Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der westeuropäische Markt für Fahrzeugbeleuchtung

22.07.2004


Moderne Fahrzeugbeleuchtungen bringen mehr Sicherheit und steigende Umsätze


Technische Fortschritte, neue Gesetze und der zunehmende Wettbewerb sorgen für Schwung im westeuropäischen Markt für Fahrzeugbeleuchtung. Derzeit auf 2,54 Milliarden Euro beziffert, wird der Umsatz mit Front- und Heckbeleuchtung sowie Blinkern laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.transportation.frost.com) im Jahr 2015 bereits bei 3,3 Milliarden Euro liegen. Die wichtigsten Impulse dürften dabei die Sektoren für adaptive Frontlichtsysteme (AFS) und Nachsichtsysteme liefern, die am Ende des Prognosezeitraums gemeinsam 942,0 Millionen Euro erwirtschaften werden.

Im Vordergrund der technischen Entwicklung stehen gemäß Analyse die Aspekte Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Effizienz. In puncto Sicherheit sind schon erhebliche Fortschritte zu verzeichnen. So tragen Kurvenlicht, AFS und Infrarot-Nachtsichtsysteme sowie bessere Leuchtmittel wie Licht emittierende Dioden (LED) und Gasentladungslampen (HID) aktiv zur Unfallvorbeugung bei. Diverse Automobilhersteller nutzen diese Innovationen bereits, um sich wirkungsvoll von der Konkurrenz abzuheben.


Gleichzeitig ist bei neuen Technologien wie beispielsweise bei Xenon-Beleuchtungssystemen ein Preisrückgang festzustellen, der sicherlich eine Nachfragesteigerung bei den Endkunden nach sich ziehen wird. Den Autoherstellern kommen die niedrigeren Preise insofern entgegen, als auch diese Branche Kosten sparen muss, ohne dabei die Qualitätsstandards zu senken. Allerdings könnten die anhaltenden Rationalisierungsbestrebungen den Herstellern von Beleuchtungssystemen angesichts kürzerer Entwicklungszeiten echte Probleme bereiten. Langfristig rechnet die Analyse mit einer Kürzung der F&E-Budgets und damit mit einer Entwicklungsverzögerung bei neuen Technologien.

Gesetzesänderungen helfen neuen Technologien

Rückenwind erhält die Branche hingegen durch die jüngsten Gesetzesänderungen, die einen entscheidenden Einfluss auf die Akzeptanz von Lichtquellen wie HID und LED sowie auf den Einsatz von Kurvenlicht und dynamischem AFS mit Abblendlicht hatten. Demnächst sollen außerdem weitere Vorschriften in Kraft treten, von denen vor allem Produkte wie Integral-Bremslicht und AFS, die sich an die Bedingungen des Stadtverkehrs anpassen, profitieren dürften.

Frontbeleuchtung wird in Zukunft umsatzstärkstes Produktsegment

Was die einzelnen Marktsegmente betrifft, wurden im Jahr 2003 mit Frontbeleuchtung 48 Prozent, mit Heckbeleuchtung 45 Prozent und mit Blinkern fünf Prozent des Umsatzes erwirtschaftet. Dieses Szenario wird sich laut Frost & Sullivan bis 2015 allerdings drastisch verändern: Dann dürften Frontbeleuchtungssysteme den Löwenanteil ausmachen und die beiden anderen Sektoren stark zurückdrängen.

Wichtigste Anbieter: Valeo, Hella und Automotive Lighting

Als wichtigste Anbieter im westeuropäischen Markt für Fahrzeugbeleuchtung nennt die Analyse die Unternehmen Valeo, Hella und Automotive Lighting, die allesamt über umfassende Produktportfolios verfügen. Weitere große Hersteller sind Visteon, Delphi, Denso, Koito und Ichikoh. Doch auch in der Wettbewerbslandschaft wird es in den kommenden Jahren Veränderungen geben, da die Einführung neuer Technologien und die Aussichten auf ein 30-prozentiges Marktwachstum eine Vielzahl neuer Player auf den Plan rufen dürften.

Wer sich in dieser Branche langfristig behaupten will, sollte sich laut Frost & Sullivan auf die Endkunden konzentrieren und deren Bewusstsein für die Vorteile neuer Beleuchtungstechnologien wecken. Denn besteht erst einmal auf breiter Basis Interesse, können die Anbieter den Druck auf die Automobilindustrie erhöhen, fortschrittliche Produkte in ihr Standardangebot aufzunehmen. Gleichzeitig wären gut informierte Endverbraucher darauf vorbereitet, für modernste Technik mehr bezahlen zu müssen.

In einer Branche, die so stark durch raschen technologischen Wandel geprägt ist, kommt es zudem kaum darauf an, wer ein Produkt zuerst auf den Markt bringt. Wichtig sind vielmehr langfristige, umfangreiche Verträge mit großen Automobilherstellern, so schließt die Analyse.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne an alle interessierten Leser eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum westeuropäischen Markt für Fahrzeugbeleuchtung in englischer Sprache. Anfragen können gerichtet werden an: Stefan Gerhardt, Frost & Sullivan - Corporate Communications (stefan.gerhardt@frost.com).n

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Strategic Analysis Of The European Automotive Lighting Technologies Markets, (Report B262), Preis der Analyse: Euro 12.000,--

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unternehmensstrategien.

Frost & Sullivan wurde 1961 in New York gegründet und ist heute als internationale Unternehmensberatung auf den Geschäftsfeldern Marktforschung und Marketingberatung aktiv.

Mit rund 750 Mitarbeitern liefert Frost & Sullivan seinen Kunden in allen Hochtechnologiebranchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konferenzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot.

Frost & Sullivan verfügt über europäische Büros in London, Paris und Frankfurt sowie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur.

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: AFS Fahrzeugbeleuchtung HID Unternehmensberatung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie