Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vokabeltest fürs Auto

09.06.2006
Siemens VDO stellt Spracherkennung im Auto vor
Um sich anderen mitzuteilen, übt der Mensch schon früh den Dialog. Die Sprache gilt dabei als das natürlichste Kommunikationsmittel. Mit der Spracherkennung leistet Siemens VDO einen Beitrag, diese Form der Kommunikation auch im Auto an der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine (Human-Machine-Interface, kurz HMI) zu nutzen. So kann die Sprachsteuerung die Bedienung unterschiedlicher Funktionen beschleunigen. Der Automobilzulieferer bietet ein integriertes HMI-Konzept und sieht für die Bedienung komplexer Funktionen eine sinnvolle Kombination von Sprachbefehlen, haptischen und visuellen Elementen und der Handschriftenerkennung mit Hilfe von EasyCo vor. Derzeit sind 70.000 Orts- und Straßennamen mit der Spracherkennung von Siemens VDO adressierbar. 2012 soll das System bis zu 300.000 Wörter verarbeiten können.

Nach dem Lesen lernt das Auto nun sprechen. Der Fahrer hat die Wahl, wie er in Zukunft am liebsten mit seinem Auto kommunizieren will. Die Herausforderung für den Automobilzulieferer dabei ist, eine Spracherkennung zu entwickeln, die in Ausdruck und Syntax möglichst nahe an die natürliche Sprache herankommt. So soll zukünftig ein Dialog zwischen Mensch und Maschine möglich sein, der nicht durch vorgegebene Kommandos eingeschränkt ist. Was mit dem EasyCo-System, der Erkennung der Handschrift mittels eines Touchpads, angefangen hat, führt Siemens VDO jetzt mit der Spracherkennung fort.

Die erste „Lektion“ für das Auto heißt, Vokabeln zu lernen, denn der durchschnittliche, aktiv genutzte Wortschatz umfasst zum Beispiel im Deutschen etwa 10.000 Wörter. Der Duden enthält im Vergleich dazu rund 130.000 Stichwörter. Vor allem für die Navigationseingabe ist ein großer Wortschatz Voraussetzung. Über 70.000 deutsche Orts- und Straßennamen sind derzeit mit der Spracherkennung von Siemens VDO direkt adressierbar. Zwölf Sprachen inklusive Chinesisch und Japanisch stehen zur Auswahl, weitere sind geplant.

Prinzipiell wird das über das Mikrofon empfangene Sprachsignal gefiltert und so von störenden Nebengeräuschen befreit. Die Spracherkennungssoftware sucht dann nach Schlüsselbegriffen und verknüpft das Audiosignal schließlich mit einem semantischen Befehl, aus dem die Aktion, zum Beispiel das Anwählen eines Namens aus dem Telefonbuch, abgeleitet wird.

Ein großer Vorteil der Sprachsteuerung ist die Möglichkeit, über so genannte Global Commands direkt eine Unterfunktion aufzurufen, ohne über verschiedene Menüebenen gehen zu müssen. Anzahl und Auswahl der Zielfunktionen sind beliebig. Für den Fahrer bedeutet das neben einer vereinfachten Bedienung mehr Sicherheit, da er seine Aufmerksamkeit voll und ganz auf den Verkehr konzentrieren kann.

Als Zulieferer für Interior-, Cockpit- und Infotainmentlösungen entwickelt Siemens VDO ein integriertes HMI-Konzept, das für die Bedienung komplexer Funktionen eine sinnvolle Kombination von haptischen und visuellen Elementen, Sprachbefehlen und der Handschriftenerkennung mit Hilfe von EasyCo vorsieht. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz unterstützt Siemens VDO die Anforderungen der Automobilhersteller an Ergonomie und Bediensicherheit und lässt dem Endkunden möglichst viele Bedienoptionen offen, je nach Verkehrssituation und Vorlieben des Fahrers.

Auch besondere Wünsche lassen sich in Zukunft mit der Spracherkennung erfüllen. Zum Beispiel kann der Beifahrer das Kino-Programm für den Abend über einen Internetdienst von unterwegs abfragen. Basis dafür wird der dynamische Dialog. Um die Spracherkennung zwischen Nutzer und System langfristig zu einem, der natürlichen Sprechweise weitgehend angenäherten, flüssigen Dialog zu machen, arbeitet Siemens VDO daran, dass künftig jeder beliebige Begriff erkannt wird. Unterstützend könnte dabei ein Bilderkennungssensor wirken, der von den Lippen abliest. Zusätzliche, speziell auf den Fahrer ausgerichtete Mikrofone können darüber hinaus besser erkennen, ob der Fahrer oder der Beifahrer spricht. Damit können die Kommandos dem Sprecher eindeutig zugeordnet werden, auch wenn dieser nicht der Fahrer ist. Daneben wird weiter an einem größeren Wortschatz gearbeitet. Für das Auto heißt das, bis Anfang des nächsten Jahrzehnts noch einmal rund 230.000 Vokabeln zu lernen.

Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Eva Appold | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com
http://www.siemensvdo.de/contactus

Weitere Berichte zu: HMI-Konzept Spracherkennung Wortschatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise