Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterer Fortschritt bei der Automobilverscheibung mit Polycarbonat

21.10.2005


Amerikanisches Transportministerium bestätigt die Verwendbarkeit des Verscheibungssystems Exatec® 900 in den USA

... mehr zu:
»Polycarbonat

Leverkusen - Die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) des US-amerikanischen Transportministeriums hat jetzt bestätigt, dass das Polycarbonat-Verscheibungssystem Exatec® 900 für alle Verscheibungsanwendungen im Automobil mit Ausnahme der Windschutzscheibe eingesetzt werden darf, wenn die für die Automobilverscheibung vorgeschriebenen Regelungen erfüllt werden. Zertifizierte Untersuchungen unabhängiger Labors belegen, dass das System den Federal Motor Vehicle Safety Standard (FMVSS) der NHTSA für die Automobilverscheibung erfüllen kann. Exatec LLC, ein Joint Venture von Bayer MaterialScience AG und GE Plastics, wurde 1998 zur Entwicklung von Verscheibungslösungen für den Automobilmarkt gegründet.

"Diese Bestätigung fördert die Verwendung von Polycarbonat für die Verscheibung in den USA, aber auch weltweit", sagt Volkhard Krause, Chef des Automotive Glazing Teams von Bayer MaterialScience. "Exatec® 900 erfüllt alle bestehenden Anforderungen für den Einsatz im Automobil mit Ausnahme der Windschutzscheibe."


Der Trend zur Automobilverscheibung mit Polycarbonat setzt sich zurzeit in Europa durch. Bayer MaterialScience ist der führende Lieferant für den Kunststoff in dieser Region. Sein Polycarbonat Makrolon®, z.B. der speziell für Automobilverscheibungen entwickelte Typ Makrolon® AG 2677, wird für die hinteren Dreieckscheiben des Smart Fortwo und des Smart Roadster Coupé verwendet, außerdem für das Seitenfenster und Dach des Smart Forfour. In weiteren Serienanwendungen wird Makrolon® in der transparenten Heckblende des Mercedes C-Klasse Coupé sowie in den Lamellendächern der Mercedes A- und B-Klasse eingesetzt.

"Die besonderen Vorteile der Polycarbonat-Verscheibung gegenüber der Verwendung von Glas werden den Automobilherstellern immer deutlicher bewusst", sagt Volkhard Krause. "In erster Linie sind hier die erhöhte Designfreiheit und Flexibilität zu nennen. Darüber hinaus bewirkt die Verscheibung mit Polycarbonat im Vergleich zu Glas eine deutliche Gewichtsreduktion, was sich in einer Senkung des Kraftstoffverbrauchs bemerkbar macht. Beim Einsatz des Kunststoffs in Dachmodulen verleiht die durch das geringere Gewicht bedingte Absenkung des Fahrzeugschwerpunkts den Automobilen eine größere Stabilität beim Fahren.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| Bayer MaterialScience AG
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Polycarbonat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik