Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsichtbare Sicherheit fürs Gelände

27.11.2008
Johnson Controls stattet den Innenraum der Mercedes-Benz GLK-Klasse aus

Wie schon bei zahlreichen laufenden Modellen von Mercedes-Benz trägt Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, auch zum Innenraum der neuen GLK-Klasse bei.

Innovative Materialien und Verfahren sorgen dabei für eine hohe Wertanmutung und Funktionalität. Zum Lieferumfang von Johnson Controls zählen die Instrumententafel, der Dachhimmel samt Sonnenblenden und Haltegriffen sowie die Struktur der Rücksitzlehne.

Als jüngstes Modell im Geländewagenangebot von Mercedes-Benz setzt die neue GLK-Klasse eine fast ebenso langjährige Tradition fort, wie die Zusammenarbeit zwischen Mercedes-Benz und Johnson Controls bei der Gestaltung des Innenraums. „Dabei gelang es uns durch eine Kombination aus ausgereiften Technologien und innovativen, funktionellen Werkstoffen, die optische und haptische Wertanmutung erneut zu steigern“, sagt Matthias Berg, Vice President and General Manager Daimler Customer Business Unit bei Johnson Controls. So besteht die Oberfläche der Instrumententafel in uni oder zweifarbig erstmals aus einem thermoplastischen Polyolefin (TPO) der zweiten Generation.

Gewebe sorgt für Sicherheit

Neben Optik und Haptik stand eine hohe Funktionalität der Bauteile im Mittelpunkt der Entwicklungsarbeiten. Zur sicheren Integration des Beifahrerairbags wird deshalb in den spritzgegossenen Instrumententafelträger partiell ein Polyestergewebe integriert. In Kombination mit lasergeschwächten Sollbruchstellen erlaubt diese Maßnahme eine freie Entfaltung des Beifahrerairbags, ohne dass es beim Öffnen der unsichtbaren Airbagklappe zu einer Splitterbildung kommt. Zur schnellen Öffnung des Knieairbags wird ein besonders weicher thermoplastischer Elastomer-Einleger eingeschweißt, um das Crashverhalten zu optimieren.

Hoher Automatisierungsgrad macht Deutschland als Produktionsstandort wettbewerbsfähig

Bei der Fertigung der Dachhimmel setzt Johnson Controls ein hoch automatisiertes Verfahren ein, das bereits in der Mercedes-Benz C-Klasse für die Reproduzierbarkeit der Qualität sorgt. Der einteilig aufgebaute Himmel basiert auf einem mehrlagigen, heiß verpressten Trägermaterial, dessen sichtbare Oberfläche mit hochwertigem Textilgewebe kaschiert wird. Dabei kommt eine Rundtischanlage zum Einsatz, mit der auch das Umbugen der sichtbaren Kanten automatisiert erfolgen kann. Im Gegensatz zur Handarbeit garantiert die Maschine eine gleichbleibend hohe Qualität. Auch die Vormontage von Kabelsätzen, der Anzeige der Einparkhilfe „Parktronic“, der Fondund Make-up-Leuchten, der Sonnenblenden-Befestigungselemente sowie diverser weiterer Anbauteile nimmt Johnson Controls vor, ehe das Unternehmen die Dachhimmel just in sequence an die Montagebänder von Mercedes-Benz im Werk Bremen liefert.

Die Instrumententafel produziert Johnson Controls in einer durchgängigen Fertigung (One-Piece-Flow). Zusammen mit der optimierten Perlenketten-Logistik, die eine exakte Abfolge von Lieferungen sicherstellt, werden auch über lange Distanzen die Produkte in der richtigen Reihenfolge zur rechten Zeit beim Automobilhersteller angeliefert. „Mit dem hohen Automationsgrad konnten wir verschiedene Instrumententafel- Produktlinien mit hoher Flexibilität verbinden und zur Wettbewerbsfähigkeit am Produktionsstandort Deutschland beitragen“, sagte Matthias Berg zum jüngsten Serienanlauf.

Weitere Informationen erteilen:
Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20–30
51399 Burscheid
Astrid Schafmeister
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: astrid.schafmeister@jci.com
Ina Longwitz
Tel.: +49 2174 65-4343
E-Mail: ina.longwitz@jci.com
Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird. Unser Streben nach Nachhaltigkeit bildet die Grundlage unseres Umweltbewusstseins, unseres sozialen Engagements in unseren Betrieben und Gemeinden sowie der Produkte und Dienstleistungen, die wir unseren Kunden anbieten.

Astrid Schafmeister | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise