Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterer Fortschritt bei der Automobilverscheibung mit Polycarbonat

21.10.2005


Amerikanisches Transportministerium bestätigt die Verwendbarkeit des Verscheibungssystems Exatec® 900 in den USA

... mehr zu:
»Polycarbonat

Leverkusen - Die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) des US-amerikanischen Transportministeriums hat jetzt bestätigt, dass das Polycarbonat-Verscheibungssystem Exatec® 900 für alle Verscheibungsanwendungen im Automobil mit Ausnahme der Windschutzscheibe eingesetzt werden darf, wenn die für die Automobilverscheibung vorgeschriebenen Regelungen erfüllt werden. Zertifizierte Untersuchungen unabhängiger Labors belegen, dass das System den Federal Motor Vehicle Safety Standard (FMVSS) der NHTSA für die Automobilverscheibung erfüllen kann. Exatec LLC, ein Joint Venture von Bayer MaterialScience AG und GE Plastics, wurde 1998 zur Entwicklung von Verscheibungslösungen für den Automobilmarkt gegründet.

"Diese Bestätigung fördert die Verwendung von Polycarbonat für die Verscheibung in den USA, aber auch weltweit", sagt Volkhard Krause, Chef des Automotive Glazing Teams von Bayer MaterialScience. "Exatec® 900 erfüllt alle bestehenden Anforderungen für den Einsatz im Automobil mit Ausnahme der Windschutzscheibe."


Der Trend zur Automobilverscheibung mit Polycarbonat setzt sich zurzeit in Europa durch. Bayer MaterialScience ist der führende Lieferant für den Kunststoff in dieser Region. Sein Polycarbonat Makrolon®, z.B. der speziell für Automobilverscheibungen entwickelte Typ Makrolon® AG 2677, wird für die hinteren Dreieckscheiben des Smart Fortwo und des Smart Roadster Coupé verwendet, außerdem für das Seitenfenster und Dach des Smart Forfour. In weiteren Serienanwendungen wird Makrolon® in der transparenten Heckblende des Mercedes C-Klasse Coupé sowie in den Lamellendächern der Mercedes A- und B-Klasse eingesetzt.

"Die besonderen Vorteile der Polycarbonat-Verscheibung gegenüber der Verwendung von Glas werden den Automobilherstellern immer deutlicher bewusst", sagt Volkhard Krause. "In erster Linie sind hier die erhöhte Designfreiheit und Flexibilität zu nennen. Darüber hinaus bewirkt die Verscheibung mit Polycarbonat im Vergleich zu Glas eine deutliche Gewichtsreduktion, was sich in einer Senkung des Kraftstoffverbrauchs bemerkbar macht. Beim Einsatz des Kunststoffs in Dachmodulen verleiht die durch das geringere Gewicht bedingte Absenkung des Fahrzeugschwerpunkts den Automobilen eine größere Stabilität beim Fahren.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| Bayer MaterialScience AG
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Polycarbonat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit
28.06.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive