Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einzigartige Standards für Automobilentwicklung

03.11.2014

Feierliche Einweihung des modernisierten Fahrzeug-Windkanals der Universität Stuttgart

Der große Fahrzeug-Windkanal der Universität Stuttgart wurde nach mehrmonatigen Modernisierungsarbeiten durch das Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart (FKFS) wieder in Betrieb genommen. Drei patentierte Weltneuheiten kommen im neuen Windkanal zum Einsatz.


Windkanal

Universität Stuttgart (FKFS)

Diese ermöglichen es, reale Straßengegebenheiten so präzise abzubilden wie nie zuvor. Der Windkanal verfügt als erster weltweit über ein modular aufgebautes Wechsel-Laufbandsystem für Serien- und Rennfahrzeuge sowie über einen Strömungsstabilisator und einen Seitenwindgenerator.

Ziele des modernen Fahrzeugbaus wie die Reduktion des CO2-Ausstoßes und der Eigengeräusche eines Fahrzeugs sowie die Steigerung der Kosteneffizienz durch Optimierung beim Strömungswiderstand und im Entwicklungsprozess werden durch die neue Stuttgarter Prüf- und Messeinrichtung noch besser erreichbar.

Am Montag, dem 3. November 2014, fand auf dem Vaihinger Campus die feierliche Einweihung des modernisierten Fahrzeug-Windkanals auf Einladung der Universität Stuttgart und des FKFS in Anwesenheit zahlreicher Festgäste aus Wissenschaft, Automobilindustrie und Politik statt.

In seiner Begrüßung bezeichnete Prof. Wolfram Ressel, Rektor der Universität Stuttgart, den Windkanal als ein exponiertes Beispiel für die Tradition großartiger Forschungsleistungen der Universität Stuttgart im Bereich der Fahrzeug- und Motorentechnik:

„Der modernisierte Windkanal steht in einer Reihe mit dem Stuttgarter Fahrsimulator oder den Fahrzeugprüfständen für unterschiedliche Antriebsarten und vielen weiteren High Tech-Anlagen, die die Universität vorweisen kann, um in Zukunft nicht nur mit der eigenen Forschung vorne zu bleiben, sondern auch um mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft zu kooperieren“, so Ressel.

Der Rektor lud die anwesenden Industrievertreter dazu ein, das Prinzip der public-private-partnership, das am Windkanal so eindrucksvoll demonstriert worden sei, auch auf weitere Bereiche der Automobilforschungs- und Entwicklungsarbeit auszudehnen.

"Für moderne Autos wird es immer wichtiger, über eine verbesserte Aerodynamik den Luftwiderstand zu reduzieren. Und als Politiker weiß ich ja, wie wichtig es ist, Widerstände zu überwinden", sagte Finanz- und Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmid. "Im Bereich der Mobilität bedeutet ein geringerer Widerstand: Dadurch wird Kraftstoff gespart und die Reichweite von Elektroautos verlängert.

Der modernisierte Windkanal hier am FKFS leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit des Automobilstandortes. Er passt gut zur Strategie der Landesregierung, Baden-Württemberg zum Vorreiter für nachhaltige Mobilität zu machen."

Prof. Jochen Wiedemann, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen (IVK) der Universität Stuttgart und Vorstand des FKFS, erläuterte die Modernisierung des Windkanals und bedankte sich bei den langjährigen Vertragskunden Adam Opel AG, Daimler AG und MTS Systems Cooperation, die den Windkanal und seine fortlaufende Modernisierung erst möglich machten.

Es wies darauf hin, dass für die nunmehr dritte Modernisierung des Windkanals insgesamt 15 Millionen Euro investiert wurden, und beschrieb die technische Weiterentwicklung: „Bei den Neuerungen, die so innovativ und uns so wichtig waren, dass wir sie mit eingetragenen Warenzeichen und drei Patenten geschützt haben, ging es uns darum, den industriellen Mess- und Forschungsbedarf der Zukunft vorauszusehen. Es ist uns gelungen, mit unserer neuen Windkanaltechnik die Realität der Straßenfahrt so genau wie nie zuvor darzustellen“, so Wiedemann.

Weitere Informationen:

Dr. Hans-Herwig Geyer, Hochschulkommunikation der Universität Stuttgart, Tel.: 0711/685-82555, E-Mail: hans-herwig.geyer@hkom.uni-stuttgart.de

Armin Michelbach, Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen der Universität Stuttgart, Tel: 0711/63110, E-Mail: armin.michelbach@ivk.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz