Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versuchsfahrzeug zur Erweiterung des Diagnose- und Refabrikations-Technikums für Automobilmechatronik

09.06.2005


Schnellerer Wissenstransfer nötig – Ziel: Europäisches Technologiezentrum


Ein Versuchsfahrzeug zum weiteren Ausbau des Diagnose-Technikums für Automobilmechatronik hat heute der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer (HWK) für Oberfranken, Horst Eggers, dem Dekan der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften Bayreuth, Professor Dr.-Ing. Rolf Steinhilper übergeben. In dem Diagnose-Technikum wird in Zusammenarbeit der Teams der Lehrstühle für Umweltgerechte Produktionstechnik, für Mess- und Regeltechnik, Konstruktionstechnik und CAD sowie Funktionsmaterialien an neuen Lösungen zum Service Engineering in der Automobilmechatronik, insbesondere Defektdiagnosen, Refabrikationstechnologien (Fertigung von Austauschaggregaten), Lebensdaueruntersuchungen, innovativen konstruktiven Verbesserungen an Sensorik, Elektrik, Elektronik und Mechanik u.a.m. gearbeitet.

Bei der Übergabe des Fahrzeugs sprach Universitätspräsident Professor Dr. Dr. h.c. Helmut Ruppert von einem “sichtbaren Paradebeispiel der guten Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer” und erinnerte daran, dass die Universität Ideengeber für die Wirtschaft sein müsse und der Wissenstransfer eine ihrer wichtigen Aufgaben sei.


Diesen Ball nahm HWK-Hauptgeschäftsführer Eggers gerne auf, sprach von einer sich entwickelnden Technologie-Allianz zwischen der Universität und der “Technologie-Kammer” und unterstrich, dass es für die dringend notwendige Schaffung neuer Arbeitsplätze nötig sei, schneller neue Erkenntnisse für die Nutzer und die Qualifikation auch im Handwerk umzusetzen. “Wir wollen eine neue Qualität der Wissensvermittlung”, betonte Eggers, “denn die Zeitspanne zwischen Erkenntnisgewinn und der Umsetzung in Produkte und Verfahren ist viel zu lang”.

Dekan Professor Dr.-Ing. Rolf Steinhilper nannte die Übergabe des Fahrzeugs einen “ersten Meilenstein”, dem in diesem Monat weitere folgen sollen. Dazu gehören Vereinbarungen mit BMW in Regensburg, eine Zusammenarbeit mit dem Diagnosezentrum des ADAC sowie Gespräche mit dem Ziel der Zusammenarbeit mit den Fachhochschulen in Coburg und Hof. Ziel sei ein “europäisches Technologiezentrum” in diesem Bereich.

Das neue Versuchsfahrzeug, ein drei Jahre alter Mittelklasse Pkw “im besten Servicealter” (d.h. nach Ablauf von Garantiezeit und Kulanzfristen) dient somit als weiterer Baustein der Technologieallianz für Service Engineering und Service-Technologiemanagement im Mechatronikbereich, die Handwerkskammer und Universität etabliert haben und laufend ausbauen.

Prof. Steinhilper: “Macht man sich bewußt, daß in einem modernen Mittelklasse-Pkw heute mehr Computerleistung installiert ist, als sie das gesamte amerikanische Mondlandeunternehmen der NASA seinerzeit zur Verfügung hatte, wird der Know how-Bedarf im Service-Engineering deutlich”. Kfz-Mechatroniker des Handwerks, Konstruktions- und Produktionstechniker der Hochschulen, Experten für Mechanik, Elektrik und Elektronik arbeiten an neuen Hard- und Softwarelösungen für Diagnostik und Refabrikation für Automobilmechatronikkomponenten, Ersatzteile und Austauschteile von morgen.

Mit dem Versuchsfahrzeug starten am Diagnose- und Refabrikations- Technikum für Automobilmechatronik der Universität Bayreuth weitere Arbeiten, u.a.

  • Analyse und Entwicklung neuer Prinzipien zur On Board Diagnostik von Automobilmechatronik-Aggregaten; mit Identifikation von Defektcharakteristiken, Ansteuerung und Kommunikation im Car Area Network (CAN)-Bus, Spezifikationen für die industrielle Refabrikation zu Austausch-Aggregaten

  • Diagnose von Automobilmechatronik-Aggregaten im montiertem und funktionsfähigen Fahrzeug, als Bindeglied bzw. in technisch/wirtschaftlich vorteilhafter Mittlerposition zwischen Aggregatetests auf Prüfständen und Fahrversuchen auf der Straße bzw. im Kfz-Testgelände

  • Weiterer Auf- und Ausbau von Systemkompetenz für industriell geprägte Servicetechnologien im Netzwerk der Automobilmechatronikkomponenten, insbesondere für deren Refabrikation (Fertigung von Austauschaggregaten)

  • Nutzung der Arbeiten und Erkenntnisse in der Ausbildung von Kfz Mechatronikern der Handwerkskammer, regional und international (Projekt in China) und von Ingenieuren des Studienschwerpunkts Life Cycle Engineering der Universität Bayreuth

Die Arbeiten mit dem neuen Versuchsfahrzeug im Diagnosetechnikum sind Bestandteil des Forschungs- und Profilschwerpunktes “Automotive Components Engineering” der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften. Regional werden auch die Fachhochschulen in Hof und Coburg mit eingebunden werden – zudem ist auch eine Kooperation mit den Kfz-Diagnose-Kompetenzzentren des ADAC bzw. seiner mit Diagnosecomputern ausgerüsteten Fahrzeugflotte angebahnt.

Kerstin Wodal | UBT-Aktuell
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie