Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegmessung im virtualisierten Fahrzeug

16.10.2007
Pedal- und Schaltwege in Kraftfahrzeugen werden zukünftig nicht mehr mit Gestängen und Bowdenzügen übertragen, längst haben vom Nutzer fast unbemerkt elektronische Positionsmessungen und Stellglieder Einzug in die Signalkette gehalten.

Die paragon AG aus dem ostwestfälischen Delbrück beweist ihre Rolle als führender Kompetenzträger für Fahrzeugbedien- und Anzeigeelemente mit einer zum Patent angemeldeten Anwendung hochpräziser Hall-Sensoren zur berührungslosen Bestimmung der Kupplungspedalposition.

Ein pfiffiger Winzling beherbergt in kaum 60x26x18 mm^3 drei Hallsensoren und einen modernen Mikrocontroller nebst Spannungsregler und Schutzbeschaltungen. Gehäuse und Innenleben widerstehen rauen Umweltbedingungen mit der Schutzklasse IP6K7K in einem Temperaturbereich von -40-+120°C und sind damit auch qualifiziert für den Einsatz im Motorraum sehr sportlicher Fahrzeuge.

Über diesen Einsatzbereich garantiert der Hersteller bei einem Messweg von 30 mm, der als quasi-analoges pulsweitenmoduliertes Signal an einem Ausgangspin anliegt, einen maximalen Positionsfehler von unter 2 %. Zur Plausibilisierung und Steuerung von elektronischer Parkbremse und elektronischer Geschwindigkeitsregelung werden zusätzlich digitale Schaltsignale ausgegeben. Das mit unter 40 g und weniger als 50 mA leichte und sparsame Messinstrument verfügt über softwaregesteuerte Funktionen zur Selbstdiagnose.

Die Entwicklung dieser Anwendung verfolgte einen konsequent modularen Ansatz. Dieser ist so flexibel, dass er in der Lage ist, auch Wege bis zu 100 mm bei gleicher relativer Genauigkeit zu beurteilen. Der eigens entwickelte Softwarealgorithmus ermöglicht über die lineare Ausgabe hinaus z. B. auch die Realisierung einer exponentiellen Kennlinie zur Erhöhung der Genauigkeit in spezifischen Positionsbereichen.

Je nach Anforderungen der Anwendung lassen sich direkt aus der hochaufgelösten quasi-analogen Position digitale Schaltsignale gewinnen und – wiederum schutzbeschaltet – ausgeben. Das eingesetzte Technologiepaket ermöglicht auch die unabhängige Gewinnung von Schaltsignalen, die wiederum auch zur Beurteilung des Gesundheitszustandes der Einheit genutzt werden können. Anwendungsspezifisch ist auch eine laufende Signalkalibrierung im Betrieb vorgesehen.

Die Anwendungsfelder der hochmodernen und inzwischen ausgereiften Technologie beschränken sich nicht nur auf die Virtualisierung von Benutzereingaben. Die Positionserfassung von Federbeinen zur vollektronischen Leuchtweitenregulierung, der Ersatz von Gasdruckfedern durch selbstregelnde Kraftübertrager liegen ebenso auf der Hand wie die Beurteilung kleiner Wege beispielsweise aus Kraftmessdosen.

Die im Prime Standard der Deutschen Börse in Frankfurt a. M. notierte paragon AG entwickelt, produziert und vertreibt zukunftsweisende Systemlösungen in den Geschäftsfeldern Automotive (Car Media Systeme / Klimasysteme / Anzeige- und Bediensysteme) und Electronic Solutions inkl. Gebäudetechnik. Zum Produktportfolio des Direktlieferanten der Automobilindustrie zählen u. a. der mit Abstand weltmarktführende Luftgütesensor AQS®, Freisprecheinrichtungen sowie Anzeige- und Bedieninstrumente. Neben dem Hauptsitz in Delbrück (Nordrhein-Westfalen) befinden sich Standorte in Suhl (Produktion, Thüringen), Cadolzburg (Car Media Systeme, Bayern), St. Georgen (Anzeigeinstrumente, Baden Württemberg) und Heidenheim (Vertrieb Electronic Solutions, Baden-Württemberg).

Die paragon AG produziert ihre elektronischen Komponenten unter Einsatz modernster Technologien ausschließlich in Deutschland. Der Vorstandsvorsitzende Klaus Dieter Frers ist überzeugt: “Im Spannungsdreieck zwischen hoher Flexibilität, den unbedingten Qualitätsanforderungen unserer Kunden und Fertigung unter rationellsten Bedingungen betreiben wir im thüringischen Suhl den optimalen Standort.“

International ist der paragon-Konzern durch 100 %-Tochterunternehmen in Grand Rapids (Entwicklung, Produktion und Vertrieb, Michigan/USA) und Osaka (Applikation, Vertrieb; Japan) sowie eine Vertriebsniederlassung in Paris (Frankreich) vertreten. Der paragon-Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2006 mit 564 Mitarbeitern einen Umsatz von 110,8 Mio. €.

| paragon AG
Weitere Informationen:
http://www.paragon-online.de

Weitere Berichte zu: Anzeige- Beurteilung Electronic Wegmessung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie