Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unfallverhütung per Infrarot

09.03.2006
EFKONs ISO-CALM-Standard eröffnet Automobilindustrie neue Wege

Der Einsatz einer besonderen Infrarot-Technologie soll schon bald dazu beitragen, Verkehrsunfälle und Stauzonen zu vermeiden. Durch so genannte ISO-CALM-Infrarot-Applikationen könnten Fahrer darüber hinaus vor Geschwindigkeitsüberschreitungen oder anderen Gefahren gewarnt werden. Entwickelt wurde die Technologie, die Anfang 2005 zu einem neuen internationalen Standard erhoben wurde, vom österreichischen Unternehmen EFKON. Dieses durfte für diese Leistung vergangene Woche den Staatspreis Innovation entgegennehmen (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060303020 ).


Infrarot soll Autofahren sicherer machen

"Der Staatspreis freut uns außerordentlich, stellt er doch eine Wertschätzung und auch ein positives Feedback von außen dar", erklärt Unternehmensmitbegründer und CTO Raimund Pammer im Exklusiv-Interview mit pressetext. Forschung- und Entwicklungsprojekte wie das prämierte CALM-Infrarot würden inklusive der erfolgreichen Umsetzung einen Zeitraum von mehreren Jahren in Anspruch nehmen, was für die unternehmensinterne Motivation der Mitarbeiter durchaus eine Herausforderung bedeute, so Pammer. "Mit Geld allein kann man diese Arbeit nicht immer aufwerten", freut sich der CTO über die durch den Staatspreis zuteil gewordene moralische Unterstützung.

Das 1994 von Pammer und dem derzeitigen CEO Helmut Rieder gegründete Unternehmen verfolgte von Anfang an das Ziel einer kontaktlosen Telematik-Lösung und kam diesem mit der Entwicklung und Patentierung der besagten neuartigen Infrarotempfängertechnik im Jahre 1996 einen entscheidenden Schritt näher. "Herkömmliches Infrarot basiert auf dem reinen Indoor-Gebrauch, da der große spektrale Anteil des Sonnenhintergrundlichtes das eigentliche Nutzsignal unbrauchbar macht. Die innovative Erfindung lag unter anderem darin, einen Hardwarefilter zu entwickeln, der in der Lage ist, das Hintergrundlicht zugunsten des übrig bleibenden Infrarot-Nutzsignales herauszufiltern", erläutert Pammer.

... mehr zu:
»CALM-Infrarot »Patent »Staatspreis

Seit 1997 setzt das Unternehmen die Technologie unter anderem in Malaysia, Taiwan, Korea aber auch China, Indien und Europa in Mautsystemen ein. Die im Jahr 2000 von EFKON eingeleitete und im Vorjahr abgeschlossene internationale Standardisierung von CALM-Infrarot eröffnet dem Unternehmen, aber auch der gesamten Automobilbranche nun neue Möglichkeiten. So könnte der Einsatz von CALM-Infrarot in Autos Positionsbestimmungen in Echtzeit erlauben, was wiederum zur Verbesserung der Sicherheit in kritischen Verkehrssituationen genutzt werden könnte. Das Verfahren verleiht der Infrarotkommunikation außerdem Eigenschaften wie Multikanalfähigkeit, ultraschnelles Anmeldeverfahren sowie den Aufbau von Adhoc- und Multimaster-Netzwerken.

Pammer glaubt, dass die Innovation CALM-Infrarot ihre Wirkung für das Unternehmen erst in einigen Jahren voll entfalten wird, wenn sie "die Kerntechnologie ist, auf der viele neue Produktlinien aufbauen werden". Unmittelbar nach Erhalt des strategisch wichtigen Patents auf das CALM-Infrarot-Protokoll entschied die Geschäftsführung, allen Interessierten die Nutzung dieses Patents für einen symbolischen Betrag zu ermöglichen. Diese Maßnahme solle dazu beitragen, den Markt weiter zu öffnen, so Pammer gegenüber pressetext abschließend.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.efkon.com

Weitere Berichte zu: CALM-Infrarot Patent Staatspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften