Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VW entwickelt einen Hybrid-Antrieb, der 50 Prozent kleiner und leichter ist, als Wettbewerbs-Systeme

17.11.2006
AUTOMOBIL-PRODUKTION: Hybrid-Sensation

Überraschung aus Wolfsburg: Volkswagen arbeitet mit Hochdruck an einem Hybridantrieb auf Basis des Golf, der kompakter, 50 Prozent kleiner und rund die Hälfte leichter ist, als bisher bekannte Systeme. Bis zu 25 Prozent Kraftstoff sparte VW in ersten Tests, wie das Unternehmen in der kommenden Ausgabe des Branchenmagazins AUTOMOBIL-PRODUKTION berichtet.

Basis ist ein stufenlos schaltendes elektrisches Getriebe, das heutige konventionelle Schalt- oder Automatikgetriebe ersetzt und auf ein aufwändiges Zahnräder-Werk - wie derzeit auch bei Hybrid-Pionier Toyota im Einsatz - verzichtet. Weitere Vorteile gegenüber Toyota: Der Hybrid spart nicht nur im Stadtzyklus, sondern auch auf Langstrecken. Fällt die Batterie aus, bleibt das Fahrzeug dennoch mobil. Die variable Übersetzung des Getriebes erlaubt zudem sowohl Kriechfahrten im Gelände, als auch Autobahnfahrten mit großer Übersetzung. Anders als beim Toyota-Konzept erreichen die VW-Ingenieure so niedrige, verbrauchssenkende Motordrehzahlen selbst bei schneller Fahrt.

In einem einzigen Gehäuse, das nicht größer als das eines Viergangschaltgetriebes ist, lässt sich die VW-Erfindung auf verschiedene Varianten von Hybridantrieben in einem System auslegen: vom Microhybrid mit Start-Stopp-Funktion über den Mildhybrid, der zudem als E-Turbo fungiert und Bremsenergie zurückgewinnt, bis zum Fullhybrid, mit dem sich einige Kilometer rein elektrisch fahren lassen. Die Wahl der Varianten hängt laut VW lediglich von der Größe der Zusatzbatterie ab. Zum Vergleich: Die Hybridkooperation von BMW, DaimlerChrysler und GM setzt, wie Toyota, auf einen Fullhybrid. Nachteil: Das deutsch-amerikanische System wiegt ohne Batterien zirka 130 Kilogramm. Die VW-Entwicklung bringt dagegen nur rund 65 Kilogramm auf die Waage und ist damit rund 35 Kilogramm leichter als ein Toyota-Prius-Antrieb.

Die Wolfsburger nennen ihre Entwicklung 'Mega', eine Abkürzung für Magnetisch-Elektrischer Getriebe-Automat. Mega spart - auch ohne Hybridfunktionen - zehn Prozent Kraftstoff gegenüber einem konventionellen Antrieb. Um weitere fünfzehn Prozent sinkt der Verbrauch durch die Hybridfunktionen.

AUTOMOBIL-PRODUKTION, das führende Branchen-Wirtschaftsmagazin für die Automobil- und Zuliefererindustrie erscheint monatlich in der verlag moderne industrie GmbH (mi), Landsberg. mi gehört zur Mediengruppe Süddeutscher Verlag SV.

Markus Schöttle | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.automobil-produktion.de/entwicklung.php

Weitere Berichte zu: Automobil-Produktion Batterie Getriebe Hybridfunktionen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung