Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Westeuropäischer Markt der Halbleiter für Personenkraftwagen

14.04.2004



Halbleiterabsatz in Automobilbranche boomt dank Komfort- und Sicherheitssystemen


Der westeuropäische Markt für Halbleiter zum Einsatz in Pkw wird sein Volumen in den kommenden Jahren nahezu verdoppeln. 2003 noch auf 1,67 Milliarden Euro beziffert, soll der Marktwert laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan bis 2010 auf 3,36 Milliarden Euro ansteigen. Die größte Herausforderung für die Hersteller besteht derzeit darin, im von Komfort- und Sicherheitsmerkmalen geprägten Wettbewerbsumfeld der Automobilindustrie die ideale Gewichtung zwischen Technologie, Qualität und Preis zu finden.

Laut Prognose dürfte der Anteil an elektronischen Komponenten in Pkw bis 2010 von momentan 25 auf 40 Prozent steigen. Neben der reinen Volumenzunahme soll auch die höhere Komplexität wichtige Wachstumsimpulse liefern. Die Ausstattung von Pkw mit immer mehr Intelligenz erfordert statt der bisherigen konventionellen Lösungen auf Komponentenebene zukünftig Konzepte auf Systemebene - ein Trend, der die Halbleiterhersteller dazu zwingt, ihre Produktpaletten zu erweitern, um für eine einzige Anwendung skalierbare Lösungen liefern zu können.


So werden beispielsweise immer mehr Autos mit einer Fülle von Funktionen wie ABS-Bremssystemen, Einparkhilfen und CMOS (komplementärer Metalloxid-Halbleiter)-Kameras in Sicherheitssystemen gebaut, die einen höheren Gebrauchswert versprechen. Folglich wird in der Halbleiterbranche eine erhöhte Nachfrage nach 32-Bit-Microcontrollern mit integrierten Funktionen und Schnittstellen zum Beispiel für Embedded Flash Memory, Controller Area Network und Local Interconnect Network zu verzeichnen sein.

Hohe Investitionen der Anbieter können nur bedingt weitergeben werden

"Die Kombination aus fortschrittlichen elektronischen Komponenten und langwierigen, teuren Qualitätsanalyseprozessen erfordert von den Halbleiterherstellern höhere Investitionen", erläutert Ramanan Rajagopalan, Research Analyst bei Frost & Sullivan. "Gleichzeitig lässt sich mit der Weiterentwicklung hochwertiger Produkte die Glaubwürdigkeit bei den Kunden in der Autoindustrie steigern, und Preissteigerungen werden besser zu rechtfertigen sein." Allerdings sind die meisten Halbleiterhersteller an langfristige Preisvereinbarungen mit Autoherstellern gebunden. "In diesen Fällen sollten sich die Akteure bemühen, innovative Lösungen zu wettbewerbsfähigen Preisen zu entwickeln."

Stark unterschiedliche Qualitätsanforderungen und Innovationszyklen bei Halbleitern für Automobile und Unterhaltungselektronik

"Wer hervorragende Qualität liefern will, muss den Unterschied zwischen Automobil- und Kommunikations-/Unterhaltungselektronik verstehen", so Rajagopalan weiter. "Im riesigen Sektor für Kommunikations- und Unterhaltungselektronik, in dem in kürzesten Zeitabständen immer neue Technologien eingeführt werden, macht man bei der Qualität häufig Kompromisse. Im Gegensatz dazu dauert es bei technischen Neuerungen in der Automobilbranche durchschnittlich sieben Jahre bis zur Marktdurchdringung. Ein Handy ist viel einfacher zu ersetzen als eine fehlerhafte Autokomponente: Pkw-Halbleiterprodukte werden speziell an bestimmte Modelle angepasst und sind meist mindestens zehn Jahre im Markt, um einen Austausch zu vereinfachen."

Halbleiterhersteller, die Infotainment-Merkmale liefern, können laut Frost & Sullivan erhebliche Kosteneinsparungen erzielen, indem sie eine gemeinsame Technologieplattform für Automobil- und Kommunikations-/Unterhaltungselektronik etablieren. So können Halbleiterunternehmen beispielsweise ihr technisches Know-how im Bereich Digitalfunk für die Entwicklung von Infosystemen nutzen, und auf ähnliche Weise könnte ihnen ein guter Ruf im Sektor Digitalfernsehen dabei helfen, erfolgreiche Video-Unterhaltungssysteme für Autos zu bauen.

"Die Zusammenarbeit mit Autoherstellern und Systemanbietern dürfte Halbleiterherstellern dazu befähigen, ihre technische Sachkenntnis mit anwendungsbezogenem Wissen zu kombinieren, und ihnen dadurch Prozesse wie Fertigungsspezifikation und Design erleichtern", meint Rajagopalan. "Außerdem erhalten die Anbieter auf diese Weise mehr Einblick in die Bedürfnisse ihrer Kunden und können künftig individuell angepasste Lösungen auf Systemebene entwickeln."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne an alle interessierten Leser eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Halbleitermarkt für Pkw in englischer Sprache. Anfragen können gerichtet werden an: Stefan Gerhardt, Frost & Sullivan - Corporate Communications (stefan.gerhardt@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Strategic Analysis of The European Semiconductor Market for Passenger Cars (Report B307), Preis der Analyse: Euro 6.300,--

Jahr Umsätze
(in Milliarden Euro)
Umsatzwachstumsrate
(in Prozent)
2002 1,595 5,51
2003 1,670 4,72
2004 1,788 7,10
2005 1,930 7,94
2006 2,130 10,35
2007 2,368 11,16
2008 2,645 11,68
2009 2,972 12,39
2010 3,362 13,09

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Halbleiter Halbleiterhersteller PKW Rajagopalan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise