Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einzigartige Standards für Automobilentwicklung

03.11.2014

Feierliche Einweihung des modernisierten Fahrzeug-Windkanals der Universität Stuttgart

Der große Fahrzeug-Windkanal der Universität Stuttgart wurde nach mehrmonatigen Modernisierungsarbeiten durch das Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart (FKFS) wieder in Betrieb genommen. Drei patentierte Weltneuheiten kommen im neuen Windkanal zum Einsatz.


Windkanal

Universität Stuttgart (FKFS)

Diese ermöglichen es, reale Straßengegebenheiten so präzise abzubilden wie nie zuvor. Der Windkanal verfügt als erster weltweit über ein modular aufgebautes Wechsel-Laufbandsystem für Serien- und Rennfahrzeuge sowie über einen Strömungsstabilisator und einen Seitenwindgenerator.

Ziele des modernen Fahrzeugbaus wie die Reduktion des CO2-Ausstoßes und der Eigengeräusche eines Fahrzeugs sowie die Steigerung der Kosteneffizienz durch Optimierung beim Strömungswiderstand und im Entwicklungsprozess werden durch die neue Stuttgarter Prüf- und Messeinrichtung noch besser erreichbar.

Am Montag, dem 3. November 2014, fand auf dem Vaihinger Campus die feierliche Einweihung des modernisierten Fahrzeug-Windkanals auf Einladung der Universität Stuttgart und des FKFS in Anwesenheit zahlreicher Festgäste aus Wissenschaft, Automobilindustrie und Politik statt.

In seiner Begrüßung bezeichnete Prof. Wolfram Ressel, Rektor der Universität Stuttgart, den Windkanal als ein exponiertes Beispiel für die Tradition großartiger Forschungsleistungen der Universität Stuttgart im Bereich der Fahrzeug- und Motorentechnik:

„Der modernisierte Windkanal steht in einer Reihe mit dem Stuttgarter Fahrsimulator oder den Fahrzeugprüfständen für unterschiedliche Antriebsarten und vielen weiteren High Tech-Anlagen, die die Universität vorweisen kann, um in Zukunft nicht nur mit der eigenen Forschung vorne zu bleiben, sondern auch um mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft zu kooperieren“, so Ressel.

Der Rektor lud die anwesenden Industrievertreter dazu ein, das Prinzip der public-private-partnership, das am Windkanal so eindrucksvoll demonstriert worden sei, auch auf weitere Bereiche der Automobilforschungs- und Entwicklungsarbeit auszudehnen.

"Für moderne Autos wird es immer wichtiger, über eine verbesserte Aerodynamik den Luftwiderstand zu reduzieren. Und als Politiker weiß ich ja, wie wichtig es ist, Widerstände zu überwinden", sagte Finanz- und Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmid. "Im Bereich der Mobilität bedeutet ein geringerer Widerstand: Dadurch wird Kraftstoff gespart und die Reichweite von Elektroautos verlängert.

Der modernisierte Windkanal hier am FKFS leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit des Automobilstandortes. Er passt gut zur Strategie der Landesregierung, Baden-Württemberg zum Vorreiter für nachhaltige Mobilität zu machen."

Prof. Jochen Wiedemann, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen (IVK) der Universität Stuttgart und Vorstand des FKFS, erläuterte die Modernisierung des Windkanals und bedankte sich bei den langjährigen Vertragskunden Adam Opel AG, Daimler AG und MTS Systems Cooperation, die den Windkanal und seine fortlaufende Modernisierung erst möglich machten.

Es wies darauf hin, dass für die nunmehr dritte Modernisierung des Windkanals insgesamt 15 Millionen Euro investiert wurden, und beschrieb die technische Weiterentwicklung: „Bei den Neuerungen, die so innovativ und uns so wichtig waren, dass wir sie mit eingetragenen Warenzeichen und drei Patenten geschützt haben, ging es uns darum, den industriellen Mess- und Forschungsbedarf der Zukunft vorauszusehen. Es ist uns gelungen, mit unserer neuen Windkanaltechnik die Realität der Straßenfahrt so genau wie nie zuvor darzustellen“, so Wiedemann.

Weitere Informationen:

Dr. Hans-Herwig Geyer, Hochschulkommunikation der Universität Stuttgart, Tel.: 0711/685-82555, E-Mail: hans-herwig.geyer@hkom.uni-stuttgart.de

Armin Michelbach, Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen der Universität Stuttgart, Tel: 0711/63110, E-Mail: armin.michelbach@ivk.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise