Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der westeuropäische Markt für Fahrzeugbeleuchtung

22.07.2004


Moderne Fahrzeugbeleuchtungen bringen mehr Sicherheit und steigende Umsätze


Technische Fortschritte, neue Gesetze und der zunehmende Wettbewerb sorgen für Schwung im westeuropäischen Markt für Fahrzeugbeleuchtung. Derzeit auf 2,54 Milliarden Euro beziffert, wird der Umsatz mit Front- und Heckbeleuchtung sowie Blinkern laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.transportation.frost.com) im Jahr 2015 bereits bei 3,3 Milliarden Euro liegen. Die wichtigsten Impulse dürften dabei die Sektoren für adaptive Frontlichtsysteme (AFS) und Nachsichtsysteme liefern, die am Ende des Prognosezeitraums gemeinsam 942,0 Millionen Euro erwirtschaften werden.

Im Vordergrund der technischen Entwicklung stehen gemäß Analyse die Aspekte Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Effizienz. In puncto Sicherheit sind schon erhebliche Fortschritte zu verzeichnen. So tragen Kurvenlicht, AFS und Infrarot-Nachtsichtsysteme sowie bessere Leuchtmittel wie Licht emittierende Dioden (LED) und Gasentladungslampen (HID) aktiv zur Unfallvorbeugung bei. Diverse Automobilhersteller nutzen diese Innovationen bereits, um sich wirkungsvoll von der Konkurrenz abzuheben.


Gleichzeitig ist bei neuen Technologien wie beispielsweise bei Xenon-Beleuchtungssystemen ein Preisrückgang festzustellen, der sicherlich eine Nachfragesteigerung bei den Endkunden nach sich ziehen wird. Den Autoherstellern kommen die niedrigeren Preise insofern entgegen, als auch diese Branche Kosten sparen muss, ohne dabei die Qualitätsstandards zu senken. Allerdings könnten die anhaltenden Rationalisierungsbestrebungen den Herstellern von Beleuchtungssystemen angesichts kürzerer Entwicklungszeiten echte Probleme bereiten. Langfristig rechnet die Analyse mit einer Kürzung der F&E-Budgets und damit mit einer Entwicklungsverzögerung bei neuen Technologien.

Gesetzesänderungen helfen neuen Technologien

Rückenwind erhält die Branche hingegen durch die jüngsten Gesetzesänderungen, die einen entscheidenden Einfluss auf die Akzeptanz von Lichtquellen wie HID und LED sowie auf den Einsatz von Kurvenlicht und dynamischem AFS mit Abblendlicht hatten. Demnächst sollen außerdem weitere Vorschriften in Kraft treten, von denen vor allem Produkte wie Integral-Bremslicht und AFS, die sich an die Bedingungen des Stadtverkehrs anpassen, profitieren dürften.

Frontbeleuchtung wird in Zukunft umsatzstärkstes Produktsegment

Was die einzelnen Marktsegmente betrifft, wurden im Jahr 2003 mit Frontbeleuchtung 48 Prozent, mit Heckbeleuchtung 45 Prozent und mit Blinkern fünf Prozent des Umsatzes erwirtschaftet. Dieses Szenario wird sich laut Frost & Sullivan bis 2015 allerdings drastisch verändern: Dann dürften Frontbeleuchtungssysteme den Löwenanteil ausmachen und die beiden anderen Sektoren stark zurückdrängen.

Wichtigste Anbieter: Valeo, Hella und Automotive Lighting

Als wichtigste Anbieter im westeuropäischen Markt für Fahrzeugbeleuchtung nennt die Analyse die Unternehmen Valeo, Hella und Automotive Lighting, die allesamt über umfassende Produktportfolios verfügen. Weitere große Hersteller sind Visteon, Delphi, Denso, Koito und Ichikoh. Doch auch in der Wettbewerbslandschaft wird es in den kommenden Jahren Veränderungen geben, da die Einführung neuer Technologien und die Aussichten auf ein 30-prozentiges Marktwachstum eine Vielzahl neuer Player auf den Plan rufen dürften.

Wer sich in dieser Branche langfristig behaupten will, sollte sich laut Frost & Sullivan auf die Endkunden konzentrieren und deren Bewusstsein für die Vorteile neuer Beleuchtungstechnologien wecken. Denn besteht erst einmal auf breiter Basis Interesse, können die Anbieter den Druck auf die Automobilindustrie erhöhen, fortschrittliche Produkte in ihr Standardangebot aufzunehmen. Gleichzeitig wären gut informierte Endverbraucher darauf vorbereitet, für modernste Technik mehr bezahlen zu müssen.

In einer Branche, die so stark durch raschen technologischen Wandel geprägt ist, kommt es zudem kaum darauf an, wer ein Produkt zuerst auf den Markt bringt. Wichtig sind vielmehr langfristige, umfangreiche Verträge mit großen Automobilherstellern, so schließt die Analyse.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne an alle interessierten Leser eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum westeuropäischen Markt für Fahrzeugbeleuchtung in englischer Sprache. Anfragen können gerichtet werden an: Stefan Gerhardt, Frost & Sullivan - Corporate Communications (stefan.gerhardt@frost.com).n

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Strategic Analysis Of The European Automotive Lighting Technologies Markets, (Report B262), Preis der Analyse: Euro 12.000,--

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unternehmensstrategien.

Frost & Sullivan wurde 1961 in New York gegründet und ist heute als internationale Unternehmensberatung auf den Geschäftsfeldern Marktforschung und Marketingberatung aktiv.

Mit rund 750 Mitarbeitern liefert Frost & Sullivan seinen Kunden in allen Hochtechnologiebranchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konferenzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot.

Frost & Sullivan verfügt über europäische Büros in London, Paris und Frankfurt sowie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur.

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: AFS Fahrzeugbeleuchtung HID Unternehmensberatung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Terahertz spectroscopy goes nano

20.10.2017 | Information Technology

Strange but true: Turning a material upside down can sometimes make it softer

20.10.2017 | Materials Sciences

NRL clarifies valley polarization for electronic and optoelectronic technologies

20.10.2017 | Interdisciplinary Research