Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere auf dem Pariser Salon

29.09.2006
Toyota präsentiert die neue Designstudie "Auris"

Mit dem "Auris" stellt Toyota eine Konzeptstudie vor, die ein Maximum an Raum und Komfort bietet und zugleich ein intensives Fahrerlebnis verspricht. Die Gestaltung des Auris folgt der Toyota Design-Sprache "Vibrant Clarity" und orientiert sich dabei auf erfrischend progressive Art an rationalen Maßstäben und praktischen Erfordernissen.

"Die Konzeptstudie Auris fällt in erster Linie durch ihr Format und ihr enormes Raumangebot auf. Zugleich vermitteln die kurzen Überhänge, die hohe Gürtellinie und die im Cab-Forward-Design nach vorn verlagerte Windschutzscheibe den Eindruck von Dynamik und Agilität. Wir nennen einen solchen scheinbaren Widerspruch perfect imbalance", erläutert Wahei Hirai, Managing Officer Toyota Global Design.

Der "Auris" zeichnet sich durch ein anspruchsvolles Innenraum-Design aus, das Fahrer und Passagiere harmonisch in das Fahrzeug integriert. Die innovativ gestaltete Mittelkonsole verbindet wie selbstverständlich Ergonomie mit Eleganz. Sämtliche Bedienelemente und der Schalthebel sind in perfekter Höhe platziert. Durch ihre offene Gestaltung im unteren Bereich sorgt die Konsole für ein luftiges Raumgefühl im vorderen Fahrgastraum. Das großzügige Ambiente wird durch das Panorama-Glasdach, den glattflächigen Fußraum im Fond und die hohen Fensterflächen unterstrichen und vermittelt ein einzigartiges Gefühl von Licht und Raum.

... mehr zu:
»Weltpremiere

Von außen betrachtet präsentiert sich die Konzeptstudie "Auris" ausdrucksstark und dynamisch. Die kraftvolle, vertikal betonte Front hinterlässt einen stattlichen Eindruck, während die dynamische Schulterlinie und die kurzen Überhänge Fahrspaß pur verheißen. Dieser Eindruck wird durch die sportlichen 19-Zoll-Leichtmetall-Räder, die Freiflächen-Scheinwerfer, die markanten Bremszangen und die tief heruntergezogene Heckschürze mit integrierten und verchromten Auspuffendrohren noch verstärkt.

Aurum ist die lateinische Bezeichnung für Gold, und so ist es nur folgerichtig, dass goldfarbene Details innen wie außen den Namen der neuen Studie reflektieren. Die "is"-Endung des Namens stellt einen unmittelbaren Bezug zu den erfolgreichen Toyota Modellen Avensis und Yaris her. Insgesamt präsentiert sich die Designstudie "Auris" in einer zeitlosen und zugleich Emotionen weckenden Optik, die von Komfort, Eleganz und Dynamik geprägt ist.

Mit dem "Auris"-Designkonzept Konzept trägt Toyota nicht nur den sich wandelnden Kundenansprüchen in der kompakten Mittelklasse Rechnung, sondern auch dem Anspruch der Marke, mit neuen und innovativen Fahrzeugkonzepten optimistische und intelligente Lösungen für die mobile Zukunft anzubieten.

Karsten Rehmann | Toyota-Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.toyota.de

Weitere Berichte zu: Weltpremiere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie