Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virenplage gefährdet nun auch Autos

09.02.2005


Gelegenheiten für Attacken haben sich vervielfacht

... mehr zu:
»McIrvine »Virenplage »Virus

Vor einem Übergreifen der Virenplage auf Handys und Autos warnt ein heute, Mittwoch, erschienener Bericht der Security Intelligence Services von IBM, berichtet der Branchendienst Cnet. Da etwa in Autos zunehmend Embedded Computer zur Steuerung diverser Funktionen zum Einsatz kommen, bietet sich für Attacken ein reichhaltiges Betätigungsfeld. Autos seien für Attacken anfällig, einige davon seien bösartig und absichtlich, andere passieren unabsichtlich, erklärte IBM-Sicherheitsexperte Stuart McIrvine.

Im Durchschnitt gibt es in modernen Autos 20 Prozessoren und rund 60 MB an Software-Code, heißt es in dem Bericht "Security Threats and Attack Trends Report". Die Gelegenheiten für Attacken auf Sicherheitssysteme in Autos hätten sich dadurch vervielfacht, sagte McIrvine. Wie stark der Elektronik-Anteil in Kraftfahrzeugen bereits ist, belegen Studien aus dem Vorjahr. Demnach soll der Anteil der elektronischen Komponenten in einem durchschnittlichen Auto von 25 Prozent im Jahr 2003 bis zum Jahr 2010 auf 40 Prozent steigen. Der Markt für Halbleiter, die in Pkws eingebaut werden, wird dann auf ein Volumen alleine in Westeuropa von 3,36 Mrd. Euro geschätzt. Gleichzeitig nehmen die Hightech-Pannen der Autofahrer zu. Bereits 17 Prozent von ihnen haben einmal Probleme mit der Elektronik ihres fahrbaren Untersatzes gehabt, ergab eine im Vorjahr durchgeführte Befragung der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. pte berichtete: www.pte.at/pte.mc?pte=040429042


IBM hat für seinen Sicherheits-Report die Daten von Geschäftskunden, Statistiken von Regierungsbehörden und Beobachten von etwa 2.000 so genannten IBM Security-Konsulenten ausgewertet und daraus mögliche Bedrohungsszenarien für die Zukunft hochgerechnet. Neben Kraftfahrzeugen gilt die Internet-Telefonie künftig als immer stärkeres Opfer für Sicherheitsattacken.

In seiner Schadensbilanz für das vergangene Jahr hat Big Blue über 28.000 neue Viren ausgemacht, was die Zahl der Viren insgesamt auf über 112.000 bringt. Zwei Jahre zuvor waren lediglich 4.500 neue Viren entdeckt worden. Im abgelaufenen Jahr waren darüber hinaus von den 147 Mrd. von IBM für seine Kunden gescannten E-Mails sechs Prozent virenverseucht. Zwei Jahre zuvor hatte der entsprechende Wert 0,5 Prozent betragen. Der durchschnittliche Spam-Anteil stieg 2004 auf 75 Prozent, in Spitzenperioden wurden auch 95 Prozent erreicht. Die am schnellsten ansteigende Bedrohung im abgelaufenen Jahr war Phishing. Phishing-Mails stiegen um 5.000 Prozent an. Insgesamt registrierte IBM 18 Mio. Versuche, mit denen Konsumenten auf betrügerische Informationen finanzielle Informationen wie etwa Kreditkartennummern entlockt werden sollten.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com

Weitere Berichte zu: McIrvine Virenplage Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie