Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Fahrzeugentwicklung von Volkswagen und Audi künftig mit der Software-Plattform Teamcenter von Siemens PLM Software

28.02.2008
Siemens PLM Software, ein Geschäftsgebiet von Siemens Industry Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), hat von der Volkswagen Aktiengesellschaft einen Großauftrag für die Lieferung und Implementierung der Produktdatenmanagement (PDM)-Software Teamcenter erhalten.

Volkswagen, Europas führender Automobilhersteller, wird die Software nutzen, um die Prozesse der gesamten Fahrzeugentstehung transparenter zu gestalten und damit zu jedem Zeitpunkt verbindliche Informationen über Produktreife, Produktivität und Kosten zu erhalten.

Das über mehrere Jahre angelegte Projekt Konzern-Produktdatenmanagement (K-PDM) sieht in der Endausbaustufe bis zu 45.000 Nutzer vor. Die wesentlichen Zielsetzungen sind effiziente und durchgängige Abläufe über den gesamten Produktentstehungsprozess innerhalb des globalen Entwicklungs- und Planungsnetzwerks mit K-PDM als zentraler Instanz für den Produktprozess im Volkswagen Konzern.

Wichtige Bausteine für den Erfolg des Projektes sind stets aktuelle Daten und die synchrone Versorgung aller Marken und Standorte sowie der einzelnen Bereiche und Fachebenen unter Einbeziehung der Zulieferer und Entwicklungspartner. Zudem soll die bestehende IT-Landschaft konsolidiert und deren Kosten optimiert werden. Diese Zielsetzungen sollen im Rahmen eines Changeprojektes, basierend auf einem einheitlichen und konzernweiten Produktdatenmanagement, erreicht werden.

Für die Standardlösungen aus dem Teamcenter-Portfolio sprechen neben der Entscheidung für eine integrierte und durchgängige Lösung über PLM hinaus vor allem die Produktreife der Software und die Markterfahrung von Siemens PLM Software.
Das Projekt wird über die nächsten Jahre anhand konkreter Fahrzeugprojekte über verschiedene Leistungsstufen im ganzen Konzern umgesetzt. Mit der erfolgreichen Durchführung der Phase „Null" und der „Go Live"-Entscheidung im November 2007 wird Teamcenter innerhalb der künftigen Fahrzeugprojekte im ersten Schritt bei Volkswagen und Audi eingesetzt. "Wir freuen uns, dass ein weltweit so renommiertes Unternehmen wie Volkswagen in Zukunft unsere Software für all seine Fahrzeugprojekte einsetzen wird und wir damit die Initiativen des Unternehmens für mehr Innovation, bessere Zusammenarbeit und Verkürzung der Entwicklungszeiten unterstützen können", sagt Tony Affuso, Vorstandsvorsitzender und CEO, Siemens PLM Software.

Über die Volkswagen Aktiengesellschaft
Der Volkswagen Konzern mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Automobilproduzent Europas. Im Jahr 2007 steigerte der Konzern die Auslieferungen von Fahrzeugen an Kunden auf 6,189 Millionen (2006: 5,734 Millionen). In dreizehn Ländern Europas und in sechs Ländern Amerikas, Asiens und Afrikas betreibt der Konzern 48 Fertigungsstätten. Rund um den Globus sind im Volkswagen Konzern nahezu 325.000 Mitarbeiter mit der Produktion von Fahrzeugen oder mit fahrzeugbezogenen Dienstleistungen befasst. Seine Fahrzeuge bietet der Volkswagen Konzern in mehr als 150 Ländern an. Acht Marken aus sechs europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen, Audi, Bentley, Bugatti, Lamborghini, SEAT, Skoda und Volkswagen Nutzfahrzeuge.

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, ein Geschäftsgebiet von Siemens Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 4,6 Millionen lizenzierten Anwendern und 51.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, verfolgt das Ziel, die Zusammenarbeit von Unternehmen und ihrer Partner unter Verwendung der offenen Enterprise-Lösungen von Siemens PLM Software in weltweiten Innovationsnetzwerken zu ermöglichen und damit die Entwicklung und Lieferung erstklassiger Produkte zu fördern. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm.

Über Siemens Industry
Der Sector Industry wendet sich mit seinen Produkten und Lösungen an Industriekunden aus Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Er besteht aus sechs Divisionen, die im Wesentlichen die Geschäftsaktivitäten der bisherigen Bereiche Automation and Drives (A&D), Industrial Solutions and Services (I&S), Transportation Systems (TS), Siemens Building Technologies (SBT) und Osram umfassen. Aktuell arbeiten fast 209.000 Mitarbeiter in dem Sector Industry. Die Unternehmenssparte erwirtschaftet Erträge von etwa 40 Milliarden Euro im Finanzjahr 2007. Mehr Informationen über den Siemens Industry Sector finden Sie unter www.siemens.com/industry.
Kontakt:
Siemens PLM Software
Claudia Lanzinger
+49 (0) 6103 2065 510
claudia.lanzinger@siemens.com
Siemens PLM Software
Niels Göttsch
+49 (0) 6103-20 65-364
niels.goettsch@siemens.com

Niels Göttsch | Siemens PLM Software
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Fahrzeugprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics