Anfragen können gerichtet werden an: Stefan Gerhardt, Frost & Sullivan - Corporate Communications (stefan.gerhardt@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Strategic Analysis of The European Semiconductor Market for Passenger Cars (Report B307), Preis der Analyse: Euro 6.300,--

Jahr Umsätze
(in Milliarden Euro)
Umsatzwachstumsrate
(in Prozent)
2002 1,595 5,51
2003 1,670 4,72
2004 1,788 7,10
2005 1,930 7,94
2006 2,130 10,35
2007 2,368 11,16
2008 2,645 11,68
2009 2,972 12,39
2010 3,362 13,09

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Halbleiter Halbleiterhersteller PKW Rajagopalan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie