Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Westeuropäischer Markt der Halbleiter für Personenkraftwagen

14.04.2004



Halbleiterabsatz in Automobilbranche boomt dank Komfort- und Sicherheitssystemen


Der westeuropäische Markt für Halbleiter zum Einsatz in Pkw wird sein Volumen in den kommenden Jahren nahezu verdoppeln. 2003 noch auf 1,67 Milliarden Euro beziffert, soll der Marktwert laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan bis 2010 auf 3,36 Milliarden Euro ansteigen. Die größte Herausforderung für die Hersteller besteht derzeit darin, im von Komfort- und Sicherheitsmerkmalen geprägten Wettbewerbsumfeld der Automobilindustrie die ideale Gewichtung zwischen Technologie, Qualität und Preis zu finden.

Laut Prognose dürfte der Anteil an elektronischen Komponenten in Pkw bis 2010 von momentan 25 auf 40 Prozent steigen. Neben der reinen Volumenzunahme soll auch die höhere Komplexität wichtige Wachstumsimpulse liefern. Die Ausstattung von Pkw mit immer mehr Intelligenz erfordert statt der bisherigen konventionellen Lösungen auf Komponentenebene zukünftig Konzepte auf Systemebene - ein Trend, der die Halbleiterhersteller dazu zwingt, ihre Produktpaletten zu erweitern, um für eine einzige Anwendung skalierbare Lösungen liefern zu können.


So werden beispielsweise immer mehr Autos mit einer Fülle von Funktionen wie ABS-Bremssystemen, Einparkhilfen und CMOS (komplementärer Metalloxid-Halbleiter)-Kameras in Sicherheitssystemen gebaut, die einen höheren Gebrauchswert versprechen. Folglich wird in der Halbleiterbranche eine erhöhte Nachfrage nach 32-Bit-Microcontrollern mit integrierten Funktionen und Schnittstellen zum Beispiel für Embedded Flash Memory, Controller Area Network und Local Interconnect Network zu verzeichnen sein.

Hohe Investitionen der Anbieter können nur bedingt weitergeben werden

"Die Kombination aus fortschrittlichen elektronischen Komponenten und langwierigen, teuren Qualitätsanalyseprozessen erfordert von den Halbleiterherstellern höhere Investitionen", erläutert Ramanan Rajagopalan, Research Analyst bei Frost & Sullivan. "Gleichzeitig lässt sich mit der Weiterentwicklung hochwertiger Produkte die Glaubwürdigkeit bei den Kunden in der Autoindustrie steigern, und Preissteigerungen werden besser zu rechtfertigen sein." Allerdings sind die meisten Halbleiterhersteller an langfristige Preisvereinbarungen mit Autoherstellern gebunden. "In diesen Fällen sollten sich die Akteure bemühen, innovative Lösungen zu wettbewerbsfähigen Preisen zu entwickeln."

Stark unterschiedliche Qualitätsanforderungen und Innovationszyklen bei Halbleitern für Automobile und Unterhaltungselektronik

"Wer hervorragende Qualität liefern will, muss den Unterschied zwischen Automobil- und Kommunikations-/Unterhaltungselektronik verstehen", so Rajagopalan weiter. "Im riesigen Sektor für Kommunikations- und Unterhaltungselektronik, in dem in kürzesten Zeitabständen immer neue Technologien eingeführt werden, macht man bei der Qualität häufig Kompromisse. Im Gegensatz dazu dauert es bei technischen Neuerungen in der Automobilbranche durchschnittlich sieben Jahre bis zur Marktdurchdringung. Ein Handy ist viel einfacher zu ersetzen als eine fehlerhafte Autokomponente: Pkw-Halbleiterprodukte werden speziell an bestimmte Modelle angepasst und sind meist mindestens zehn Jahre im Markt, um einen Austausch zu vereinfachen."

Halbleiterhersteller, die Infotainment-Merkmale liefern, können laut Frost & Sullivan erhebliche Kosteneinsparungen erzielen, indem sie eine gemeinsame Technologieplattform für Automobil- und Kommunikations-/Unterhaltungselektronik etablieren. So können Halbleiterunternehmen beispielsweise ihr technisches Know-how im Bereich Digitalfunk für die Entwicklung von Infosystemen nutzen, und auf ähnliche Weise könnte ihnen ein guter Ruf im Sektor Digitalfernsehen dabei helfen, erfolgreiche Video-Unterhaltungssysteme für Autos zu bauen.

"Die Zusammenarbeit mit Autoherstellern und Systemanbietern dürfte Halbleiterherstellern dazu befähigen, ihre technische Sachkenntnis mit anwendungsbezogenem Wissen zu kombinieren, und ihnen dadurch Prozesse wie Fertigungsspezifikation und Design erleichtern", meint Rajagopalan. "Außerdem erhalten die Anbieter auf diese Weise mehr Einblick in die Bedürfnisse ihrer Kunden und können künftig individuell angepasste Lösungen auf Systemebene entwickeln."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne an alle interessierten Leser eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Halbleitermarkt für Pkw in englischer Sprache. Anfragen können gerichtet werden an: Stefan Gerhardt, Frost & Sullivan - Corporate Communications (stefan.gerhardt@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Strategic Analysis of The European Semiconductor Market for Passenger Cars (Report B307), Preis der Analyse: Euro 6.300,--

Jahr Umsätze
(in Milliarden Euro)
Umsatzwachstumsrate
(in Prozent)
2002 1,595 5,51
2003 1,670 4,72
2004 1,788 7,10
2005 1,930 7,94
2006 2,130 10,35
2007 2,368 11,16
2008 2,645 11,68
2009 2,972 12,39
2010 3,362 13,09

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Halbleiter Halbleiterhersteller PKW Rajagopalan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE