Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vokabeltest fürs Auto

09.06.2006
Siemens VDO stellt Spracherkennung im Auto vor
Um sich anderen mitzuteilen, übt der Mensch schon früh den Dialog. Die Sprache gilt dabei als das natürlichste Kommunikationsmittel. Mit der Spracherkennung leistet Siemens VDO einen Beitrag, diese Form der Kommunikation auch im Auto an der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine (Human-Machine-Interface, kurz HMI) zu nutzen. So kann die Sprachsteuerung die Bedienung unterschiedlicher Funktionen beschleunigen. Der Automobilzulieferer bietet ein integriertes HMI-Konzept und sieht für die Bedienung komplexer Funktionen eine sinnvolle Kombination von Sprachbefehlen, haptischen und visuellen Elementen und der Handschriftenerkennung mit Hilfe von EasyCo vor. Derzeit sind 70.000 Orts- und Straßennamen mit der Spracherkennung von Siemens VDO adressierbar. 2012 soll das System bis zu 300.000 Wörter verarbeiten können.

Nach dem Lesen lernt das Auto nun sprechen. Der Fahrer hat die Wahl, wie er in Zukunft am liebsten mit seinem Auto kommunizieren will. Die Herausforderung für den Automobilzulieferer dabei ist, eine Spracherkennung zu entwickeln, die in Ausdruck und Syntax möglichst nahe an die natürliche Sprache herankommt. So soll zukünftig ein Dialog zwischen Mensch und Maschine möglich sein, der nicht durch vorgegebene Kommandos eingeschränkt ist. Was mit dem EasyCo-System, der Erkennung der Handschrift mittels eines Touchpads, angefangen hat, führt Siemens VDO jetzt mit der Spracherkennung fort.

Die erste „Lektion“ für das Auto heißt, Vokabeln zu lernen, denn der durchschnittliche, aktiv genutzte Wortschatz umfasst zum Beispiel im Deutschen etwa 10.000 Wörter. Der Duden enthält im Vergleich dazu rund 130.000 Stichwörter. Vor allem für die Navigationseingabe ist ein großer Wortschatz Voraussetzung. Über 70.000 deutsche Orts- und Straßennamen sind derzeit mit der Spracherkennung von Siemens VDO direkt adressierbar. Zwölf Sprachen inklusive Chinesisch und Japanisch stehen zur Auswahl, weitere sind geplant.

Prinzipiell wird das über das Mikrofon empfangene Sprachsignal gefiltert und so von störenden Nebengeräuschen befreit. Die Spracherkennungssoftware sucht dann nach Schlüsselbegriffen und verknüpft das Audiosignal schließlich mit einem semantischen Befehl, aus dem die Aktion, zum Beispiel das Anwählen eines Namens aus dem Telefonbuch, abgeleitet wird.

Ein großer Vorteil der Sprachsteuerung ist die Möglichkeit, über so genannte Global Commands direkt eine Unterfunktion aufzurufen, ohne über verschiedene Menüebenen gehen zu müssen. Anzahl und Auswahl der Zielfunktionen sind beliebig. Für den Fahrer bedeutet das neben einer vereinfachten Bedienung mehr Sicherheit, da er seine Aufmerksamkeit voll und ganz auf den Verkehr konzentrieren kann.

Als Zulieferer für Interior-, Cockpit- und Infotainmentlösungen entwickelt Siemens VDO ein integriertes HMI-Konzept, das für die Bedienung komplexer Funktionen eine sinnvolle Kombination von haptischen und visuellen Elementen, Sprachbefehlen und der Handschriftenerkennung mit Hilfe von EasyCo vorsieht. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz unterstützt Siemens VDO die Anforderungen der Automobilhersteller an Ergonomie und Bediensicherheit und lässt dem Endkunden möglichst viele Bedienoptionen offen, je nach Verkehrssituation und Vorlieben des Fahrers.

Auch besondere Wünsche lassen sich in Zukunft mit der Spracherkennung erfüllen. Zum Beispiel kann der Beifahrer das Kino-Programm für den Abend über einen Internetdienst von unterwegs abfragen. Basis dafür wird der dynamische Dialog. Um die Spracherkennung zwischen Nutzer und System langfristig zu einem, der natürlichen Sprechweise weitgehend angenäherten, flüssigen Dialog zu machen, arbeitet Siemens VDO daran, dass künftig jeder beliebige Begriff erkannt wird. Unterstützend könnte dabei ein Bilderkennungssensor wirken, der von den Lippen abliest. Zusätzliche, speziell auf den Fahrer ausgerichtete Mikrofone können darüber hinaus besser erkennen, ob der Fahrer oder der Beifahrer spricht. Damit können die Kommandos dem Sprecher eindeutig zugeordnet werden, auch wenn dieser nicht der Fahrer ist. Daneben wird weiter an einem größeren Wortschatz gearbeitet. Für das Auto heißt das, bis Anfang des nächsten Jahrzehnts noch einmal rund 230.000 Vokabeln zu lernen.

Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Eva Appold | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com
http://www.siemensvdo.de/contactus

Weitere Berichte zu: HMI-Konzept Spracherkennung Wortschatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Automatisierungstreff 2017: Experten-Tipps zu EMV und Industrie 4.0-Engineering

28.02.2017 | Seminare Workshops

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie