Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versuchsfahrzeug zur Erweiterung des Diagnose- und Refabrikations-Technikums für Automobilmechatronik

09.06.2005


Schnellerer Wissenstransfer nötig – Ziel: Europäisches Technologiezentrum


Ein Versuchsfahrzeug zum weiteren Ausbau des Diagnose-Technikums für Automobilmechatronik hat heute der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer (HWK) für Oberfranken, Horst Eggers, dem Dekan der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften Bayreuth, Professor Dr.-Ing. Rolf Steinhilper übergeben. In dem Diagnose-Technikum wird in Zusammenarbeit der Teams der Lehrstühle für Umweltgerechte Produktionstechnik, für Mess- und Regeltechnik, Konstruktionstechnik und CAD sowie Funktionsmaterialien an neuen Lösungen zum Service Engineering in der Automobilmechatronik, insbesondere Defektdiagnosen, Refabrikationstechnologien (Fertigung von Austauschaggregaten), Lebensdaueruntersuchungen, innovativen konstruktiven Verbesserungen an Sensorik, Elektrik, Elektronik und Mechanik u.a.m. gearbeitet.

Bei der Übergabe des Fahrzeugs sprach Universitätspräsident Professor Dr. Dr. h.c. Helmut Ruppert von einem “sichtbaren Paradebeispiel der guten Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer” und erinnerte daran, dass die Universität Ideengeber für die Wirtschaft sein müsse und der Wissenstransfer eine ihrer wichtigen Aufgaben sei.


Diesen Ball nahm HWK-Hauptgeschäftsführer Eggers gerne auf, sprach von einer sich entwickelnden Technologie-Allianz zwischen der Universität und der “Technologie-Kammer” und unterstrich, dass es für die dringend notwendige Schaffung neuer Arbeitsplätze nötig sei, schneller neue Erkenntnisse für die Nutzer und die Qualifikation auch im Handwerk umzusetzen. “Wir wollen eine neue Qualität der Wissensvermittlung”, betonte Eggers, “denn die Zeitspanne zwischen Erkenntnisgewinn und der Umsetzung in Produkte und Verfahren ist viel zu lang”.

Dekan Professor Dr.-Ing. Rolf Steinhilper nannte die Übergabe des Fahrzeugs einen “ersten Meilenstein”, dem in diesem Monat weitere folgen sollen. Dazu gehören Vereinbarungen mit BMW in Regensburg, eine Zusammenarbeit mit dem Diagnosezentrum des ADAC sowie Gespräche mit dem Ziel der Zusammenarbeit mit den Fachhochschulen in Coburg und Hof. Ziel sei ein “europäisches Technologiezentrum” in diesem Bereich.

Das neue Versuchsfahrzeug, ein drei Jahre alter Mittelklasse Pkw “im besten Servicealter” (d.h. nach Ablauf von Garantiezeit und Kulanzfristen) dient somit als weiterer Baustein der Technologieallianz für Service Engineering und Service-Technologiemanagement im Mechatronikbereich, die Handwerkskammer und Universität etabliert haben und laufend ausbauen.

Prof. Steinhilper: “Macht man sich bewußt, daß in einem modernen Mittelklasse-Pkw heute mehr Computerleistung installiert ist, als sie das gesamte amerikanische Mondlandeunternehmen der NASA seinerzeit zur Verfügung hatte, wird der Know how-Bedarf im Service-Engineering deutlich”. Kfz-Mechatroniker des Handwerks, Konstruktions- und Produktionstechniker der Hochschulen, Experten für Mechanik, Elektrik und Elektronik arbeiten an neuen Hard- und Softwarelösungen für Diagnostik und Refabrikation für Automobilmechatronikkomponenten, Ersatzteile und Austauschteile von morgen.

Mit dem Versuchsfahrzeug starten am Diagnose- und Refabrikations- Technikum für Automobilmechatronik der Universität Bayreuth weitere Arbeiten, u.a.

  • Analyse und Entwicklung neuer Prinzipien zur On Board Diagnostik von Automobilmechatronik-Aggregaten; mit Identifikation von Defektcharakteristiken, Ansteuerung und Kommunikation im Car Area Network (CAN)-Bus, Spezifikationen für die industrielle Refabrikation zu Austausch-Aggregaten

  • Diagnose von Automobilmechatronik-Aggregaten im montiertem und funktionsfähigen Fahrzeug, als Bindeglied bzw. in technisch/wirtschaftlich vorteilhafter Mittlerposition zwischen Aggregatetests auf Prüfständen und Fahrversuchen auf der Straße bzw. im Kfz-Testgelände

  • Weiterer Auf- und Ausbau von Systemkompetenz für industriell geprägte Servicetechnologien im Netzwerk der Automobilmechatronikkomponenten, insbesondere für deren Refabrikation (Fertigung von Austauschaggregaten)

  • Nutzung der Arbeiten und Erkenntnisse in der Ausbildung von Kfz Mechatronikern der Handwerkskammer, regional und international (Projekt in China) und von Ingenieuren des Studienschwerpunkts Life Cycle Engineering der Universität Bayreuth

Die Arbeiten mit dem neuen Versuchsfahrzeug im Diagnosetechnikum sind Bestandteil des Forschungs- und Profilschwerpunktes “Automotive Components Engineering” der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften. Regional werden auch die Fachhochschulen in Hof und Coburg mit eingebunden werden – zudem ist auch eine Kooperation mit den Kfz-Diagnose-Kompetenzzentren des ADAC bzw. seiner mit Diagnosecomputern ausgerüsteten Fahrzeugflotte angebahnt.

Kerstin Wodal | UBT-Aktuell
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics