Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der westeuropäische Markt der aktiven und passiven Sicherheitssysteme für Personenkraftwagen

06.05.2004


Aktive und passive Sicherheitssysteme bringen Automobilzulieferern steigende Umsätze


Zahlreiche Innovationen haben in den letzten Jahren und Jahrzehnten dazu beigetragen, die Sicherheit von PKW zu erhöhen. Diese Entwicklung ist keineswegs abgeschlossen, und so kann der Europamarkt für PKW-Sicherheitssysteme auch im Zeitraum von 2003 bis 2010 mit weiteren Zuwächsen rechnen, was Fahrzeugherstellern und Zulieferern in ganz Europa eine Vielzahl von Chancen eröffnet. Lagen die westeuropäischen Umsätze im Jahr 2003 noch bei 5,66 Milliarden Euro, sollen es im Jahr 2010 bereits 6,59 Milliarden Euro sein. Die Rolle des Wachstumsmotors werden dabei nach einer neuen strategischen Marktanalyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan die aktiven Sicherheitssysteme spielen, während die passiven Sicherheitssysteme im genannten Zeitraum nur noch ein marginales Wachstum von jährlich 0,8 Prozent verzeichnen dürften.

Passive Sicherheitssysteme dienen dem Schutz der Fahrzeuginsassen, wenn es tatsächlich zum Unfall kommt. Da sie heute weitgehend zur Standardausrüstung von PKW gehören, haben die meisten passiven Sicherheitssysteme wie Sicherheitsgurte und Frontairbags bereits die Reifephase ihres Produktlebenszyklus erreicht; die Stückpreise fallen und erlauben nur noch eine geringfügige Umsatzsteigerung. Allein neue Produkte wie Kopfairbags in Form von Seitenvorhängen haben die Wachstumsphase noch vor sich. Sie können dank einer raschen Einführung in den verschiedenen Fahrzeugsegmenten mit robusten Wachstumsraten rechnen. Seitenvorhänge und Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer dürften im Prognosezeitraum die wichtigsten Beiträge zum Umsatzwachstum auf dem Markt für passive Sicherheitssysteme leisten.


Neuentwicklungen bei passiven Sicherheitssystemen sollen Schweregrad der Verletzungen vermindern

Bei der Weiterentwicklung der passiven Sicherheitssysteme geht es heute nicht mehr in erster Linie um die Erhöhung der Überlebenschancen der an einem Unfall Beteiligten, sondern um die Verminderung des Schweregrades ihrer Verletzungen. Dazu wird gegenwärtig an der Verbesserung der vorhandenen Sicherheitsgurte und Airbagsysteme sowie an der Einführung neuer Merkmale gearbeitet. Die größte Herausforderung für die Marktteilnehmer ist dabei die Notwendigkeit, die Tests im Rahmen des europäischen Neuwagen-Bewertungsprogramms (European New Car Assessment Programme - EURO NCAP) erfolgreich zu bestehen.

Aktive Sicherheitssysteme verhindern Unfälle

Aktive Sicherheitssysteme sollen Unfälle vermeiden helfen, indem sie bereits im Vorfeld auf gefährliche Situationen reagieren. Die meisten entsprechenden Systeme befinden sich entweder in der Wachstums- oder noch in der Produktentwicklungsphase. "Trotz vielfältiger Herausforderungen dürfte der Markt für aktive Sicherheitssysteme zwischen 2004 und 2010 erhebliche Fortschritte machen - vor allem auf dem Gebiet der vertikalen Stabilität des Fahrzeugs", ist Anil Valsan, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan, überzeugt. "Außerdem dürfte die Einführung modernster Assistenzsysteme zur Fahrerwarnung und -information die Grundlage für eine wirksame Kollisionsvermeidung bilden."

Ein zentrales Problem für die Marktteilnehmer ist die fehlende Standardisierung im Bereich der verschiedenen Assistenz- und Kollisionsvermeidungssysteme, die zu höheren Herstellungskosten und Preisen der Merkmale führt. Dadurch wird es für die Fahrzeughersteller schwierig, neue aktive Sicherheitsmerkmale in einem breiteren Spektrum von Fahrzeugsegmenten einzuführen. Denn die Analyse zeigt, dass die Käufer von Neuwagen kaum bereit sind, Aufpreise für Sicherheitsmerkmale zu bezahlen, weil sie erwarten, dass die Sicherheit des Fahrzeugs ohnehin garantiert wird.

Haftungsrechtliche Fragen behindern die Vermarktung aktiver Sicherheitssysteme

Hinzu kommt die mangelnde Bekanntheit der Vorteile innovativer, vor allem aktiver Sicherheitssysteme bei den Kunden. Die Fahrzeughersteller scheuen sich aber auch noch, die neuen Merkmale unter ausdrücklichem Verweis auf ihre Sicherheitsvorteile zu vermarkten, solange ihre Haftung im Falle eines Systemversagens nicht gesetzlich geregelt ist. Bis dahin gelten die Merkmale in erster Linie als Komfortfunktionen und dürften auch deshalb zuerst in den Premium-Segmenten eingeführt werden, wo geringere Stückzahlen gefertigt werden.

ABS ab nächstem Jahr in allen Neuwagen

Der größte Anteil am Gesamtumsatz mit aktiven Sicherheitssystemen entfällt zurzeit und wohl auch in nächster Zukunft auf ABS und ESP. Beim ABS soll die Marktdurchdringung bis 2005 in allen Fahrzeugsegmenten 100 Prozent erreichen. Auch die Zahl der Fahrzeuge, die mit ESP ausgerüstet werden, soll zwischen 2003 und 2010 erheblich wachsen, aber die Penetration der ESP-Systeme dürfte viel länger dauern, da selbst heute noch eine Reihe von Fahrzeugherstellern dieses Merkmal primär unter dem Gesichtspunkt des Fahrkomforts und nicht der Sicherheit anbietet. "Insofern ist es für stärker auf das Premium-Segment ausgerichtete Hersteller einfacher, ESP in ihren Modellen einzuführen, während Volumenhersteller wie Ford, Renault und PSA nur langsam nachziehen", erläutert Valsan.

ESP wird als deutliches Produktdifferenzierungsmerkmal angesehen, insbesondere in der gehobenen Mittelklasse (Mercedes E-Klasse, Jaguar X-Type usw.), der Mittelklasse (BMW 3er, Mercedes C-Klasse, Ford Mondeo, Volvo V40 usw.) und der Kompaktklasse (Fiat Stilo, Alfa Romeo 147, Mazda 3, Peugeot 307, Renault Mégane usw.).

Die Analyse von Frost & Sullivan geht davon aus, dass der nächste wichtige Schritt im Bereich Fahrzeugstabilität erst mit der Integration der Lenk-, Brems- und Federungssysteme kommen wird. Elektronische Stabilitätskontrollsysteme dürften zunehmend mit den Lenk- und Federungssystemen integriert werden. Neben ihrer stabilisierenden Aufgabe sollen sie wichtige Informationen an die passiven Sicherheitssysteme im Fahrzeug liefern.

Kandidaten für das langfristig stärkste Wachstum sind das "Toter-Winkel"-Warnsystem bzw. der Spurwechselassistent (SWA) und das Spurhaltesystem bzw. der Spurhaltungsassistent, gefolgt vom aktiven Lenk- und dem adaptiven Geschwindigkeitsregelungs-(ACC-)System.

Aktive Lenksysteme noch zu teuer für den Massenmarkt

Aktive Lenksysteme sorgen mit ihrem Potenzial zwar für Begeisterung bei den Fahrzeugherstellern, ihre Kosten dürften aber eine Einführung bis 2010 nur in der Luxusklasse (Mercedes S-Klasse, BMW 7er, VW Phaeton und Audi A8), der gehobenen Mittelklasse (bisher nur im BMW 5er) und der Mittelklasse erlauben.

Mit der Zeit, so die Analyse, wird die Integration aktiver und passiver Systeme an Bedeutung gewinnen, und zwar nicht nur, um die Gesamtfunktion der Sicherheitssysteme zu verbessern, sondern auch, um über die Verwirklichung des Gleichteile-Konzepts zwischen verschiedenen Systemen die Kosten der einzelnen Funktionen zu senken.

"Der Prozess der Integration dürfte sich dabei weniger in deutlich unterscheidbaren Schritten, sondern eher als kontinuierliche Evolution vollziehen. In erster Linie wird er sich auf den Einsatz hoch entwickelter Netzwerklösungen zur Verbindung der verschiedenen Sicherheitssysteme im Fahrzeuginneren stützen", schließt Valsan.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne an alle interessierten Leser eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum westeuropäischen Markt der aktiven und passiven Sicherheitssysteme für Personenkraftwagen. Anfragen können gerichtet werden an: Stefan Gerhardt, Frost & Sullivan - Corporate Communications (stefan.gerhardt@frost.com).

Titel der Analyse: Strategic Analysis of The Active and Passive Safety Systems Market in Europe, (Report B243), Preis der Analyse: Euro 7.500,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com
http://www.transportation.frost.com

Weitere Berichte zu: ESP Fahrzeugsegment Sicherheitssystem Valsan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie