Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff-Großversuch in Berlin: Ford übergibt Hermes Auto der Zukunft

08.11.2004

Ford hat heute der Hamburger Hermes Logistik Gruppe ein Brennstoffzellenfahrzeug vom Typ Ford Focus FCEV Hybrid übergeben, das Hermes schwerpunktmäßig im Rahmen der Clean Energy Partnership (CEP) in Berlin einsetzen wird. Die CEP ist ein von der Bundesregierung im Rahmen der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie geförderter, bis 2007 befristeter Großversuch, bei dem vor allem die Alltagstauglichkeit und Wirtschaftlichkeit von wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen in der Praxis erprobt werden soll.

Die offizielle Praxisphase der CEP beginnt am 12. November 2004 mit der Inbetriebnahme einer Wasserstoff-Tankstelle am Berliner Messedamm. Es handelt sich dabei um die weltweit erste öffentliche Straßentankstelle, an der die Kunden unter der Marke Aral außer Benzin und Diesel auch flüssigen und gasförmigen Wasserstoff tanken können. Der flüssige Wasserstoff wird tiefgekühlt (minus 253 Grad Celsius) angeliefert und in einem Tank gespeichert. Der gasförmige Wasserstoff wird auf dem Tankstellengelände mittels Elektrolyse aus Wasser hergestellt und als Druckgas gespeichert. Der hierfür benötigte Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Getankt wird der (gasförmige/flüssige) Wasserstoff entweder von Fahrzeugen mit Brennstoffzellen-Antrieb (wie dem Ford Focus FCEV Hybrid) oder mit modifizierten Verbrennungsmotoren.

... mehr zu:
»CEP »FCEV »HYBRID »Logistik

Die Hermes Logistik Gruppe übernimmt den Ford Focus FCEV Hybrid auf Leihbasis für zunächst drei Jahre und setzt ihn im Großraum Berlin bei der Betreuung der Hermes-Paketshops ein. Gewartet wird das High-Tech-Fahrzeug durch Experten des Ford Forschungszentrums Aachen (FFA). FFA-Leiter Rudi Kunze: "Mit Hermes konnten wir einen umweltbewussten, innovativen und anspruchsvollen Partner gewinnen. Wir versprechen uns von den Hermes-Fahrern mit ihren unterschiedlichen Fahrstilen Rückmeldungen aus erster Hand über den Leistungsstand dieses Autos. Die dabei gesammelten Daten und Erfahrungen werden in vollem Umfang in die weitere Entwicklung der Brennstoffzellen-Fahrzeuge von Ford einfließen".

Frank Rausch, Geschäftsführer der Hermes Logistik Gruppe: "Unser Unternehmen ist sich seiner Verantwortung im Bereich der Umwelt bewusst. Als Transportdienstleister sehen wir uns in der Pflicht, ressourcenschonende Technologien und Prozesse voranzutreiben. Wir engagieren uns daher seit vielen Jahren auf diesem Feld. Wir freuen uns, in Kooperation mit Ford einen Beitrag zur praxisnahen Weiterentwicklung einer der vielversprechendsten Zukunftstechnologien, nämlich der Wasserstoff- beziehungsweise der Brennstoffzellentechnologie, leisten zu können".

Der Ford Focus FCEV Hybrid, eine viersitzige Limousine auf Basis der US-Version des Ford Focus, ist das fortschrittlichste und umweltfreundlichste Auto, das Ford je gebaut hat. Es ist ein Hybrid-Fahrzeug, das heißt: Es fasst zwei Energiequellen zu einer überzeugenden Antriebseinheit zusammen, nämlich Brennstoffzelle und Batterie. Dank dieser innovativen Technologie erreicht der Ford Focus FCEV Hybrid sehr gute Fahrleistungen bei geringem Kraftstoffverbrauch und Null Emissionen. Ford hat bislang eine Kleinserie von rund 60 Ford Focus-Brennstoffzellenautos gebaut.

Der Ford Focus FCEV Hybrid kombiniert eine weiterentwickelte Brennstoffzelle mit einem zusätzlichen Energiespeicher, nämlich einer 216 Volt-Batterie - daher auch die Bezeichnungen "Electric" und "Hybrid". Außerdem hat das Auto einen verbesserten Wasserstoffspeicher, zahlreiche Leichtbauelemente und ein System zur Bremsenergie-Rückgewinnung. In der Summe entstand ein emissionsfreies Fahrzeug mit einer Reichweite von über 300 Kilometern sowie weiter verbesserten Handlingeigenschaften und Fahrleistungen. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 128 km/h begrenzt. Das maximale Drehmoment beträgt 230 Newtonmeter und liegt elektromotorentypisch bereits bei niedrigsten Drehzahlen an. Den Beginn der Vermarktung von Brennstoffzellenfahrzeugen plant Ford voraus-sichtlich für das nächste Jahrzehnt.

| Ford-Werke AG
Weitere Informationen:
http://www.ford.com

Weitere Berichte zu: CEP FCEV HYBRID Logistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie