Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unfallverhütung per Infrarot

09.03.2006
EFKONs ISO-CALM-Standard eröffnet Automobilindustrie neue Wege

Der Einsatz einer besonderen Infrarot-Technologie soll schon bald dazu beitragen, Verkehrsunfälle und Stauzonen zu vermeiden. Durch so genannte ISO-CALM-Infrarot-Applikationen könnten Fahrer darüber hinaus vor Geschwindigkeitsüberschreitungen oder anderen Gefahren gewarnt werden. Entwickelt wurde die Technologie, die Anfang 2005 zu einem neuen internationalen Standard erhoben wurde, vom österreichischen Unternehmen EFKON. Dieses durfte für diese Leistung vergangene Woche den Staatspreis Innovation entgegennehmen (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060303020 ).


Infrarot soll Autofahren sicherer machen

"Der Staatspreis freut uns außerordentlich, stellt er doch eine Wertschätzung und auch ein positives Feedback von außen dar", erklärt Unternehmensmitbegründer und CTO Raimund Pammer im Exklusiv-Interview mit pressetext. Forschung- und Entwicklungsprojekte wie das prämierte CALM-Infrarot würden inklusive der erfolgreichen Umsetzung einen Zeitraum von mehreren Jahren in Anspruch nehmen, was für die unternehmensinterne Motivation der Mitarbeiter durchaus eine Herausforderung bedeute, so Pammer. "Mit Geld allein kann man diese Arbeit nicht immer aufwerten", freut sich der CTO über die durch den Staatspreis zuteil gewordene moralische Unterstützung.

Das 1994 von Pammer und dem derzeitigen CEO Helmut Rieder gegründete Unternehmen verfolgte von Anfang an das Ziel einer kontaktlosen Telematik-Lösung und kam diesem mit der Entwicklung und Patentierung der besagten neuartigen Infrarotempfängertechnik im Jahre 1996 einen entscheidenden Schritt näher. "Herkömmliches Infrarot basiert auf dem reinen Indoor-Gebrauch, da der große spektrale Anteil des Sonnenhintergrundlichtes das eigentliche Nutzsignal unbrauchbar macht. Die innovative Erfindung lag unter anderem darin, einen Hardwarefilter zu entwickeln, der in der Lage ist, das Hintergrundlicht zugunsten des übrig bleibenden Infrarot-Nutzsignales herauszufiltern", erläutert Pammer.

... mehr zu:
»CALM-Infrarot »Patent »Staatspreis

Seit 1997 setzt das Unternehmen die Technologie unter anderem in Malaysia, Taiwan, Korea aber auch China, Indien und Europa in Mautsystemen ein. Die im Jahr 2000 von EFKON eingeleitete und im Vorjahr abgeschlossene internationale Standardisierung von CALM-Infrarot eröffnet dem Unternehmen, aber auch der gesamten Automobilbranche nun neue Möglichkeiten. So könnte der Einsatz von CALM-Infrarot in Autos Positionsbestimmungen in Echtzeit erlauben, was wiederum zur Verbesserung der Sicherheit in kritischen Verkehrssituationen genutzt werden könnte. Das Verfahren verleiht der Infrarotkommunikation außerdem Eigenschaften wie Multikanalfähigkeit, ultraschnelles Anmeldeverfahren sowie den Aufbau von Adhoc- und Multimaster-Netzwerken.

Pammer glaubt, dass die Innovation CALM-Infrarot ihre Wirkung für das Unternehmen erst in einigen Jahren voll entfalten wird, wenn sie "die Kerntechnologie ist, auf der viele neue Produktlinien aufbauen werden". Unmittelbar nach Erhalt des strategisch wichtigen Patents auf das CALM-Infrarot-Protokoll entschied die Geschäftsführung, allen Interessierten die Nutzung dieses Patents für einen symbolischen Betrag zu ermöglichen. Diese Maßnahme solle dazu beitragen, den Markt weiter zu öffnen, so Pammer gegenüber pressetext abschließend.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.efkon.com

Weitere Berichte zu: CALM-Infrarot Patent Staatspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie