Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vehgan - das neue Hybridfahrzeug mit einem geringeren CO2-Ausstoß

29.05.2008
Nach der Optimierung des ersten Fahrzeugs im Jahr 2004, die die Effizienz von innovativen Antriebstechnologien (u.a. „Downsizing“) kombiniert mit dem Erdgaskonzept bestätigt hat, hat das französische Erdölinstitut (IFP) einen neuen Prototypen eines Erdgas-Hybridsmarts entwickelt.

Die Arbeiten wurden zum Teil von der ADEME finanziert und in Kooperation mit Gaz de France, Valeo und dem französischen Institut für Verkehrswesen und Sicherheit (INRETS) im Rahmen des PREDIT-Programms durchgeführt.

Das Demonstrationsfahrzeug basiert auf Antriebstechnologien, bei denen ein „Downsizing“ mit Aufladung und eine „Mild-Hybrid“-Technologie kombiniert wurden.

Das IFP wendet seit 10 Jahren das „Downsizing“-Konzept bei Fremdzündungsmotoren an, insbesondere bei Benzinfahrzeugen. Unter „Downsizing“ versteht man in erster Linie die Verringerung des Hubraums, in dem dieser mit einem Kompressor und/oder einem Turbolader gekoppelt wird, um vergleichbare Leistungen zu erreichen.

... mehr zu:
»IFP »Vehgan

Der Motor des Vehgan wurde unter anderem für den stöchiometrischen Betrieb mit Erdgas im Kurbeltrieb, dem Turbolader, und dem entsprechenden Nachbehandlungssystem optimiert.

Das IFP entwickelt Algorithmen, die sowohl eine Kontrolle des Verbrennungsmotors und des automatisierten ursprünglichen Getriebes ermöglichen, als auch ein optimales Energiemanagement, das auf dem System StARS 14V+X von Valeo basiert.

Das Hybridsystem gewährleistet die „Start-Stop“ Funktion (automatisches Abschalten des Verbrennungsmotors bei Stillstand des Autos) und erlaubt eine Energierückgewinnung während des Bremsvorgangs, die in Doppelschicht-Kondensatoren gespeichert wird, sowie eine Start- und Beschleunigungshilfe. Das Fahrzeug hat eine Reichweite von etwa 200 km und ist mit ultraleichten integrierten Druckgastanks ausgestattet, die sich unter dem Fahrgestell befinden und somit nicht den Innenraum des Fahrzeugs beeinträchtigen. Diese mit Erdgas betriebenen City-Hybridfahrzeuge verfügen des Weiteren über eine hohe Umweltverträglichkeit, ohne das Fahrverhalten zu beeinflussen. Das Fahrzeug ist somit den benzinbetriebenen Fahrzeugen ähnlich (Beibehaltung der elektrischen Kupplung und des Getriebes): der CO2-Ausstoß liegt bei 84 g/km und ermöglicht es bereits heute, die künftige Euro-5 Norm einzuhalten. Bei der derzeitigen Optimierung geht es unter anderem darum, Fahrzeuge mit einem geringeren Ausstoß als 80g CO2/km herzustellen, d. h. eine Einsparung von 32 % gegenüber klassischen Benzinmodellen.

Kontakt:
Anne-Laure De Marignan
@ presse@ifp.fr
+33 1 47 52 62 07
+33 1 47 52 70 96
Quelle: « Vehgan : véhicule urbain à basses émissions de CO2 grâce à l’hybridation gaz naturel et au downsizing », 29.04.2008

Redakteurin: Nadia Heshmati, nadia.heshmati@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 142 vom 28.05.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.ifp.fr

Weitere Berichte zu: IFP Vehgan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie