Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbundprojekt "MACS": Interaktive Informationsversorgung im Automobil der Zukunft

29.11.2006
Heute nur Sportnachrichten und das Wetter? "MACS" ermöglicht die interaktive Informationsversorgung im Automobil der Zukunft. Im Zentrum des Forschungsprojekts "Mobile Automotive Cooperative Services" steht die Entwicklung und Umsetzung mobiler Dienste sowie deren Integration in Fahrzeuge.

Mit großem Erfolg stellten die Verbundpartner auf der Dienstleistungstagung des BMBF im Frühjahr 2006 in Berlin einen Prototypen des Nachrichtendienstes MACS MyNews vor. Dieser Prototyp wird nun auf der Abschlussveranstaltung des Projektes zu sehen sein, die am 5. Dezember 2006 von 9.30 bis 13.30 Uhr im Senatssaal der Technischen Universität München (TUM) stattfindet.

Beteiligt am vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) getragenen und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt MACS sind die TUM-Lehrstühle für Information, Organisation und Management (Prof. Ralf Reichwald) und für Wirtschaftsinformatik (Prof. Helmut Krcmar), die Audi AG, das Institut für Automobilwirtschaft der Hochschule Nürtingen/Geislingen (Prof. Stefan Reindl) sowie das Institut für Arbeitswissenschaft der TU Darmstadt (Prof. Ralph Bruder).

Der prototypisch umgesetzte Dienst versorgt den Autofahrer künftig auf Wunsch während der Fahrt mit ständig aktualisierten Nachrichten aus aller Welt. Um Informationsüberfluss und Redundanzen zu vermeiden, ist MACS MyNews individuell konfigurierbar. Der Fahrer bestimmt selbst die Inhalte wie Welt- und Sportnachrichten oder den Wetterbericht, ebenso ob, in welcher Reihenfolge und wie lange er hierüber informiert werden möchte. Dieses Profil wird im System hinterlegt, so dass beim Start des Dienstes keine weitere Aktion des Fahrers nötig ist. Der Nutzer hat jederzeit die Möglichkeit, zwischen den Nachrichten vor und zurück zu springen, in eine andere Kategorie zu wechseln, die aktuelle Nachricht zu pausieren oder von vorn vorlesen zu lassen. Er wird quasi zum Chefredakteur, das Auto zum persönlichen Nachrichtensprecher. Sämtliche Nutzereingaben sind per Multi Media Interface (MMI), Sprachbefehl oder per Multifunktionslenkrad möglich. Die verschiedenen Arten der Befehlseingabe sollen die optimale Benutzbarkeit des Dienstes sowohl in der Fahrsituation als auch im Stand gewährleisten. Die Ausgaben der Informationen ist ebenso vielfältig: Die Nachrichten werden dem Fahrer vorgelesen. Steht das Fahrzeug, werden sie zusätzlich im Display angezeigt.

MACS MyNews trägt der steigenden Mobilität der Kunden und der Nachfrage nach stets aktuellen Informationen Rechnung. Um zukünftig schnell und zielgerichtet noch mehr Dienste ins Fahrzeug zu bringen, wurde eine modular strukturierte Serviceplattform geschaffen, auf deren Basis weitere Informationsangebote rund um den Fahrer und sein Fahrzeug entwickelt werden können. Neu konzipierte Dienste können damit über einfache Schnittstellen an die komplexe Infrastruktur des Fahrzeugs angeschlossen werden. Die offene Plattform öffnet die Tür zu zahlreichen neuen Forschungsgebieten. Am TUM-Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik etwa werden momentan neue Ansätze der Interaktion zwischen Fahrer und Fahrzeug über virtuelle Personen, so genannte Avatare, überprüft.

Bei den Probanden, die MACS MyNews in einem Audi A6 Avant selbst testen konnten, stieß der Prototyp auf positive Resonanz. In einer Befragung sammelten Mitarbeiter des TUM-Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre - Information, Organisation und Management detaillierte Erkenntnisse über die Nutzerakzeptanz. Zunächst bestätigte sich dabei das große Potential, das durch die im Fahrzeug verbrachte Zeit entsteht: Mehr als 40 Prozent aller Befragten sitzen im Durchschnitt mehr als 40 Minuten pro Tag im Auto, bei rund 25 Prozent sind es 20 bis 40 Minuten.

Auch die Attraktivität des Dienstes bestätigte sich: Mehr als drei Viertel der Testpersonen bewertete MACS MyNews mit gut oder sehr gut. Auf positive Resonanz stießen dabei die Idee und der innovative Charakter des Dienstes. Sehr gut bewertet wurden auch der logische Aufbau und die Individualisierungsmöglichkeiten. Die Chance, sich zeitflexibel zu informieren und damit die Fahrzeit effektiv zu nutzen, überzeugte. Und auch der Funktionsumfang des Dienstes sowie Bedienung und Sprachausgabe wurden mehrheitlich als gut oder sehr gut eingestuft. Aufschlussreich waren auch die Auskünfte nach den gewünschten Nachrichtenkategorien: Hier führen die Themen Wirtschaft/Finanzen, Verkehr und Politik.

Vorstellbar ist es, dem Fahrer eine Vielzahl weiterer Dienste anzubieten. Denkbar sind neben Unterhaltungsdiensten wie dem individuellen Download von Musikdateien auch Kommunikationsdienste wie das Abhören von E-Mails. Weitere Informationsdienste wie Abfluginformationen oder auch ortsbezogene Dienste könnten das Spektrum abrunden, indem sie es dem Fahrer zum Beispiel ermöglichen, Reservierungen in Restaurants oder Hotels vorzunehmen.

Die zentralen Ergebnisse werden von den Partnern im Rahmen der Abschlussveranstaltung am 5. Dezember vorgestellt. Die Tagung findet von 9.30 bis 13.30 Uhr im Senatssaal der Technischen Universität München statt.

Kontakt:

Carolin Clason
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Information, Organisation und Management der TU München
Tel. (089) 289-24800
E-Mail: clason@wi.tum.de

Dieter Heinrichsen M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Automobil Informationsversorgung MACS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten