Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unfallverhütung per Infrarot

09.03.2006
EFKONs ISO-CALM-Standard eröffnet Automobilindustrie neue Wege

Der Einsatz einer besonderen Infrarot-Technologie soll schon bald dazu beitragen, Verkehrsunfälle und Stauzonen zu vermeiden. Durch so genannte ISO-CALM-Infrarot-Applikationen könnten Fahrer darüber hinaus vor Geschwindigkeitsüberschreitungen oder anderen Gefahren gewarnt werden. Entwickelt wurde die Technologie, die Anfang 2005 zu einem neuen internationalen Standard erhoben wurde, vom österreichischen Unternehmen EFKON. Dieses durfte für diese Leistung vergangene Woche den Staatspreis Innovation entgegennehmen (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060303020 ).


Infrarot soll Autofahren sicherer machen

"Der Staatspreis freut uns außerordentlich, stellt er doch eine Wertschätzung und auch ein positives Feedback von außen dar", erklärt Unternehmensmitbegründer und CTO Raimund Pammer im Exklusiv-Interview mit pressetext. Forschung- und Entwicklungsprojekte wie das prämierte CALM-Infrarot würden inklusive der erfolgreichen Umsetzung einen Zeitraum von mehreren Jahren in Anspruch nehmen, was für die unternehmensinterne Motivation der Mitarbeiter durchaus eine Herausforderung bedeute, so Pammer. "Mit Geld allein kann man diese Arbeit nicht immer aufwerten", freut sich der CTO über die durch den Staatspreis zuteil gewordene moralische Unterstützung.

Das 1994 von Pammer und dem derzeitigen CEO Helmut Rieder gegründete Unternehmen verfolgte von Anfang an das Ziel einer kontaktlosen Telematik-Lösung und kam diesem mit der Entwicklung und Patentierung der besagten neuartigen Infrarotempfängertechnik im Jahre 1996 einen entscheidenden Schritt näher. "Herkömmliches Infrarot basiert auf dem reinen Indoor-Gebrauch, da der große spektrale Anteil des Sonnenhintergrundlichtes das eigentliche Nutzsignal unbrauchbar macht. Die innovative Erfindung lag unter anderem darin, einen Hardwarefilter zu entwickeln, der in der Lage ist, das Hintergrundlicht zugunsten des übrig bleibenden Infrarot-Nutzsignales herauszufiltern", erläutert Pammer.

... mehr zu:
»CALM-Infrarot »Patent »Staatspreis

Seit 1997 setzt das Unternehmen die Technologie unter anderem in Malaysia, Taiwan, Korea aber auch China, Indien und Europa in Mautsystemen ein. Die im Jahr 2000 von EFKON eingeleitete und im Vorjahr abgeschlossene internationale Standardisierung von CALM-Infrarot eröffnet dem Unternehmen, aber auch der gesamten Automobilbranche nun neue Möglichkeiten. So könnte der Einsatz von CALM-Infrarot in Autos Positionsbestimmungen in Echtzeit erlauben, was wiederum zur Verbesserung der Sicherheit in kritischen Verkehrssituationen genutzt werden könnte. Das Verfahren verleiht der Infrarotkommunikation außerdem Eigenschaften wie Multikanalfähigkeit, ultraschnelles Anmeldeverfahren sowie den Aufbau von Adhoc- und Multimaster-Netzwerken.

Pammer glaubt, dass die Innovation CALM-Infrarot ihre Wirkung für das Unternehmen erst in einigen Jahren voll entfalten wird, wenn sie "die Kerntechnologie ist, auf der viele neue Produktlinien aufbauen werden". Unmittelbar nach Erhalt des strategisch wichtigen Patents auf das CALM-Infrarot-Protokoll entschied die Geschäftsführung, allen Interessierten die Nutzung dieses Patents für einen symbolischen Betrag zu ermöglichen. Diese Maßnahme solle dazu beitragen, den Markt weiter zu öffnen, so Pammer gegenüber pressetext abschließend.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.efkon.com

Weitere Berichte zu: CALM-Infrarot Patent Staatspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics