Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbundprojekt "MACS": Interaktive Informationsversorgung im Automobil der Zukunft

29.11.2006
Heute nur Sportnachrichten und das Wetter? "MACS" ermöglicht die interaktive Informationsversorgung im Automobil der Zukunft. Im Zentrum des Forschungsprojekts "Mobile Automotive Cooperative Services" steht die Entwicklung und Umsetzung mobiler Dienste sowie deren Integration in Fahrzeuge.

Mit großem Erfolg stellten die Verbundpartner auf der Dienstleistungstagung des BMBF im Frühjahr 2006 in Berlin einen Prototypen des Nachrichtendienstes MACS MyNews vor. Dieser Prototyp wird nun auf der Abschlussveranstaltung des Projektes zu sehen sein, die am 5. Dezember 2006 von 9.30 bis 13.30 Uhr im Senatssaal der Technischen Universität München (TUM) stattfindet.

Beteiligt am vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) getragenen und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt MACS sind die TUM-Lehrstühle für Information, Organisation und Management (Prof. Ralf Reichwald) und für Wirtschaftsinformatik (Prof. Helmut Krcmar), die Audi AG, das Institut für Automobilwirtschaft der Hochschule Nürtingen/Geislingen (Prof. Stefan Reindl) sowie das Institut für Arbeitswissenschaft der TU Darmstadt (Prof. Ralph Bruder).

Der prototypisch umgesetzte Dienst versorgt den Autofahrer künftig auf Wunsch während der Fahrt mit ständig aktualisierten Nachrichten aus aller Welt. Um Informationsüberfluss und Redundanzen zu vermeiden, ist MACS MyNews individuell konfigurierbar. Der Fahrer bestimmt selbst die Inhalte wie Welt- und Sportnachrichten oder den Wetterbericht, ebenso ob, in welcher Reihenfolge und wie lange er hierüber informiert werden möchte. Dieses Profil wird im System hinterlegt, so dass beim Start des Dienstes keine weitere Aktion des Fahrers nötig ist. Der Nutzer hat jederzeit die Möglichkeit, zwischen den Nachrichten vor und zurück zu springen, in eine andere Kategorie zu wechseln, die aktuelle Nachricht zu pausieren oder von vorn vorlesen zu lassen. Er wird quasi zum Chefredakteur, das Auto zum persönlichen Nachrichtensprecher. Sämtliche Nutzereingaben sind per Multi Media Interface (MMI), Sprachbefehl oder per Multifunktionslenkrad möglich. Die verschiedenen Arten der Befehlseingabe sollen die optimale Benutzbarkeit des Dienstes sowohl in der Fahrsituation als auch im Stand gewährleisten. Die Ausgaben der Informationen ist ebenso vielfältig: Die Nachrichten werden dem Fahrer vorgelesen. Steht das Fahrzeug, werden sie zusätzlich im Display angezeigt.

MACS MyNews trägt der steigenden Mobilität der Kunden und der Nachfrage nach stets aktuellen Informationen Rechnung. Um zukünftig schnell und zielgerichtet noch mehr Dienste ins Fahrzeug zu bringen, wurde eine modular strukturierte Serviceplattform geschaffen, auf deren Basis weitere Informationsangebote rund um den Fahrer und sein Fahrzeug entwickelt werden können. Neu konzipierte Dienste können damit über einfache Schnittstellen an die komplexe Infrastruktur des Fahrzeugs angeschlossen werden. Die offene Plattform öffnet die Tür zu zahlreichen neuen Forschungsgebieten. Am TUM-Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik etwa werden momentan neue Ansätze der Interaktion zwischen Fahrer und Fahrzeug über virtuelle Personen, so genannte Avatare, überprüft.

Bei den Probanden, die MACS MyNews in einem Audi A6 Avant selbst testen konnten, stieß der Prototyp auf positive Resonanz. In einer Befragung sammelten Mitarbeiter des TUM-Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre - Information, Organisation und Management detaillierte Erkenntnisse über die Nutzerakzeptanz. Zunächst bestätigte sich dabei das große Potential, das durch die im Fahrzeug verbrachte Zeit entsteht: Mehr als 40 Prozent aller Befragten sitzen im Durchschnitt mehr als 40 Minuten pro Tag im Auto, bei rund 25 Prozent sind es 20 bis 40 Minuten.

Auch die Attraktivität des Dienstes bestätigte sich: Mehr als drei Viertel der Testpersonen bewertete MACS MyNews mit gut oder sehr gut. Auf positive Resonanz stießen dabei die Idee und der innovative Charakter des Dienstes. Sehr gut bewertet wurden auch der logische Aufbau und die Individualisierungsmöglichkeiten. Die Chance, sich zeitflexibel zu informieren und damit die Fahrzeit effektiv zu nutzen, überzeugte. Und auch der Funktionsumfang des Dienstes sowie Bedienung und Sprachausgabe wurden mehrheitlich als gut oder sehr gut eingestuft. Aufschlussreich waren auch die Auskünfte nach den gewünschten Nachrichtenkategorien: Hier führen die Themen Wirtschaft/Finanzen, Verkehr und Politik.

Vorstellbar ist es, dem Fahrer eine Vielzahl weiterer Dienste anzubieten. Denkbar sind neben Unterhaltungsdiensten wie dem individuellen Download von Musikdateien auch Kommunikationsdienste wie das Abhören von E-Mails. Weitere Informationsdienste wie Abfluginformationen oder auch ortsbezogene Dienste könnten das Spektrum abrunden, indem sie es dem Fahrer zum Beispiel ermöglichen, Reservierungen in Restaurants oder Hotels vorzunehmen.

Die zentralen Ergebnisse werden von den Partnern im Rahmen der Abschlussveranstaltung am 5. Dezember vorgestellt. Die Tagung findet von 9.30 bis 13.30 Uhr im Senatssaal der Technischen Universität München statt.

Kontakt:

Carolin Clason
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Information, Organisation und Management der TU München
Tel. (089) 289-24800
E-Mail: clason@wi.tum.de

Dieter Heinrichsen M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Automobil Informationsversorgung MACS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise