Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VW entwickelt einen Hybrid-Antrieb, der 50 Prozent kleiner und leichter ist, als Wettbewerbs-Systeme

17.11.2006
AUTOMOBIL-PRODUKTION: Hybrid-Sensation

Überraschung aus Wolfsburg: Volkswagen arbeitet mit Hochdruck an einem Hybridantrieb auf Basis des Golf, der kompakter, 50 Prozent kleiner und rund die Hälfte leichter ist, als bisher bekannte Systeme. Bis zu 25 Prozent Kraftstoff sparte VW in ersten Tests, wie das Unternehmen in der kommenden Ausgabe des Branchenmagazins AUTOMOBIL-PRODUKTION berichtet.

Basis ist ein stufenlos schaltendes elektrisches Getriebe, das heutige konventionelle Schalt- oder Automatikgetriebe ersetzt und auf ein aufwändiges Zahnräder-Werk - wie derzeit auch bei Hybrid-Pionier Toyota im Einsatz - verzichtet. Weitere Vorteile gegenüber Toyota: Der Hybrid spart nicht nur im Stadtzyklus, sondern auch auf Langstrecken. Fällt die Batterie aus, bleibt das Fahrzeug dennoch mobil. Die variable Übersetzung des Getriebes erlaubt zudem sowohl Kriechfahrten im Gelände, als auch Autobahnfahrten mit großer Übersetzung. Anders als beim Toyota-Konzept erreichen die VW-Ingenieure so niedrige, verbrauchssenkende Motordrehzahlen selbst bei schneller Fahrt.

In einem einzigen Gehäuse, das nicht größer als das eines Viergangschaltgetriebes ist, lässt sich die VW-Erfindung auf verschiedene Varianten von Hybridantrieben in einem System auslegen: vom Microhybrid mit Start-Stopp-Funktion über den Mildhybrid, der zudem als E-Turbo fungiert und Bremsenergie zurückgewinnt, bis zum Fullhybrid, mit dem sich einige Kilometer rein elektrisch fahren lassen. Die Wahl der Varianten hängt laut VW lediglich von der Größe der Zusatzbatterie ab. Zum Vergleich: Die Hybridkooperation von BMW, DaimlerChrysler und GM setzt, wie Toyota, auf einen Fullhybrid. Nachteil: Das deutsch-amerikanische System wiegt ohne Batterien zirka 130 Kilogramm. Die VW-Entwicklung bringt dagegen nur rund 65 Kilogramm auf die Waage und ist damit rund 35 Kilogramm leichter als ein Toyota-Prius-Antrieb.

Die Wolfsburger nennen ihre Entwicklung 'Mega', eine Abkürzung für Magnetisch-Elektrischer Getriebe-Automat. Mega spart - auch ohne Hybridfunktionen - zehn Prozent Kraftstoff gegenüber einem konventionellen Antrieb. Um weitere fünfzehn Prozent sinkt der Verbrauch durch die Hybridfunktionen.

AUTOMOBIL-PRODUKTION, das führende Branchen-Wirtschaftsmagazin für die Automobil- und Zuliefererindustrie erscheint monatlich in der verlag moderne industrie GmbH (mi), Landsberg. mi gehört zur Mediengruppe Süddeutscher Verlag SV.

Markus Schöttle | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.automobil-produktion.de/entwicklung.php

Weitere Berichte zu: Automobil-Produktion Batterie Getriebe Hybridfunktionen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie